Personal

Personal: Personalführung & Mitarbeitermotivation- Tipps für Führungskräfte und alle, die sich mit Personalwesen beschäftigen. Antwort auf Personalfragen!

Neue Beiträge zum Thema Personal

Ihre Mitarbeiter sind auf die pünktliche Zahlung des Gehalts angewie-sen. Und als Arbeitgeber zahlen Sie im Prinzip auch immer vertrags-gemäß und rechtzeitig. Aber auch, wenn es im Einzelfall einmal schwerfallen sollte, das Gehalt rechtzeitig zu überweisen, sollten Sie das unbedingt tun. Denn sonst wird die verspätete Gehaltszahlung richtig teuer für Sie.

Grundsätzlich können Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber nur dann Geld verlangen, wenn sie auch gearbeitet haben dabei handelt es sich um den Grundsatz „Ohne Arbeit kein Lohn.“ Von diesem Grundsatz gibt es jedoch sehr viele Ausnahmen.

Lässt der Arbeitgeber seine Arbeitnehmer kostenlos oder verbilligt in Werkswohnungen wohnen, so entsteht ein geldwerter Vorteil, den Sie in der Lohnabrechnung berücksichtigen müssen. Die Bewertung dieses geldwerten Vorteils orientiert sich grundsätzlich an amtlich vorgeschriebenen Sachbezugswerten.

Um mit der Konkurrenz mithalten zu können, ist Weiterbildung in Unternehmen ein äußerst wichtiger Faktor. Viele Unternehmer, die im industriellen Rahmen produzieren, sind sich dessen bewusst und bieten ihren Mitarbeitern sowohl intern als auch extern die Möglichkeit, ihr Fachwissen zu erweitern. Die Vorteile für die Betriebe liegen eindeutig auf der Hand.

Kindergartenzuschüsse sind eine gute Möglichkeit ein Entgeltextra an Ihre Arbeitnehmer zu zahlen. Denn richtig eingesetzt sind sie steuer- und beitragsfrei. Denken Sie einmal darüber nach. Vielfach haben die Städte und Kommunen nämlich die KITA Gebühren extrem angehoben. Tun Sie Ihren Arbeitnehmern einen Gefallen und übernehmen die Kosten.

Erkrankt ein Arbeitnehmer von Ihnen und ist arbeitsunfähig, so zahlen Sie den Lohn für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit fort. Aber wussten Sie auch, dass Sie in den ersten 4 Wochen einer neuen Beschäftigung keine Entgeltfortzahlung zu leisten brauchen? Denn für die ersten 4 Wochen einer Beschäftigung entfällt der Entgeltfortzahlungsanspruch für Arbeitnehmer laut dem Entgeltfortzahlungsgesetz.

Wer für Geld kommt, geht auch für Geld – eine wahre Aussage, denn Geld ist nur an Platz drei der Motivatoren von Mitarbeitern und Angestellten, wie eine repräsentative Studie der Beratungsgesellschaft
Hay Group festgestellt hat. An der Studie haben sich in Deutschland rund 18.000 Menschen beteiligt.

Das Kabinett hat nun einem Entwurf für die sogenannte Flexirentengesetz zugestimmt. Die Idee des Gesetzes liegt darin, dass ältere Arbeitnehmer nicht ad hoc in den Ruhestand gehen, sondern die Möglichkeit haben, mit Teilzeitarbeit „langsam“ in den Ruhestand zu gehen. Es beginnen jetzt die parlamentarischen Verfahren für das Gesetz. Zum 1.7.2017 soll es dann in Kraft treten.

Jedes Jahr wieder werden im Herbst die neuen Sachbezugswerte für das neue Jahr veröffentlicht. Dabei wird die Entwicklung der Verbraucherpreise berücksichtigt, um in den amtlichen Werten die Lebenswirklichkeit abzubilden. Auch 2017 ist wieder ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Die Sachbezugswerte werden jährlich durch eine Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) angepasst.

Ihre beschäftigten Arbeitnehmer zahlen in aller Regel Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung. Abhängig vom Entgelt erwerben Sie dadurch Entgeltpunkte, die sich auf die Rentenhöhe auswirken. Doch was ist eigentlich, wenn Ihre Arbeitnehmer eine Entgeltersatzleistung, wie Krankgengeld erhalten, und sie dann keine Beiträge aus dem Arbeitsentgelt zahlen?