Lohn & Gehalt

Steuer Identifikationsnummern online abfragen

Steuer Identifikationsnummern online abfragen

Lesezeit: 1 Minute Die Steuer-Identifikationsnummern (Steuer-ID-Nummer) der Arbeitnehmer, die Ihnen bislang nicht vorliegen, können Sie ab sofort beim Bundeszentralamt für Steuern abfragen. Die Steuer-ID benötigen Sie zwingend für die Übermittlung der Lohnsteuerbescheinigungsdaten 2010. Ferner ist die Steuer-ID für den ELSTAM-Abruf unverzichtbar.

Beispiele für eine Lohnpfändung

Beispiele für eine Lohnpfändung

Lesezeit: 1 Minute Ein Arbeitnehmer hat sich das neueste Handy für 800 € gekauft und dafür einen Kredit aufgenommen. Zusätzlich musste ein neues gebrauchtes Auto angeschafft werden, welches auch in Höhe von 6.000 € finanziert wurden. Da er mit der Zahlung der Raten in Verzug gekommen ist, haben die Banken beide Kredite gekündigt und die offenen Restforderungen sofort fällig gestellt.

Lohnpfändung: Die Berechnung des pfändbaren Arbeitseinkommens

Lesezeit: 2 Minuten Dazu sollte die Beteiligten zunächst wissen, was überhaupt zum Arbeitseinkommen zählt. Vom Arbeitseinkommen wiederum ist dann nur ein Teil pfändbar. So prüfen Sie richtig: Berechnung des Arbeitseinkommens Berechnung des Pfändungsschutzes Berechnung des pfändbaren Betrages Prüfung der Rangfolge bei mehreren Pfändungen Bei der Lohnpfändung nehmen Sie das in Geld zahlbare Arbeitseinkommen als Grundlage. Bei der Berechnung ...

Urlaubsabgeltung ist vererbbar

Urlaubsabgeltung ist vererbbar

Lesezeit: 2 Minuten Bei langzeiterkrankten Arbeitnehmern zahlt der Arbeitgeber seine sechs Wochen Entgeltfortzahlung und wartete dann häufig einfach ab. Zahlen muss er ja nichts mehr und häufig genug kündigen langzeiterkrankte Mitarbeiter von selbst – oder versterben sogar, wie im Fall des EuGH.

Vorsicht bei unbezahlter Probearbeit

Vorsicht bei unbezahlter Probearbeit

Lesezeit: 1 Minute In vielen Unternehmen ist es insbesondere bei der Einstellung von Aushilfen üblich: Bevor eine Entscheidung über die Einstellung gefällt wird, sollen die neuen Mitarbeiter erst einmal einige wenige Tage mitarbeiten, damit sich der Arbeitgeber einen Eindruck von dem Mitarbeiter machen kann. Es wird vereinbart, dass für diese Zeit keine Bezahlung erfolgt. Ganz so einfach ist die Sache aber nicht.

Überstunden und Minijobber

Überstunden und Minijobber

Lesezeit: 2 Minuten Durch die Einführung von Arbeitszeitkonten können Minijob auch die 450-€-Grenze geschickt umgehen. In einem Monat arbeitet ein Minijobber länger und im nächsten Monat wird Arbeitszeit eingespart. Der Minijob war erhält aber stets nur maximal 450 €. Über- oder Unterschreitungen wirken sich nur im Zeitkonto aus.

Zahlen Sie in den ersten 4 Wochen keine Entgeltfortzahlung

Lesezeit: 2 Minuten Erkrankt ein Arbeitnehmer von Ihnen und ist arbeitsunfähig, so zahlen Sie den Lohn für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit fort. Aber wussten Sie auch, dass Sie in den ersten 4 Wochen einer neuen Beschäftigung keine Entgeltfortzahlung zu leisten brauchen? Denn für die ersten 4 Wochen einer Beschäftigung entfällt der Entgeltfortzahlungsanspruch für Arbeitnehmer laut dem Entgeltfortzahlungsgesetz.

Das sind Ihre Vorteile der Flexirente

Lesezeit: 2 Minuten Das Kabinett hat nun einem Entwurf für die sogenannte Flexirentengesetz zugestimmt. Die Idee des Gesetzes liegt darin, dass ältere Arbeitnehmer nicht ad hoc in den Ruhestand gehen, sondern die Möglichkeit haben, mit Teilzeitarbeit „langsam“ in den Ruhestand zu gehen. Es beginnen jetzt die parlamentarischen Verfahren für das Gesetz. Zum 1.7.2017 soll es dann in Kraft treten.

Das sind die voraussichtlichen Sachbezugswerte und Rechengrößen 2017

Lesezeit: 1 Minute Jedes Jahr wieder werden im Herbst die neuen Sachbezugswerte für das neue Jahr veröffentlicht. Dabei wird die Entwicklung der Verbraucherpreise berücksichtigt, um in den amtlichen Werten die Lebenswirklichkeit abzubilden. Auch 2017 ist wieder ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Die Sachbezugswerte werden jährlich durch eine Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) angepasst.

Entgeltersatzleistungen haben Auswirkungen auf die Rente

Lesezeit: 1 Minute Ihre beschäftigten Arbeitnehmer zahlen in aller Regel Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung. Abhängig vom Entgelt erwerben Sie dadurch Entgeltpunkte, die sich auf die Rentenhöhe auswirken. Doch was ist eigentlich, wenn Ihre Arbeitnehmer eine Entgeltersatzleistung, wie Krankgengeld erhalten, und sie dann keine Beiträge aus dem Arbeitsentgelt zahlen?

Unbezahlter Urlaub ist ein Meldegrund

Lesezeit: 2 Minuten Es kommt immer wieder vor, dass Arbeitnehmer unbezahlten Urlaub nehmen. Sei es, weil sie keine Urlaubsansprüche mehr haben und dringend noch ein paar freie Tage benötigen oder weil sie eine längere Auszeit planen und dann gleich für Wochen oder gar Monate unbezahlten Urlaub nehmen. Für Sie im Lohnbüro gilt aber immer, dass es einiges zu beachten gilt.

So führen Sie Arbeitskleidung richtig ein

Lesezeit: 2 Minuten Mit steigenden Temperaturen im Sommer sinkt leider auch die Hemmschwelle einiger Mitarbeiter, was die Kleidung betrifft. Abgesehen von sonstigen Geschmacksfragen mag es nicht jeder Arbeitgeber, dass seine Mitarbeiter in kurzen Hosen und Flipflops in der Firma erscheinen. Dagegen gibt es ein Rezept: Dienstkleidung! Was sie bei einer Kleiderordnung bedenken müssen, zeigt dieser Artikel.

Abrechnung von Auszubildenden in der Lohnabrechnung

Lesezeit: 2 Minuten Zum Ausbildungsbeginn starten viele junge Menschen erstmalig in das Berufsleben. Für die jungen Arbeitnehmer ist das ein wichtiger Schritt im Leben. Aber auch für das Lohnbüro warten hier einige Fallstricke, die es zu beachten gilt. Das fängt an bei den Meldungen zu Sozialversicherung, der Ausbildungsvergütung aber auch der Anmeldung der Steuer und bei Fragen des Jugendarbeitsschutzes.

Schriftformerfordernis für Elternzeit: Das sollten Sie wissen

Lesezeit: 2 Minuten Wenn Ihre Arbeitnehmer Eltern werden, dann hat dies meist auch Folgen für Sie im Lohnbüro. Nach dem Mutterschutz für Ihre Arbeitnehmerinnen folgt oft die Elternzeit. Auch gehen zunehmend Väter in Elternzeit, um Zeit mit den Kleinen zu verbringen. Der Anspruch auf Elternzeit besteht für Ihre Arbeitnehmer fraglos. Dabei sind aber Formvorschriften zu beachten, die Sie kennen sollten.

Keine Entgeltfortzahlung bei Erholungskuren!

Lesezeit: 1 Minute Als Arbeitgeber brauchen Sie für Urlaubs-Badekuren Ihrer Arbeitnehmer keine Entgeltfortzahlung zu leisten. Das hat das Bundesarbeitsgericht kürzlich entschieden (Urteil vom 25.5.2016, Az. 5 AZR 298/15). Vielmehr muss sich der Arbeitnehmer sogar den Kuraufenthalt auf seinen Urlaubsanspruch anrechnen lassen.

5 gute Gründe, warum der Mindestlohn sinnvoll ist

Lesezeit: 3 Minuten Wie eine von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbundes durchgeführte repräsentative Umfrage zeigt, begrüßen 86 Prozent der Bundesbürger die Einführung einer gesetzlichen Mindestvergütung. Kein Wunder eigentlich, denn die vielen Vorteile des Mindestlohnes können auch kritische Denker überzeugen.

BKK Mobil Oil erhöht Zusatzbeitrag auf 1,1 %

Lesezeit: 1 Minute Bereits seit 2015 erheben die gesetzlichen Krankenkassen einen individuellen Zusatzbeitrag von den Arbeitnehmern. Nachdem sich die Zusatzbeiträge im vergangenen Jahr noch unter 1 % vom Bruttoentgelt orientiert haben, ist seit 2016 diese Marke bei vielen Krankenkassen teils deutlich überschritten. Ab 1.4.2016 gilt das auch für die BKK Mobil Oil. Sie erhebt seitdem 1,1 % als Zusatzbeitrag.

Das sollten Sie über die Steuerklassen 2016 wissen

Lesezeit: 2 Minuten Ihre Arbeitnehmer werden grundsätzlich anhand der individuellen Steuerklasse in der Lohnabrechnung besteuert. Die Steuerklasse erhalten Sie über den Abruf der ELStAM in Ihrer Lohnsoftware oder alternativ über das Elster-Formular. Ausgenommen davon sind lediglich einige bestimmte Personenkreise, die aufgrund ihrer Beschäftigungsart pauschal versteuert werden können, beispielsweise Minijobber.

Das sind die 3 häufigsten Gründe für Phantomlohn in der Prüfung

Lesezeit: 2 Minuten In der Sozialversicherung gilt das Entstehungsprinzip. Das heißt die Beiträge müssen aus dem Arbeitsentgelt berechnet werden, auf das der Arbeitnehmer einen Anspruch hat. Zahlt der Betrieb ein geringeres Entgelt, sind die Beiträge trotzdem aus dem Entgelt zu zahlen, auf das der Arbeitnehmer einen Anspruch hat. Da dies meist erst in einer Betriebsprüfung auffällt, darf der Betrieb nachzahlen.

Unterstützen Sie Ihre Arbeitnehmer mit steuerfreien Beihilfen

Lesezeit: 1 Minute Immer wieder kommt es im privaten Bereich Ihrer Arbeitnehmer zu Unglücksfällen. Dies kann ein Unfall, eine schwere Krankheit oder auch eine materielle Katastrophe mit immensen Vermögenseinbußen sein. Als Arbeitgeber dürfen Sie Ihren Arbeitnehmern bei solchen besonderen Anlässen Beihilfen und Unterstützungen bis zu 600 € pro Jahr als Bar- oder Sachleistung lohnsteuerfrei auszahlen.

Ab 1.7.2016 müssen Sie Elternzeit im Lohnbüro melden

Lesezeit: 2 Minuten Arbeitnehmer, die Elternzeit nehmen, waren auch bislang schon meldepflichtig zur Sozialversicherung. Der Arbeitgeber musste eine Unterbrechungsmeldung mit dem Abgabegrund „52“ erstatten, wenn die Elternzeit einen vollen Kalendermonat umfasste. Ab 1.7.2016 wird diese Meldepflicht von der Sozialversicherung nun verschärft. Dann ist die Elternzeit immer meldepflichtig.

Die betriebliche Krankenversicherung ist steuer- und beitragspflichtig

Lesezeit: 1 Minute Neben einer betrieblichen Altersvorsorge ist es auch möglich für Ihre Arbeitnehmer eine betriebliche Krankenversicherung (bKV) abzuschließen. Vielfach wird diese Form gewählt um den versicherungspflichtigen Arbeitnehmern Zusatzleistungen der Privaten Krankenversicherung, wie ein Einzelzimmer im Krankenhaus, Chefarztbehandlung oder bestimmte Zahnarztleistungen zu verschaffen.