Wirtschaftspolitik

Neue Beiträge zum Thema Wirtschaftspolitik

Der Mensch strebt danach, seine Lebensweise durch technische Errungenschaften ständig zu verbessern. Erfindungen innovativer Visionäre sind untrennbar mit industriellen Weiterentwicklungen verbunden, die zu großen gesellschaftlichen und politischen Umwälzungen geführt haben.

Der 500-Euro-Schein wird abgeschafft. Das hat die Europäische Zentralbank (EZB) im Mai 2016 beschlossen. Für Privatpersonen wird sich zunächst wenig ändern, denn mit dem Schein kann weiterhin gezahlt werden. Erst ab 2018 werden keine neuen 500-Euro-Scheine mehr ausgegeben und die im Umlauf befindlichen Banknoten werden sukzessive eingezogen, bleiben aber weiter gesetzliches Zahlungsmittel.

Knapp 52 Prozent der Briten haben sich für den Austritt ihres Landes aus der EU entschieden. Damit sind erhebliche politische Umwälzungen und wirtschaftliche Veränderungen in Großbritannien und in Europa zu erwarten. Ein kommender Brexit bringt jedoch für die EU auch Vorteile. Im Folgenden erfahren Sie vier wichtige Gründe, warum der Brexit als Chance für eine gestärkte EU gesehen werden kann.

Die Briten haben in einer landesweiten Volksabstimmung ein eindeutiges Urteil gefällt: England wird die Europäische Union verlassen und sich damit als Inselstaat vom Rest Europas abschotten. Das hat nicht nur für die Engländer folgenschwere Auswirkungen, sondern auch für Deutschland und weitere Mitglieder der EU.

Das Grundeinkommen ermöglicht allen Personen, unabhängig von ihrem Alter, ihrem Gesundheitszustand und ihrem beruflichen Status ein menschenwürdiges Dasein. Gerade in der heutigen Zeit, wo es für eine wachsende Anzahl von Personen immer schwieriger wird, eine Arbeit zu finden, die das Existenzminimum sichert, erscheint die Einführung des Grundeinkommens dringender denn je geboten.

Nur noch wenige Tage und die Briten entscheiden darüber, ob sie in der EU bleiben oder ob sie den Staatenverbund verlassen wollen. Die Lager der Befürworter und Gegner in Großbritannien sind inzwischen fast gleich groß. Zudem gibt es noch einige Unentschlossene. Es ist also kaum zu prognostizieren, wie die Entscheidung zum Brexit ausfallen wird.

Ein Freihandelsabkommen bietet die Chance, den transatlantischen Handel zu fördern. Das soll zu mehr Wachstum führen, was positiv zu bewerten ist – oder etwa nicht? Bei TTIP wird gerne an das schnelle Geld gedacht, ohne die negativen Folgen zu beachten.

Nach langen Verhandlungen und einer spannungsreichen Zeit ist es geschafft. Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD wurde beschlossen und abgesegnet. Doch wird er nicht ohne Folgen für die Wirtschaft bleiben und vor allem bei kleinen und mittelständischen Unternehmen für einige kostspielige Veränderungen sorgen.

Mit der Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV) wird das Energielabel für Kraftfahrzeuge eingeführt. Das ist eine ähnliche Klassifizierung, wie sie bei der weißen Ware (bei Kühlschränken und Waschmaschinen) schon länger im Einsatz ist, und die Geräte über eine Farbskala in Energiefresser oder -sparer eingestuft werden. Die Berechnung der Energieeffizienz(klasse) ist noch umstritten.

Angesicht der überraschend positiven Konjunkturlage nach der Finanzkrise wird die Schuldenbremse wieder heftig diskutiert. Nun warnen die Wirtschaftswaisen davor, dass dieser Aufschwung nicht in die Berechnung für die Kreditobergrenze bis 2015 berücksichtigt wird.