Psychische Störungen - ein Dauerphänomen?

Psychische Störungen – ein Dauerphänomen?

Psychische Störungen nehmen im Erwerbsleben überproportional zu. Nicht der Arbeitsunfall, sondern die Depression oder die Angststörung werden die Fehlzeitenstatistik in den Betrieben maßgeblich beeinflussen. Erfahrungsgemäß werden die Zeiten der Rezession zu weiteren Rationalisierungsmaßnahmen wie der Arbeitsverdichtung genutzt, die dann die negativen Stresssymptome verstärken werden.

Personalentwicklung und Mitarbeiterbefragungen

Personalentwicklung und Mitarbeiterbefragungen

Mitarbeiterbefragungen dienen der organisatorischen und personellen Weiterentwicklung des Unternehmens. Sie sollten nicht nur ein Instrument von Schön-Wetter-Politik sein, sondern auch in Krisenzeiten als Verbesserungsinstrumentarium und als Strategie zur Optimalisierung der Prozesse der Personalentwicklung genutzt werden.

Erhaltung und Steigerung der Employability Ihrer Mitarbeiter

Erhaltung und Steigerung der Employability Ihrer Mitarbeiter

Die Aktivitäten im Personalmanagement der nächsten Jahre werden von der Erhaltung und der Verbesserung der Employability - also der Arbeitsfähigkeit und der Beschäftigungsfähigkeit - der Mitarbeiter geprägt sein. Diese Thematik wird eine Zentralität in den Aufgabenstellungen des Personalmanagements und der Personalentwicklung erhalten. So erhalten Sie die Arbeitsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter!

Anforderungen im Personalmanagement: Die HR-Agenda für das neue Jahr

Noch nie gab es in der Bundesrepublik Deutschland so viele sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen wie im Jahre 2012. Das wird sich voraussichtlich auch im Jahre 2013 nicht ändern. Aber die Anforderungen an das moderne Personalmanagement wachsen: physische und psychische Arbeitsfähigkeit, Kompetenzaktivierung und lebensorientierte Karriereplanung sind zentrale Stichworte.

Employability als zentrales Handlungsfeld für Personaler

Es hieße fast schon "Eulen nach Athen tragen", wenn man Personalfachleuten etwas über die zunehmende Bedeutung des betrieblichen Gesundheitsmanagements erzählen wollte. Aber die Umsetzung in personalpolitische Handlungsstrategien lässt oft noch ein wenig warten. Dabei ist die Erhaltung der Employability - der Beschäftigungsfähigkeit und Beschäftigungssicherheit - das zentrale Handlungsfeld.

Warum Sie Ihrem Chef vom Fernstudium erzählen sollten

Kürzlich las ich einen Blog zum Thema Fernstudium und der Frage, was man diesbezüglich seinem Chef erzählen sollte. In der folgenden angeregten Diskussion wurde Unverständnis über die Frage laut. Dabei waren die Ängste der Mitarbeiterin durchaus verständlich. Lesen Sie hier, ob es sinnvoll ist, mit dem Chef über Weiterbildungsmaßnahmen zu reden.

Leistungsfähigkeit erfahrener Mitarbeiter nutzen

"Leistungsfähigkeit der erfahrenen Mitarbeiter nutzen", mit dieser Aussage intonierte ich über 10 Jahre meine Workshops oder Vorträge. In den letzten Jahren scheint diese Erkenntnis auch in den Unternehmen agekommen zu sein. Die aktuelle Frage in der Personalentwicklung erfahrener Mitarbeitet lautet also nicht mehr "Warum die Leistungsfähigkeit nutzen", sondern "Wie die Leistungsfähigkeit nutzen".

Was muss ein Trainer verdienen?

Die Honorare für Dozenten, Trainer und Coaches bei Bildungsträgern oder bei Inhouse-Seminaren sind recht unterschiedlich und extrem weit gespreizt. Sie reichen von gut 12 Euro die Unterrichtsstunde in einem Profilingseminar der Bundesagentur für Arbeit bis zu mehreren tausend Euro Tageshonorar bei speziellen Führungscoachings Aber was muss ein Dozent mindestens verdienen?

Wie Sie Beraterkompetenzen verbessern

Die zunehmende Eigenverantwortlichkeit der Mitarbeiter, aber auch die sich wieder verlängernde Berufstätigkeit aufgrund des demografischen Wandels haben die Anforderungen an die Beratungskompetenzen von Mitarbeitern im Personalmanagement und in der Personalentwicklung verändert. Nicht nur die jungen Mitarbeiter und "high potentials" stehen im Beratungsfokus, sondern auch die älteren.

Fernstudium im Aufwind

Am 25. Februar 2011 wurde auf der Didacta in Stuttgart der Ratgeber "100 Fragen und Antworten zum Fernstudium" als Publikation des Jahres vom Verband Forum DistancE-Learning ausgezeichnet. Ein Grund, um auf einige wesentliche Aspekte dieser Publikation von Markus Jung und Anne Oppermann einzugehen.

Wettbewerbsvorteil durch Gender Mainstreaming

Die aktuelle politische Diskussion zeigt, dass die Unternehmen einen strategischen Vorteil bei dem Recruitment und der Personalentwicklung haben werden, die eine geschickte Personalpolitik für die Geschlechter betreiben. Dabei sollte man nicht nur an die Frauenförderung und an die Frauenquote denken, sondern auch an die Qualifikationsdefizite junger Männer.

Kompetenzaktivierung für Zuwanderer

Die Zuwanderung scheint unter den politischen Parteien ein heikles Thema zu sein. Dabei prognostizieren Demografen schon seit fast zwei Jahrzehnten, dass Zuwanderer auf allen Qualifikationsstufen der Erwerbstätigkeit in den nächsten Jahrzehnten unabdingbar sein werden, um die wirtschaftliche Produktivität der Bundesrepublik Deutschland zu erhalten.

Zielvereinbarungen in der Personalentwicklung

Das Mitarbeitergespräch ist eine moderne Kommunikationsform zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern, um einen kooperativen, formellen und/oder informellen Austausch zu ermöglichen. Diese Mitarbeitergespräche werden auch gerne dazu verwendet, um Zielvereinbarungen zwischen den Parteien zur Personalentwicklung zu ermöglichen.

Gesundheitsförderung im Aufwind

Die betriebliche Gesundheitsförderung wird zum zentralen Thema des Personalmanagements und der Personalentwicklung. Das verdeutlicht auch der Teilnehmerrekord bei der Tagung des Deutschen Netzwerkes für Betriebliche Gesundheitsförderung (DNBGF): Es gibt Bewegung bei Unternehmen und den Gesundheitsförderern.

Ausbildung: Es wird eng!

Beim Thema Ausbildung wird es eng - anders als viele meinen. Zukünftig wird es für viele Betriebe schwer, ausreichend viele Bewerber um Ausbildungsplätze zu gewinnen. Das Ausbildungspotenzial muss ausgeschöpft werden, um verstärkt Migranten oder Bewerber mit Migrationshintergrund in einer Berufsausbildung zu qualifizieren. Dabei sollen auch Modellversuche des Bundesinstituts für Berufsbildung helfen.

Soziologie im Personalmanagement

Lange Jahre war das Bild der Soziologie als linke, kritische Wissenschaft ideologisch überfrachtet. Das hat sich in den letzten beiden Jahrzehmten deutlich verändert. Die empirische Forschung, aber auch die speziellen Soziologien, werden als Basisausbildung immer mehr geschätzt.

Erfolgreiche Arbeitsmarktintegration durch mehr Vermittler

Eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt, dass die Arbeitslosendauer - besonders bei Arbeitslosen mittleren Alters - durch eine gezielte und nachhaltige Verbesserung des Betreuungsschlüssels spürbar verkürzt werden kann. Durch diese quantitaive und qualitative Verstärkung der Arbeitsvermittlung kann die Arbeitsmarktintegration deutlich verbessert werden.