Selbstmotivation

Kampf dem inneren Schweinehund: Entrümpeln und Ordnung halten (Teil 3)

Lesezeit: 2 Minuten Auch im dritten Teil dieser Serie erhalten Sie wertvolle Tipps und Tricks, wie Sie am besten entrümpeln und Ordnung halten. Denken Sie daran: Nichts belastet mehr als Unordnung und Chaos. Probieren Sie deshalb auch mal diese Tipps und Tricks aus. So berauben Sie sich nicht unnötigerweise Ihrer Energie und sorgen auch weiterhin für ausreichend Motivation.

Kampf dem inneren Schweinehund: Entrümpeln und Ordnung halten (Teil 1)

Lesezeit: 2 Minuten Unzählige Gegenstände auf dem Schreibtisch, im Keller, auf dem Dachboden – hin und wieder sind wir alle Jäger und Sammler. Dabei rauben uns solche nutzlosen Dinge enorme Energie, verbringen wir doch nicht selten unnötig viel Zeit damit, die wirklich wichtigen Dinge zu suchen. Damit wird jegliche Motivation von Anfang an im Keim erstickt. Bekämpfen Sie deshalb Ihren inneren Schweinehund: Entrümpeln und Ordnung halten heißt das Gebot.

Tipps und Tricks zur Selbstmotivation

Lesezeit: 2 Minuten Den kleinen Durchhänger kennen wir alle. Der ist nicht schlimm. Doch das hilft Betroffenen nicht wirklich. Denn lästig ist er allemal. Hindert er uns doch daran, unseren Aufgaben nachzugehen. Wenn auch Sie der Frust packt und die Demotivation überkommt, sollten Sie vielleicht mal diese Tipps und Tricks zur Selbstmotivation ausprobieren.

Motivation durch Zuversicht

Lesezeit: < 1 Minute "Yes we can", rief der US-amerikanische Präsident Barack Obama kürzlich aus. Was ist dran? Können wir wirklich alles erreichen, wenn wir nur wollen? Brauchen wir nur die notwendige Zuversicht? Oder handelt es sich hier nur um leere Worte?

Motivation durch Zielvereinbarung (Teil 2)

Lesezeit: 2 Minuten Im ersten Teil dieser Serie haben Sie gelernt, wie Sie Zielvereinbarungen erstellen. Nach Möglichkeit sollten diese Zielvereinbarungen wöchentlich geschlossen werden. Im zweiten Teil erfahren Sie nun, wie Sie diese Zielvereinbarungen modifizieren können und welchen Nutzen Ihnen Zielvereinbarungen bringen.

Handeln nach dem Prinzip: Love it – Leave it – Change it

Lesezeit: 2 Minuten Nur wenige Menschen sind mit Ihrem Leben wirklich zufrieden und glücklich. Doch woran liegt das? Erfolglosigkeit? Einsamkeit? Geldnot? Aber bekanntlich macht Erfolg, Liebe oder Geld alleine auch nicht glücklich. Liegt es vielleicht daran, dass wir immer das haben wollen, was wir eben nicht haben? Oder dass wir Dinge tun müssen, die wir eigentlich gar nicht tun wollen? Wenn das auf Sie zutrifft, sollten Sie Ihr Leben konsequent nach dem Prinzip "Love it – leave it – change it" ausrichten.

Selbstmotivation: Wie rund läuft Ihr Lebensrad?

Lesezeit: 2 Minuten Die eigene Motivation hängt von zahlreichen Faktoren ab. Gesundheit, Beruf, Erfolg, Familie – sie alle tangieren unsere Selbstmotivation. Umgekehrt sorgen Defizite in diesen Bereichen für Demotivation. Doch häufig ist uns gar nicht richtig bewusst, in welchen Bereichen wir Defizite haben und welche Intensität diese Defizite haben. Hier kann das "Lebensrad" helfen.

Kampf dem inneren Schweinehund: Die Macht der Begeisterung (Teil 2)

Lesezeit: 2 Minuten Begeisterung vermag Erstaunliches und lässt Sie an Misserfolgen nicht verzweifeln. Im Gegenteil: Wer wirklich von einer Sache begeistert ist, überwindet jede Hürde, jedes Hindernis. Mit Begeisterung lassen sich somit Ziele leichter erreichen. Entscheidend ist also, dass Sie bei all Ihren Aktivitäten für Begeisterung sorgen. Doch wie lässt sich das erreichen? Und ganz wichtig: Wie sorgen Sie für eine möglichst langanhaltende Begeisterung?

Kampf dem inneren Schweinehund: Die Macht der Begeisterung (Teil 1)

Lesezeit: < 1 Minute Zu Beginn einer neuen Aufgabe sind wir häufig voller Begeisterung und Motivation. So sind die meisten Menschen in der Regel sehr motiviert, wenn sie einen neuen Job übernehmen. Sie wollen ihre Aufgaben besonders gut erledigen. Voller Tatendrang stürzen sie sich in die Arbeit. Doch was wird aus dieser Euphorie, aus dieser Begeisterung? Oft schon nach wenigen Wochen ist die anfängliche Begeisterung und damit Motivation verflogen.

Kampf dem inneren Schweinehund: Wo mischt sich Ihr innerer Schweinehund ein?

Lesezeit: < 1 Minute Tatsache ist, jeder hat einen inneren Schweinehund. Aber bei jedem Menschen spricht der innere Schweinehund anders. Während er sich bei bei dem einen z. B. im Bereich Sport einmischt, ist er bei einem anderen in diesem Bereich gänzlich stumm. In welchen Bereichen ist Ihr innerer Schweinehund zu Hause? Wo mischt sich Ihr innerer Schweinehund nur zu gerne ein?

Die Kette der Freundlichkeiten: Tun Sie Gutes

Lesezeit: 2 Minuten Helfen und gute Taten bewirken positive Effekte. In zahlreichen Studien wurde nachgewiesen, dass durch Hilfe, die wir leisten, nicht nur die eigene Zufriedenheit steigt, sondern auch das Immunsystem gestärkt wird. Ursache hierfür sind zahlreiche Botenstoffe, die unser Gehirn quasi als Belohnung ausschüttet, wenn wir anderen helfen. Warum versuchen Sie diese Methode nicht einfach mal?

Kampf dem inneren Schweinehund: Betrachten Sie Ihren inneren Schweinehund als Freund

Lesezeit: 2 Minuten Das kannst Du nicht, das schaffst Du nicht, das ist zu gefährlich, das ist viel zu anstrengend, das lohnt sich nicht, das geht bestimmt schief - wer kennt diese inneren Stimmen nicht? Hier spricht unser innerer Schweinehund. Hindert uns unser innerer Schweinehund auch in vielen Fällen an der Durchführung bestimmter Vorhaben, kann er durchaus nützlich sein.

Kampf dem inneren Schweinehund: Tun Sie was

Lesezeit: < 1 Minute Manche Vorhaben scheitern am inneren Schweinehund. Zu groß sind die Zweifel und Einwände. Schließlich könnte das Vorhaben ja schief gehen. Oder das Ergebnis nicht so perfekt sein, wie wir uns das vorstellen. Dabei ist häufig gar nicht entscheidend, wie das Ergebnis ausfällt. Viel wichtiger ist, dass wir überhaupt etwas machen. Nur dann kann sich was ändern. Handeln Sie deshalb. Tun Sie was.

Kampf dem inneren Schweinehund: Vertrag mit sich selbst schließen (Teil 2)

Lesezeit: 2 Minuten Der innere Schweinehund ist in unserem Leben allgegenwärtig. Er lässt uns wichtige Aufgaben und Vorhaben nicht angehen und trägt dafür Sorge, dass wir bei ersten Problemen gleich aufgeben. Ein gutes Mittel, um den inneren Schweinehund zu überlisten, ist ein Vertrag mit sich selbst. Im ersten Teil haben Sie gesehen, wie ein Vertrag mit sich selbst gestaltet sein sollte, um den inneren Schweinehund nach Möglichkeit zum Schweigen zu bringen. Im zweiten Teil erfahren Sie nun, wie Sie die die Wirkung Ihres Vertrags und damit Ihre Motivation noch erhöhen können.

Kampf dem inneren Schweinehund: Vertrag mit sich selbst schließen (Teil 1)

Lesezeit: 2 Minuten Der innere Schweinehund ist oft übermächtig. Er hindert uns vor allem daran, unangenehme Aufgaben anzugehen oder bestimmte Probleme zu beseitigen. Häufig wissen wir, dass ein bestimmtes Handeln sinnvoll und erforderlich wäre, schaffen es aber einfach nicht, diese Handlung auch auszuführen. Wie oft haben sich manche schon vorgenommen, das Rauchen aufzugeben oder eine Diät zu machen? Wenn Sie das kennen, sollten Sie einen Vertrag mit sich selbst schließen.

Motivator Zeit: Nutzen Sie Ihre Zeit sinnvoll (Teil 1)

Lesezeit: < 1 Minute Das einzige Gut, das nur begrenzt vorhanden ist, ist unsere Lebenszeit. Und dennoch gehen wir mit der uns zur Verfügung stehenden Zeit häufig so sorglos um. Wie viel Zeit unseres Lebens lassen wir ungenutzt verstreichen? Oder vergeuden unsere Zeit mit sinn- und nutzlosen Dingen? Oftmals ist uns gar nicht bewusst, dass diese verlorene Zeit unseres Lebens nie wieder kommt.

Werden Sie zum Gewinner

Lesezeit: < 1 Minute Um zielgerichtet zu handeln, ist eine entsprechende Motivation erforderlich. Doch die will manchmal überhaupt nicht aufkommen. Der innere Schweinehund ist oftmals stärker. Mit einem kleinen Trick aber funktioniert es: Erklären Sie sich ab sofort zum Gewinner.

Selbstdisziplin erfordert Konzentration

Lesezeit: < 1 Minute Selbstdisziplinierte Personen haben meistens eine stark ausgeprägte Fähigkeit, sich auf das zu konzentrieren, was sie gerade tun. Sie ziehen eine klare Trennung zwischen verschiedenen Aktivitäten, lassen sich kaum einmal direkt von anderen Personen oder gedanklich von der anstehenden Aufgabe ablenken.

Die 3-Schritte-Regel

Lesezeit: < 1 Minute Geht auch Ihnen häufiger dieser "Ich müsste eigentlich ..."-Satz durch den Kopf? Ich müsste eigentlich ... mehr Sport treiben, mal gründlich aufräumen, weniger arbeiten, mich endlich mal wieder bei Freund XY melden, mal wieder ins Kino gehen usw.? Räumen Sie auf mit solchen wenig hilfreichen Vorsätzen! Prüfen Sie mithilfe der 3-Schritte-Frage, ob ein Vorsatz für Sie wirklich relevant ist - und vor allem, ob eine Umsetzung jetzt und heute wirklich realistisch ist.

Sorgen Sie für Überblick (Teil 2)

Lesezeit: 2 Minuten Da belastende Situationen meistens sehr komplex und verworren sind, ist es gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten. Im ersten Teil dieser Serie haben Sie deshalb gelernt, wie Sie möglichst objektiv den Überblick über Ihre momentane Situation zurück erhalten. Doch damit ist es nicht getan. Sie müssen nun auch entsprechende Schritte unternehmen, um Ihre Situation zu ändern. Spielen Sie die unterschiedlichen Möglichkeiten am besten durch.

Sorgen Sie für Überblick (Teil 1)

Lesezeit: 2 Minuten Das Leben ist oftmals ein Auf und Ab. Belastende Zeiten hat somit wohl jeder schon mal durchlebt. Ob nun beruflicher oder privater Art. Häufig ist die Situation sogar so belastend, komplex oder verworren, dass wir schlicht und einfach den Überblick verlieren. Zielgerichtetes Handeln ist dann aber nicht mehr möglich. Demotivation ist die Folge.

Beseitigen Sie Ihre Demotivatoren (Teil 1)

Lesezeit: 2 Minuten Demotivation – warum überkommt sie uns nur so häufig? Meistens sind es gleiche oder ähnliche Aufgaben oder Handlungen, die uns demotivieren. Deshalb sollten wir versuchen, bestimmte Demotivatoren abzubauen. Ein Abbau von Demotivatoren bedeutet doch im Umkehrschluss letztlich eine Erhöhung der Motivation.

Das Domino-Prinzip: Garantiert effektives Aufräumen

Lesezeit: < 1 Minute Für beinahe jeden von uns ist die Ordnung im Kleiderschrank ein Problem. Die meisten haben viel zu viel "Zeug" im Verhältnis zum vorhandenen Platz. Aber wie räumen Sie am besten auf? Zunächst eine Warnung, wie Sie die Sache nicht angehen sollten: Zerren Sie nicht aus Schränken und Schubladen alle Dinge auf einmal hervor. Diesen Fehler begehen viele Ihrer Mitmenschen, und die Folge ist, dass das meiste in die Schränke zurückbefördert wird – unbesehen und ungeordnet.

Entfalten Sie Ihr Potenzial

Lesezeit: 2 Minuten Unzufriedenheit scheint dem Menschen angeboren zu sein. Unzufriedenheit mit äußeren Umständen, mit dem eigenen Leben und mit sich selbst. Studien und Umfragen zufolge sind häufig weniger als 50% der Befragten mit ihrem gegenwärtigen Leben zufrieden. Jammern steht hoch im Kurs. Dabei wird übersehen, dass die meisten Menschen, so sehr sie sich auch über ihr Leben beklagen, nicht selten ausgesprochen intensiv an ihrem momentanen Leben hängen.

So überwinden Sie Lernblockaden (Teil 4)

Lesezeit: < 1 Minute Lernblockaden – für Betroffene höchst unangenehm. Leider haben wir keinen Einfluss darauf, wann sie uns heimsuchen. Aber wir können zumindest bei Lernblockaden gezielt gegensteuern. Auch im vierten Teil unserer Serie erhalten Sie weitere wertvolle Tipps und Tricks, wie Sie gezielt gegen solche Blockaden vorgehen.

So überwinden Sie Lernblockaden (Teil 2)

Lesezeit: < 1 Minute Lernblockaden – wohl jeder ist damit schon in Berührung gekommen. Entweder wir brauchen zum Lernen des Lernstoffes plötzlich doppelt so lange. Oder das Erlernen bestimmter Fähigkeiten will uns einfach nicht gelingen. Oder wir können uns für das Lernen überhaupt nicht motivieren. Es gibt unzählige unterschiedliche Formen der Lernblockade.

So überwinden Sie Lernblockaden

Lesezeit: 2 Minuten Unser Gehirn ist komplex. Es soll sogar die komplexeste Struktur unseres ganzen Universums besitzen. Mehrere hundert Milliarden Nervenzellen sind zu einem riesigen Netzwerk verbunden. Die Möglichkeiten unseres Gehirns scheinen schier unbegrenzt zu sein. Dennoch lässt es uns manchmal im Stich. So zum Beispiel beim Lernen. Oft sitzen wir stundenlang vor Dingen, die wir uns einprägen wollen, aber es klappt nicht. Hier erfahren Sie, wie Sie solche Lernblockaden gezielt überwinden.

Strategien gegen Aufschieberitis (Teil 3)

Lesezeit: 2 Minuten Aufgaben einfach liegen lassen – wer macht das nicht hin und wieder. So lange das Motivationstief nur vorübergehend ist, ist das eher unproblematisch. Kritisch wird es, wenn die Aufschieberitis über längere Zeit anhält oder sogar zum Alltag geworden ist. In diesem Fall ist es wichtig, den Teufelskreis aus Demotivation, liegen gebliebenen Aufgaben, dadurch entstandenem Druck, gesteigerter Demotivation usw. zu durchbrechen. Im dritten Teil unserer Reihe erhalten Sie deshalb weitere wertvolle Tipps und Tricks, der Prokrastination, also der chronischen Aufschieberitis, wirkungsvoll vorzubeugen.

Strategien gegen Aufschieberitis (Teil 2)

Lesezeit: 2 Minuten Prokrastination, besser bekannt als chronische Aufschieberitis, ist sicherlich vielen ein Begriff. Dabei bedeutet das Aufschieben von Aufgaben meistens nur negative Konsequenzen. Nur selten erledigen sich die Dinge von selbst bzw. lösen sich in Wohlgefallen auf. Dennoch ist keiner gegen Aufschieberitis gefeit. Nur zu gern finden wir einen Grund, der es uns erlaubt, die Arbeit noch einmal um einen Tag aufzuschieben. Aber es gibt einige wirkungsvolle Strategien, die helfen, der Aufschieberitis Herr zu werden.

Strategien gegen Aufschieberitis (Teil 1)

Lesezeit: 2 Minuten Kennen Sie das auch? Es stehen unangenehme Arbeiten an, die Sie nicht gerne machen und Sie denken sich, morgen ist auch noch ein Tag? So verschieben Sie diese Arbeiten immer und immer wieder auf den nächsten Tag? Oft wochenlang? Bis es irgendwann zu spät ist, Sie unter enormen Zeitdruck geraten und zur Aktivität gezwungen werden? So geht es vielen. Aufschieberitis ist zu einer Krankheit unserer heutigen Zeit geworden. Doch es gibt wirkungsvolle Strategien dagegen.

Stärken Sie Ihr Selbstvertrauen (Teil 2)

Lesezeit: 2 Minuten Selbstvertrauen ist im Leben wichtig. Das heißt, Ihr Leben wird auch davon abhängen, ob und wie Sie sich selbst, Ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten, vertrauen. Obwohl der Erfolg häufig also nur eine Sache des Selbstvertrauens ist, ist es um unser Selbstvertrauen oft gar nicht so gut bestellt. Insbesondere dann nicht, wenn es um große, wichtige und für unser Leben bedeutende Dinge geht. Nur zu gern verlässt uns in solchen Situationen das Vertrauen in unsere Kräfte. Es kann aber jeder lernen, sein Selbstvertrauen zu steigern.

Stärken Sie Ihr Selbstvertrauen (Teil 1)

Lesezeit: 2 Minuten Sie haben kein Vertrauen in Ihre Fähigkeiten und wagen sich deshalb an größere Aufgaben erst gar nicht heran? Aus Angst vor dem Versagen kommt keinerlei Motivation zustande? Wenn Sie dieses Gefühl und diese Gedanken kennen, sollten Sie unbedingt an Ihrem Selbstvertrauen arbeiten. Denn ohne ein gewisses Maß an Vertrauen in die eigenen Stärken, ist kein Erfolg möglich. Dabei ist es gar nicht so schwer, an die eigenen Kräfte zu glauben und sukzessive sein Selbstvertrauen zu stärken.

So werden Ihre guten Vorsätze endlich wahr

Lesezeit: 2 Minuten Wissen Sie noch, welche guten Vorsätze Sie sich für dieses Jahr vorgenommen haben? Jeder hat gute Vorsätze. Gerade zum Anfang des Jahres sieht man sich ständig mit seinen eigenen guten Vorsätzen konfrontiert. Den meisten ist bewusst, was sie ändern könnten, was ihnen gut tun würde: weniger Stress, weniger Alkohol, das Rauchen aufgeben, bessere Ernährung, mehr Ruhe, mehr Kontakte, mehr Bewegung. Lesen Sie, was Sie tun können, um Ihre guten Vorsätze diesmal wirklich einhalten zu können.

Setzen Sie Prioritäten!

Lesezeit: 2 Minuten Haben Sie häufig das Gefühl, in Arbeit zu ertrinken? Auf Ihrem Schreibtisch herrscht Chaos, die Papierberge stapeln sich? Und Sie wissen überhaupt nicht mehr, was Sie zuerst machen sollen? Häufig entscheiden Sie sich für Aufgaben, die nicht wirklich wichtig sind? Ihre Motivation ist dadurch im Keller? Versuchen Sie es doch mal mit der Eisenhower-Methode.

Motivieren Sie sich richtig

Lesezeit: 2 Minuten Sie sitzen gemütlich auf der Couch, nebenher läuft der Fernseher und Sie trinken ein Bier? Dabei wollten Sie eigentlich noch eine Stunde joggen oder die Belege für die Steuererklärung ordnen? Sind Sie nicht motiviert, überhaupt irgendetwas zu machen? Wer kennt solche Situationen nicht? Und wie kommt es zu solchen Durchhängern?

Haben Sie Mut zum Fehler

Lesezeit: 2 Minuten Fehler – wer kennt sie nicht. Ständig unterlaufen sie uns, ob im Beruf, in der Beziehung oder im Umgang mit Freunden und Verwandten. Fehler sind allgegenwärtig. Fehler scheinen zum Leben dazuzugehören. Trotzdem finden wir in der Regel nichts Positives an Fehlern. Häufig werden sie sogar verschwiegen oder sind ganz tabu. Warum ist das so?