Naturheilkunde

Grippale Infekte: Mit Schüssler-Salzen und Heilpflanzen vorbeugen

Grippale Infekte: Mit Schüssler-Salzen und Heilpflanzen vorbeugen
geschrieben von Andreas Brieschke

Vorbeugen ist besser als heilen. Erkältungskrankheiten sind das Dauerthema im Herbst: Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Gliederschmerzen und sogar Fieber. Allzu schnell fängt man sich was ein. Sei es im überheizten Kaufhaus, der U-Bahn oder beim Spaziergang. Man kann grippalen Infekten aber vorbeugen. Schüssler-Salze und Heilpflanzen sind sichere Helfer.

Grippale Infekte: Vorbeugen ist besser als heilen

Als Heilpraktiker besuche ich gelegentlich Apotheken, die mit mir zusammenarbeiten. Im Herbst beobachte ich dann immer wieder, wie viele Menschen Grippemittel und ähnliches zur Selbstbehandlung kaufen. Wohlgemerkt: weil sie schon krank sind. Dies ist erstens teuer und zweitens wenig erfolgversprechend. Es gibt viele Möglichkeiten grippalen Infekten vorzubeugen:

  • Sorgen Sie für ausreichenden Schlaf. Die Übergangszeit in den Winter bedeutet gewaltige Umstellungen für den Körper. Dieses Umschalten findet am besten im Schlaf statt.
  • Gehen Sie täglich spazieren. Ein halbe Stunde, besser eine ganze. Sie sind dann fitter und schlafen besser.
  • Halten Sie sich warm. Wolle/Seideunterwäsche ist hervorragend geeignet.
  • Achten Sie auf Ihre Ernährung. Wärmende Speisen und Gewürze sind wichtig. Die gute alte (Kohl-)Suppe nicht verachten. Außerdem sollten Sie ausreichend Pflanzenfarbstoffe zu sich nehmen, also natürlich buntes Essen.
  • Den Lebertran möchte ich immer wieder loben. Einen Esslöffel täglich.

Kurz zusammen gefasst: Die beste Vorbeugung grippaler Infekte hat drei Bedingungen: Warm, satt und trocken.

Grippale Infekte: Vorbeugen mit Schüssler-Salzen

Wenn Sie in meinen Artikeln gelesen haben, werden Sie dem Schüssler-Salz Nummer drei Ferrum phosphoricum D12 schon oft begegnet sein. Bei beginnendem Krankheitsgefühl bitte viertelstündlich eine Tablette. Eine andere Variante ist die „heiße Drei“: Zehn Tabletten in heißem Wasser auflösen und schluckweise trinken. Diese Anwendung ist ideal vorm Zubettgehen.

Zur Vorbeugung von grippalen Infekten empfehlen sich als allgemeine Maßnahme Schüssler-Salze zur Entsäuerung. Nehmen Sie die Natrium Salze im Wechsel, sie entlasten den Zwischenzellraum.

Bei den sogenannten Funktionsmittel sind dies: die Nummer acht Natrium chloratum, die Nummer neun Natrium phosphoricum und die Nummer zehn Natrium sulfuricum. Für alle drei wählen wir die D6 als Potenz. Nehmen Sie drei mal zwei Tabletten täglich. Wechseln Sie täglich zu einen anderen Natriumsalz, d. h. am ersten Tag die Nummer acht, am nächsten die neun, dann die zehn und wieder die acht usw.

Grippale Infekte: Vorbeugen mit Heilpflanzen

Die wichtigsten Heilpflanzen gegen grippale Infekte haben einen wärmenden Charakter. Sie können als Gewürze oder Tee eingesetzt werden. Es gibt auch Standardpräparate, die aber meist teuer sind und erst bei der Behandlung eines manifesten Infektes zum Einsatz kommen.  Abwechslung ist dabei sehr sinnvoll. Die genannten Heilpflanzen haben alle antivirale Eigenschaften:

Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Aus Pragmatismus sei darauf verzichtet. Achten Sie darauf täglich wenigstens zwei der genannten Pflanzen zu sich zu nehmen. Dann beugen Sie grippalen Infekten erfolgreich vor.

Bildnachweis: ladysuzi / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Andreas Brieschke