Homöopathie Praxistipps

Unstillbarer Durst als Hinweis auf bestimmte homöopathische Mittel

Lesezeit: 2 Minuten Im Gegensatz zur Durstlosigkeit bei vielen Menschen, steht die Rubrik "unstillbarer Durst" im Repertorium. Hier sind nun Mittel aufgeführt, die unter starkem Durst leiden. Je nachdem, aus welchem Grund Betroffene diesen unstillbaren Durst haben und welche anderen Beschwerden noch vorhanden sind, kommen ganz unterschiedliche homöopathische Mittel in Betracht.

2 min Lesezeit
Unstillbarer Durst als Hinweis auf bestimmte homöopathische Mittel

Unstillbarer Durst als Hinweis auf bestimmte homöopathische Mittel

Lesezeit: 2 Minuten

Unstillbarer Durst bei brennenden Schmerzen – Arsenicum album, Phosphor und Sulphur

Die beiden großen Polychreste, die bei unstillbarem Durst angezeigt sein können, sind Arsenicum album und Phosphor. Beide neigen zu brennenden Schmerzen, wenn sie krank sind. Während Arsenicum-album-Patienten häufig trotz ihres großen Dursts Wasser nur in kleinen Schlucken trinken, versuchen Phosphor-Patienten ihren unstillbaren Durst mit großen Mengen kalter Getränke zu löschen.

Das innere Feuer, das in einem Phosphor-Patienten lodert und ihn selbst manchmal ganz verschlingt, lässt sich aber natürlich nicht löschen. Der unstillbare Durst ist hier nur das Symptom, an dem man den Phosphor-Patienten erkennt, wenn die anderen Symptome ebenfalls auf das homöopathische Mittel Phosphor hinweisen (schnell begeistert, schnell erschöpft, reizoffen, sehr mitfühlend, Verlangen nach Eis und nach kalten Getränken).

Das dritte homöopathische Mittel, das brennende Schmerzen in seinem Mittelbild hat und unstillbaren Durst ist Sulphur. Sulphur-Patienten neigen dazu, sich mit ihren vielen Plänen und Impulsen völlig zu verausgaben. Der unstillbare Durst tritt dann auf, wenn keine Reserven mehr zur Verfügung stehen.

Innerlicher Stillstand und unstillbarer Durst als Hinweis auf ein homöopathisches Mittel

Es gibt auch Menschen, die aufgrund eines inneren Stillstands unter starkem Durst leiden. Hier sind in erster Linie die Kaliumsalze zu nennen. Menschen, die das homöopathische Mittel Kalium-carbonicum brauchen, möchten nicht, dass der Fluss des Lebens sie verändert. Sie möchten ihr Leben leben, ohne innerlich bewegt zu werden.

Sie haben ihre Prinzipien und ein starkes Verantwortungsbewusstsein und sie möchten nicht, dass sich durch ihr gelebtes Leben daran etwas ändert. Auch andere homöopathische Mittel weisen einen unstillbaren Durst in ihrem Mittelbild auf. So können Calcium carbonicum, Barium carbonicum, Bryonia alba, Ferrum metallicum, Hyoscyamus, Natrium muriaticum und Sulphur ebenfalls unter unstillbarem Durst leiden.

Fazit

Auch das Symptom „unstillbarer Durst“ kann einen wichtigen Hinweis auf das angezeigte homöopathische Mittel geben. In der Regel sind es die homöopathischen Mittel, die brennende Schmerzen in ihrem Mittelbild haben oder die Mittel, die bei Patienten angezeigt sind, die unter einem inneren Stillstand leiden.

Ausführliche Beschreibungen der oben angegebenen Mittel finden Sie unter:

Bildnachweis: Antonioguillem / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):