Gesundheit Praxistipps

Rhabarber einfrieren – Das sollten Sie dabei beachten

Frische Rhabarberstangen sehen unwiderstehlich aus. Viele Hobbyköche möchten deshalb dieses köstliche Frühlingsgemüse nicht nur in der Saison genießen, sondern das ganze Jahr über zubereiten. Dafür kann man ihn einfach einfrieren.

Rhabarber einfrieren - Das sollten Sie dabei beachten

Rhabarber einfrieren – Das sollten Sie dabei beachten

Unser Ernährungsexperte Vadim Vl. Popov klärt Sie im folgenden Artikel über die zwei Möglichkeiten auf, wie Sie den Rhabarber einfrieren können.

Rhabarber muss zuerst geputzt und eventuell geschält werden

Bevor Sie den Rhabarber einfrieren, müssen Sie ihn putzen und eventuell noch schälen. Entfernen Sie dazu die Blätter am oberen Ende der Stiele, denn diese sind nicht genießbar. Da das Gemüse oftmals sandig ist, sollten Sie ihn anschließend gründlich mit Wasser abspülen oder mit einem feuchten Tuch abreiben.

Schließlich gehört es beim Putzen des Rhabarbers noch dazu, das untere Ende abzuschneiden, da es meist etwas eingetrocknet ist. Dieser Schritt kann aber eventuell entfallen, wenn Sie die Stangen ganz frisch im Garten geerntet haben.

Wenn Sie den Rhabarber einfrieren, können Sie das leckere Gemüse nicht nur in der Saison genießen, sondern das ganze Jahr über zubereiten. Lesen Sie weiter, was Sie dabei unbedingt beachten sollten.

Rhabarber einfrieren: So funktioniert‘s

Um den bereits geputzten Rhabarber einfrieren zu können, haben Sie zwei Möglichkeiten:

  1. Für die erste schneiden Sie die Stangen in kleine Stücke und geben diese portionsweise in Gefrierbeutel oder Gefrierdosen. Dann müssen Sie später allerdings auch jeweils die ganze Portion auftauen, wenn Sie sie verarbeiten wollen.
  2. Mit einer zweiten Möglichkeit können Sie Rhabarber einfrieren und die Stücke später einzeln entnehmen. Dazu müssen Sie das in Stücke geschnittene Gemüse vorfrieren. Das funktioniert folgendermaßen. Geben Sie die Rhabarberstücke auf einen flachen Teller, ohne dass sie sich berühren. Stellen Sie diesen Teller dann für zwei bis drei Stunden in den Gefrierschrank. Anschließend können Sie die vorgefrorenen Stücke in Gefrierbeutel oder Gefrierdosen umfüllen. Diese Methode hilft Ihnen später auf kleinere Mengen des köstlichen Frühlingsgemüses zurückzugreifen.

Artikel zum Thema „Ratgeber Lebensmittel & Küche“:

Für Fragen stehe ich Ihnen als erfahrener Ernährungscoach, Bio-Koch und Kulinarische-Reisen-Experte gerne zur Verfügung!

Bildnachweis: kab-vision / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: