Essen & Trinken Praxistipps

3 Rezepte: Leckeres mit Rhabarber

Lesezeit: 2 Minuten Mit seinem sauer-fruchtigen Geschmack passt der Rhabarber sowohl zu herzhaften wie auch zu süßen Gerichten. Erfahren Sie in diesem Artikel Wissenswertes rund um den Rhabarber und lernen Sie leckere Rezepte mit Rhabarber kennen.

2 min Lesezeit
3 Rezepte: Leckeres mit Rhabarber

3 Rezepte: Leckeres mit Rhabarber

Lesezeit: 2 Minuten

Wenn die Tage im Frühling wärmer werden, wächst die Lust auf leichte und sommerliche Gerichte. Der Rhabarber ist aufgrund seines Geschmacks sehr vielseitig verwendbar. Er veredelt nicht nur Kompotts, Kuchen und süße Desserts, sondern er verleiht auch herzhaften Gerichten einen besonderen Pfiff.

Wann hat der Rhabarber Saison?

Rhabarber ist ein echtes Frühlingsgemüse. Den ersten heimischen Rhabarber bekommt man – natürlich je nach Wetterlage – ab April. Der Rhabarber wird geerntet, sobald die Stile eine Länge von mindestens 25 cm erreicht haben und sich die typische rot-grüne Verfärbung gebildet hat. Der Rhabarber hat Saison bis Ende Juni.

So bereiten Sie Rhabarber richtig zu

Schneiden Sie das Blatt und das untere Ende der Rhabarberstange ab. Spülen Sie den Rhabarber unter reichlich fließendem Wasser. Dann schälen Sie den Rhabarber, indem Sie die faserige Außenhaut mit einem kleinen Messer entfernen. Dies geht besonders gut, wenn sie die Fasern an der Schnittfläche fassen und dann über die gesamte Länge abziehen. Anschließend wird der Rhabarber entsprechend dem Rezept weiterverarbeitet.

Rhabarber-Crumble mit knusprigen Streuseln – am besten warm genießen

Zutaten:

  • 250 g Butter oder Margarine
  • 250g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 500g Mehl
  • 1 kg Rhabarber
  • Etwas Butter oder Margarine zum Einfetten der Form

Zubereitung:

Den Rhabarber waschen, schälen und in etwa 2 cm dicke Stücke schneiden.

Die Butter schmelzen und abkühlen lassen. Dann die Butter mit dem Zucker, dem Vanillin-Zucker und dem Mehl verrühren, bis Streusel entstehen.

Fetten Sie eine Tarte-Form ein und geben Sie die Hälfte des Teiges hinein und drücken ihn fest in die Form. Geben Sie den Rhabarber darüber und bestreuen Sie diesen mit den restlichen Streuseln.

Backen Sie den Rhabarber-Crumble für etwa 30-35 Minuten im Backofen bei 200 Grad, bis die Streusel goldgelb sind.

Lauwarm schmeckt der Crumble am besten. Gut dazu passen Vanille-Eis oder Vanille-Soße.

Rhabarber-Erdbeer-Marmelade – der Klassiker unter den süßen Brotaufstrichen

Zutaten:

  • 750g Rhabarber
  • 250g Erdbeeren
  • 1 TL Zitronensaft
  • 500g Gelierzucker im Verhältnis 2:1

Zubereitung:

Zunächst waschen Sie die Erdbeeren und entfernen das Grün. Dann schneiden Sie die Erdbeeren in kleine Stücke.

Dann waschen Sie den Rhabarber. Entfernen Sie die Blätter und das Ende des Stils und schälen Sie den Rhabarber. Anschließend schneiden Sie die Stangen in kleine Stücke.

Geben Sie den Rhabarber und die Erdbeeren zusammen mit dem Zitronensaft und dem Gelierzucker in einen großen Topf. Vermischen Sie alles und bringen Sie es unter Rühren zum Kochen. Dann lassen Sie die Mischung drei Minuten lang sprudelnd kochen. Füllen Sie die Marmelade noch heiß in gut ausgespülte Marmeladengläser und schließen sofort den Deckel.

Rhabarber-Chutney – passt hervorragend zu Fleisch- und Fischgerichten

Zutaten:

  • 1kg Rhabarber
  • 250g Zwiebeln
  • 150g Rosinen
  • ½ TL Zimt
  • 1 TL frisch geriebener Ingwer
  • 400 ml Essig
  • 750g brauner Zucker
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Waschen und schälen Sie den Rhabarber und schneiden Sie ihn kleine Stücke. Die Zwiebeln schälen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden.

Geben Sie den Rhabarber, die Zwiebeln, die Rosinen und den Essig zusammen mit dem Zimt und dem Ingwer in einen großen Topf und lassen Sie das Ganze aufkochen. Dann geben Sie den Zucker hinzu und lassen alles solange auf kleiner Flamme köcheln, bis die Mischung die Konsistenz von Marmelade erreicht hat.

Füllen Sie das Rhabarber-Chutney noch heiß in vorbereitete und gut ausgespülte Gläser. Verschließen Sie die Gläser sofort mit Deckeln.

Das Rhabarber-Chutney passt nicht nur zu Fleisch- und Fischgerichten, sondern es schmeckt auch sehr lecker zu gebackenem Ziegenkäse, zum Raclette oder Fondue und zu herzhaftem Käse.

Bildnachweis: Diana Taliun / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: