Gesundheit Praxistipps

Kinder mit ADHS brauchen mehr Schlaf

Lesezeit: 2 Minuten Immer mehr Kinder – und auch Erwachsene – werden mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom) diagnostiziert. Einige Studien zeigen aber, dass viele von ihnen an etwas anderem leiden könnten: Schlafentzug. Erfahren Sie hier, wieso Kinder mit ADHS mehr Schlaf brauchen.

2 min Lesezeit
Kinder mit ADHS brauchen mehr Schlaf

Kinder mit ADHS brauchen mehr Schlaf

Lesezeit: 2 Minuten

Der US-amerikanischen Arzt Vatsal Thakka von der New York University School of Medicine schätzt, dass mehr als ein aus drei Kinder mit ADHS und ein Drittel der Erwachsenen, die mit ADHS diagnostiziert wurden, unter Schlafprobleme leiden.

Der Schlafentzug, insbesondere bei Kindern, verursacht nicht, wie erwartet, Lethargie, sondern Probleme die ADHS ähnlich sind: Hyperaktivität, die Unfähigkeit sich zu konzentrieren, Aggression und ein schlechtes Gedächtnis. Die Ähnlichkeit der Symptome und die Tatsache, dass nur wenige Ärzte auf Schlafstörungen spezialisiert sind, führen zu Verwirrung bei einigen Patienten.

ADHS ist durch Aufmerksamkeitsprobleme, Konzentration und Impulsivität gekennzeichnet. Rund 5 % der britischen Kinder sind davon betroffen, während sich die Zahl der Verschreibungen um 70 % zwischen 2005 und 2011 erhöht hat. Verschreibungen für Ritalin, das beliebteste Medikament zur Behandlung von ADHS, haben viermal in den letzten 10 Jahren zugenommen. Das Medikament wurde sogar für die Behandlung von Dreijährigen verwendet, obwohl es eine sehr starke Wirkung hat.

In der Regel werden Kinder mit ADHS im Alter von 3 bis 7 Jahre diagnostiziert und es tritt viermal häufiger bei Jungen als bei Mädchen auf. In der Hälfte der Fälle beeinflusst die Krankheit auch das spätere Leben weiter.

Doch jetzt fragen sich Experten, ob das eigentliche Problem bei Kindern mit ADHS nicht in der schlechten Qualität des Schlafs liegt. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass viele Kinder mit ADHS Probleme mit der Atmung während des Schlafens (Schnarchen oder Apnoe) aufweisen. Das bedeutet, dass sie unter Problemen mit dem Tiefschlaf, auch Deltaschlaf genannt, leiden (der Zyklus, der nach 30 – 50 Minuten nach Einschlafen beginnt). Kinder brauchen den Deltaschlaf für ein gesundes Wachstum und eine gute Entwicklung.

Eine Umfrage unter mehr als 11.000 britischen Kindern, veröffentlicht im letzten Jahr von der Daily Mail, ergab, dass Verhaltensschwierigkeiten bei Kindern, die auch an Atemproblemen im Schlaf leiden, vorkommen. Diese Kinder haben ein um 20 – 60 % höheres Risiko Verhaltensprobleme im Alter von vier Jahren und ein um 40 – 100 % höheres Risiko solche Probleme im Alter von sieben Jahren zu entwickeln.

Heißt das also, dass die Behandlung der Schlafprobleme zu einer Verringerung oder gar das Verschwinden von Kindern mit ADHS führt? Eine Studie in der Fachzeitschrift Pediatrics veröffentlicht im Jahr 2006 stellt fest, dass nach dem Entfernen der Mandeln, um den Schlaf zu verbessern, ADHS-Symptome verschwunden sind. Ein Jahr nach der Operation, hatten die Hälfte der ADHS diagnostizierten Kinder keine Probleme mehr gehabt.

Kinder schlafen heutzutage mindestens eine Stunde weniger als vor 100 Jahren. Die Schuldigen: der Fernseher und andere elektronische Geräte, die die Sekretion von Melatonin unterdrücken – ein Hormon, das Schlaf- und Wachzyklen regelt.

Bildnachweis: Konstantin Yuganov / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: