Gesundheit Praxistipps

Grüne Smoothies: Das sollten Sie wissen

Lesezeit: 2 Minuten Seit ungefähr zehn Jahren sind grüne Smoothies auf dem Vormarsch und ihre Beliebtheit steigt von Tag zu Tag. Für den Erfolg von grünen Smoothies gibt es drei Gründe: Sie sind lecker, gesund und unkompliziert. Erfahren Sie hier mehr darüber.

2 min Lesezeit
Grüne Smoothies: Das sollten Sie wissen

Grüne Smoothies: Das sollten Sie wissen

Lesezeit: 2 Minuten

Um Ihren ersten grünen Smoothie herzustellen, brauchen Sie: einen leistungsfähigen Standmixer, Zutaten Ihrer Wahl und Freude am Experimentieren.

Erfahrungsgemäß eignet sich jeder moderne Standmixer für grüne Smoothies. Wichtig ist nur zu wissen, dass es sich bei Smoothies um pürierte Zutaten und nicht um den Saft handelt. Bei der Auswahl von Obst und Gemüse für Ihre Smoothies können Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen, wenn Sie einige Regeln beachten.

Was gehört in einen richtigen Smoothie?

Ein perfekter Smoothie besteht zu gleichen Teilen aus Obst und grünen Blättern. Dazu kommt noch stilles Mineralwasser oder Leitungswasser nach Geschmack. In einen klassischen grünen Smoothie gehören keine Nüsse, da sie im Vergleich zur pflanzlichen Kost schwer verdaulich sind. Auch Milch und alle Lebensmittel, die Stärke enthalten, sollen Sie bei Ihren Smoothies meiden: Die Stärke erschwert die Verdauung und die Aufnahme von Vitaminen.

Außerdem ist es empfehlenswert, dass alle Zutaten aus ökologischem Anbau stammen.

Welches Obst gehört in einen Smoothie?

Das erste Gebot bei der Auswahl nach passendem Obst für grüne Smoothies ist: Es muss reif sein, denn nur solches ist leicht verdaulich. Ansonsten ist die Entscheidung Ihnen überlassen. Bananen, Birnen, Mangos und Äpfel für die Süße, dazu noch saisonales Obst wie z. B. Erdbeeren oder Stachelbeeren, und auch Zitrusfrüchte: Dieses Obst passt für einen Smoothie ganz gut.

Blattgemüse – je grüner, desto besser

Grünes Blattgemüse ist reich an Chlorophyll und daher gesund. Für Ihren Smoothie können Sie z. B. Feld- oder Kopfsalat, Endivien, Chicorée oder Rucola nehmen. Helle chlorophyllarme Salate nutzen wenig. Vergessen Sie auch weiteres Grün wie Blätter von Karotten, Kohlrabi oder Radieschen nicht! Nachweislich enthalten die Blätter mehr Vitalstoffe als die Knollen und sind deswegen gesünder.

Denken Sie bei Ihrem grünen Smoothie auch an Wildkräuter

Grüne Smoothies gewinnen dank der Kräuter. Sie können auf eine Erkundungstour in den Wald oder in Ihren eigenen Garten gehen und beispielsweise Löwenzahn oder Vogelmiere, Schafgarbe oder Brennnessel sammeln. Wilde Kräuter sind nicht nur vitaminreich, viele davon wirken heilend.

Warum sind grüne Smoothies so gesund?

Es liegt auf der Hand, dass Smoothies zahlreiche lebenswichtige Vitamine und Mineralstoffe enthalten. Außerdem sind Smoothies basische Nahrungsmittel, die gesundheitsschädliche Übersäuerung vorbeugen. Drittens: Smoothies enthalten unterschiedliche pflanzliche Zusatzstoffe, die blutreinigend, antibakteriell oder. antimykotisch wirken.

Übrigens: Smoothies können eine Mahlzeit ersetzen und sind deswegen auch zum Abnehmen gut geeignet.

Bildnachweis: Jenifoto / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: