Gesundheit Praxistipps

Ernährung in der Schwangerschaft: So verhindern Sie Babyspeck

Lesezeit: 2 Minuten Babyspeck ist oft eine ungeliebte Begleiterscheinung der Mutterfreuden nach einer Schwangerschaft. Betroffen können auch ehemals schlanke Frauen sein. Bei einer geplanten Schwangerschaft sollten Sie sich auch frühzeitig auf eine zu erwartende Veränderung Ihres Nährstoffbedarfs einstellen.

2 min Lesezeit
Ernährung in der Schwangerschaft: So verhindern Sie Babyspeck

Ernährung in der Schwangerschaft: So verhindern Sie Babyspeck

Lesezeit: 2 Minuten

Mit Ihrer Ernährungsweise stellen Sie die Weichen für Ihre Figur nach einer Geburt

Schlechte Essgewohnheiten vor und während einer Schwangerschaft bleiben nicht ohne Folgen für Mutter und Kind. Ein heranwachsendes Baby im Mutterleib wird ja bekanntlich über die Mutter mit Nährstoffen versorgt. Ernährt sich dabei die Mutter nicht so, dass das Heranwachsende neue Leben alle für seine optimale Entwicklung notwendigen Nährstoffe erhält, so zieht es die Nährstoffe aus dem Körper der Mutter.

Reicht das Nährstoffangebot nicht aus, so wird auch das Baby nicht mit einer normalen Körpergröße von ca. 50 cm bei einem Durchschnittsgewicht von über drei Kilogramm und gesund auf die Welt kommen. Für beide wird die Situation bei schlechter Ernährung der Mutter während des Stillens nicht einfacher.

Das Baby kann sich auf Grund fehlender Nährstoffe nicht richtig körperlich und geistig entwickeln. Die Mutter hingegen wird „ausgezehrt“. Das bedeutet, die Muskulatur nimmt ab und der Fettanteil steigt dadurch. Dann spricht man von Babyspeck.

Beugen Sie bereits vor einer Schwangerschaft dem möglichen Babyspeck vor

Eine Schwangerschaft verändert so einiges im Körper der zukünftigen Mutter. Besondere Anforderungen werden dabei an die Ernährung gestellt; müssen doch künftig zwei Personen ernährt werden.

Proteine benötigen Sie für den Erhalt Ihrer Muskeln

Achten Sie deshalb auf eine abwechslungsreiche Kost, in welcher, neben dem persönlichen Energiebedarf, auch die Proteine nicht zu kurz kommen sollten. Dabei sollte der Tagesbedarf aus einem Drittel tierischer und zwei Dritteln pflanzlicher Proteine  bestehen. Letztere sind Bestandteil von Bohnen, Erbsen, Linsen und Soja.

Sollte der Tagesbedarf diesbezüglich nicht abgedeckt werden, empfiehlt sich der Verzehr entsprechender Nahrungsergänzung. Proteine sind wichtig  für den Erhalt Ihrer Muskelmasse. 

Vitalstoffe straffen Ihre Haut

Vitamine und Mineralstoffe in ausreichender Tagesmenge als „Vitalstoffe“ zu sich genommen, können dazu beitragen, das Bindegewebe zu straffen und Babyspeck zu verhindern. Sehr wichtig ist dabei auch die Versorgung mit Folsäure (Vitamin B9). Diese unterstützt auch die gesunde Entwicklung des Embryos bei der Blutbildung, der Zellteilung und für das Gehirn.

In diesen Lebensmitteln können Sie Folsäure finden:

  • Vollkornprodukte
  • Rote Bete
  • Möhren
  • Blattgemüse (Salat, Spinat)
  • Radieschen
  • Rosenkohl
  • Tomaten
  • Spargel
  • Eigelb
  • Nüsse
  • Obst
  • Fisch
  • Fleisch

Sind Sie jedoch kein Liebhaber von Obst und Gemüse oder Fisch und Fleisch, sollten Sie über eine zusätzliche Zufuhr hochwertiger Nährstoffe mit Nahrungsergänzungsmittel nachdenken. Man ist was man isst – auch nach einer Schwangerschaft.

Bildnachweis: Ermolaev Alexandr / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):