Homöopathie Praxistipps

Eine akute Gastritis homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten Eine Gastritis kann akut oder chronisch auftreten. Meist tritt sie in Zusammenhang mit Sodbrennen, Übelkeit und Appetitlosigkeit auf. Die homöopathische Behandlung richtet sich nach dem möglichen Auslöser und den genauen Modalitäten, sowie den Begleitbeschwerden. Lesen Sie hier, welche homöopathischen Mittel bei einer akuten Gastritis angezeigt sind.

2 min Lesezeit
Eine akute Gastritis homöopathisch behandeln

Eine akute Gastritis homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten

Akute Gastritis homöopathisch mit Veratrum album behandeln

Die akute Gastritis lässt sich homöopathisch meist gut und schnell behandeln. In der Regel sind die homöopathischen Mittel Veratrum album, Bryonia oder Nux vomica angezeigt. Veratrum album wird dann eingesetzt, wenn die Magenschleimhautentzündung mit einer starken Schwäche und kaltem Schweiß einhergeht. Betroffenen ist meist übel und sie müssen sich erbrechen. Starkes Frieren und heftiger Durst während der Beschwerden weisen ebenfalls auf das homöopathische Mittel Veratrum album hin.

Bryonia alba bei akuter Gastritis einsetzen

Das homöopathische Mittel Bryonia ist vor allem dann angezeigt, wenn die Gastritis aufgrund von finanziellen Sorgen aufgetreten ist. Starkes Aufstoßen von Gegessenem, Magenschmerzen direkt nach dem Verzehr von Speisen und heftige Stiche in der Magengegend bei jeglicher Bewegung weisen ebenfalls auf Bryonia alba hin. Die Stimmung des Betroffenen ist sehr gereizt. Erkrankte wollen unbedingt in Ruhe gelassen werden und sich nicht bewegen müssen. Wärme und Ruhe bessert die Beschwerden.

Die Behandlung mit Nux vomica

Das homöopathische Mittel Nux vomica wird sehr häufig zur Behandlung von einer akuten Gastritis eingesetzt. Die Beschwerden treten typischerweise bereits morgens nüchtern auf. Aber auch nach dem Verzehr von festen Speisen kommt es zum charakteristischen Steingefühl. Der Magen kann spürbar verhärtet sein.

Als Auslöser für die Gastritis gelten Ärger über finanzielle Angelegenheiten, zu viel Stress am Arbeitsplatz, der übermäßige Genuss von Stimulantien und eine sitzende Lebensweise mit zu wenig Bewegung. Wärme und Ruhe lindern die Beschwerden. Erkrankte sind äußerst gereizt und unleidlich, wollen aber gerne nicht allein sein.

Fazit

Für die homöopathische Behandlung von einer akuten Gastritis kommen ganz unterschiedliche Mittel infrage. Die drei häufigsten Mittel sind Veratrum album, Bryonia alba und Nux vomica. Je nachdem, welcher Auslöser vorhanden ist und wie die genauen Modalitäten sind, ist meist eines der drei Mittel hilfreich.

Anmerkung

Eine akute Gastritis kann auch der Hinweis auf eine schwerere Erkrankung sein. Gehen Sie bitte zum Arzt, wenn sich Ihre Beschwerden nicht binnen weniger Tage deutlich gebessert haben oder Sie während der akuten Gastritis unter heftigen Symptomen wie Bluterbrechen oder schwarzem Stuhl leiden. Auch eine wiederkehrende Gastritis ist eine Indikation für eine ärztliche Untersuchung.

Weitere Information zu Gastritis und ihrer Behandlung finden Sie unter:

Magenschleimhautentzündung: Gastritis-Patienten mit Verhaltenstherapie unterstützen

Bildnachweis: Africa Studio / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: