Businesstipps Personal

Unsicherheit macht Mitarbeiter nervös und passiv

Lesezeit: < 1 Minute Mitarbeiter wollen genau wissen, was sie erwartet und womit sie rechnen müssen. Unsicherheit wird deshalb in der Belegschaft gar nicht gerne gesehen und sollte nach Möglichkeit vermieden werden.

< 1 min Lesezeit

Unsicherheit macht Mitarbeiter nervös und passiv

Lesezeit: < 1 Minute

Mitarbeiter mögen keine Unsicherheit
Unsicherheit macht Mitarbeiter nervös und passiv, doch genau an diese Unsicherheit müssen wir uns alle gewöhnen. Die fehlende Planbarkeit zwingt uns alle flexibler und kreativer nach vorne zu schauen. Grundlagen, Werte und Ziele ändern sich plötzlich. Alles wird infrage gestellt. Wie sollen Führungskräfte Mitarbeiter in die unsichere Zukunft führen?

Unsicherheit in der Zukunft des Unternehmens
Führungskräfte sollen Mitarbeiter in eine Richtung führen – in die Zukunft. Veränderungenphasen sind Bewährungsproben für Führungskräfte. Denn in Veränderungszeiten zeigt sich, ob Führungskräfte ihren Aufgaben gewachsen oder ob sie überfordert sind. Vorgaben werden vermittelt, Kosten reduziert, die Zukunft soll geplant und die Trennung von Mitarbeitern vorbereitet werden.

Führungskräfte sind die Vertreter der Geschäftsleitung und Vertreter der Mitarbeiter. Sie sind Arbeitgeber und selber Mitarbeiter. Mit diesen ernsthaften Widersprüchen leben Führungskräfte. In solchen Veränderungssituationen besteht die Gefahr, in Panik zu verfallen und autoritäre Verhaltensmuster zu demonstrieren. Härte und wilde Entschlossenheit wirkt jedoch bei Mitarbeitern kontraproduktiv und belastet diese in Zeiten großer Unsicherheit umso mehr.

Unsicherheit zwischen Gegenwart und Zukunft
Erfolgreiche Führungskräfte strahlen Vertrauen und Ruhe aus und bewahren auch in kritischen Situationen den kühlen Kopf. Sie unterstützen ihre Mitarbeiter, die neue Situation zu verstehen und motivieren sie, auf das Neue zusammen hinzuarbeiten. Oft ist das Neue noch nicht richtig definiert oder klar sichtbar.

Führungspersonen befinden sich in einem Spagat zwischen oben und unten, zwischen Gegenwart und Zukunft. Je früher die Führungsmenschen akzeptieren, dass Instabilität und Unsicherheit zukünftig den Normalzustand darstellen, um so leichter können sie damit umgehen und anstehende Veränderungen ihren Mitarbeitern erfolgreich kommunizieren. Eine Bewährungsprobe mit neuen Aufgaben und gleichzeitig ein Ausreizen der verborgenen Führungsfähigkeiten. Ohne Angst vor Konflikten und offenen Diskussionen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: