Businesstipps Personal

10 Tipps für den Führungsalltag 2013

Lesezeit: < 1 Minute Jedes Jahr endet häufig mit einer Bestandsaufnahme von Erfolgen und Misserfolgen. Bedenken Sie: Misserfolge sind nur Umwege und Umwege erweitern die Ortskenntnisse. Formulieren Sie jetzt Ihre Führungsziele für das kommende Jahr und achten Sie darauf, dass die Zielformulierung SMART sein sollte.

< 1 min Lesezeit

10 Tipps für den Führungsalltag 2013

Lesezeit: < 1 Minute

Erfahren Sie hier 10 Tipps für den Führungsalltag 2013 und formulieren Sie daraus positiv formulierte Führungsziele.

Vorbild sein

Ihre Mitarbeiter/innen beobachten Sie ständig – bewusst oder unbewusst. Das, was Sie Ihnen vorleben, wird nachgeahmt.

Selbstwahrnehmung aktivieren

Bleiben Sie selbstkritisch und erkennen Sie Ihre Schwächen. Wer seine eigenen Fehler nicht sieht, kann nicht gut führen.

Positive Macht nutzen

Stehen Sie zu Ihrer Machtposition als Chef und nutzen Sie diese, um die Mitarbeiter/innen zu fördern und zu bewegen.

Spaß und Humor zulassen

Lassen Sie Spaß und Humor im Umgang miteinander zu, auch mit sich selbst. Das schafft Energie.

Offenheit für Veränderungen

Notwendige Veränderungen müssen Sie selbst aktiv einleiten. Vermitteln Sie den Mitarbeitern, wie wichtig es ist, neue Herausforderungen zu suchen und Veränderungen anzunehmen. Damit nehmen Sie ihnen die Angst vor Veränderungen.

Wertschätzende Kommunikation

Wertschätzung erreichen Sie durch eine transparente und ehrliche Kommunikation. Informationsfluss ist gut, darf aber nie zur kommunikativen Einbahnstraße werden. 

Potenziale erkennen

Achten Sie bei allen Mitarbeiter/innen auf deren Talente. Die gilt es zu stärken, zu fördern und zu nutzen. Personalentwicklungsmaßnahmen sind auch für Ältere und Frauen mit Kindern da.  

Inspiration statt Motivation

Niemand kann Ihre Mitarbeiter/innen motivieren, außer die sich selbst. Inspirieren Sie Ihre Belegschaft, vermitteln Sie Ihnen eine Vision. Das weckt die Kraft der Begeisterung und Leidenschaft, die auch dann wirkt, wenn das Unternehmen eine Durststrecke bewältigen muss.

Vertrauen aufrechterhalten

Nur eine vertrauensvolle Atmosphäre erzeugt Kreativität und Leistungsfähigkeit. Ängstliche Mitarbeiter/innen blockieren, reduzieren ihre Arbeitsleistung und flüchten sich in Fehlzeiten.

Work-Life-Balance

Achten Sie auf Ihre innere Balance und gestehen Sie auch den Mitarbeiter/innen notwendige Freiräume zu. Ausgeglichene Arbeitnehmer haben Raum zur distanzierten Betrachtung ihrer Situation. Sorgen Sie für ein betriebliches Gesundheitsmanagement.

Viel Erfolg und viele SMARTE Ziele.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: