Computer Praxistipps

Telefon: So stellen Sie den DSL-Anschluss auf Voice-over-IP-Technik um

Lesezeit: 3 Minuten Die Telekom- bzw. Internetanbieter forcieren die Umstellung der herkömmlichen Telefonanschlüsse auf die Voice-over-IP-Technik (VoIP), bei der auch Telefonate komplett über das Internet geführt werden. Durch den Wegfall des bisherigen analogen oder ISDN-Anschlusses können Sie sogar sparen! Bei der Umstellung müssen Sie einige Dinge beachten. Dieser Artikel erläutert, auf was es ankommt.

3 min Lesezeit

Telefon: So stellen Sie den DSL-Anschluss auf Voice-over-IP-Technik um

Lesezeit: 3 Minuten

Internettelefonie: Weg von analogen und ISDN-Anschlüssen – VoIP-Technik bietet mehr!

Das folgende praktische Beispiel zeigt Ihnen am Beispiel eines Telekom-Anschlusses, der über eine Fritz!Box 7270 genutzt wird, wie Sie vom "herkömmlichen" DSL mit ISDN-Telefonie zum DSL-IP-Anschluss bei der Telekom wechseln, was Sie beachten müssen und wie Sie vorgehen.

Prüfen, welche Mindestgeschwindigkeit an Ihrem Anschluss möglich ist

Ermitteln Sie zuerst über die DSL-Verfügbarkeitsprüfung der Telekom, welche Internet-Geschwindigkeit an Ihrem Anschluss verfügbar ist: http://www.telekom.de/. Aktivieren Sie "Festnetz & DSL" und wählen Sie "Telefonie" aus. In der linken Spalte prüfen Sie mit Klick auf die Schaltfläche "Prüfen" die Verfügbarkeit an Ihrem Telefonanschluss.

Sie benötigen für die Internet-Telefonie eine bestimmte Mindestgeschwindigkeit. Bei der Prüfung Ihres Anschlusses sollten 6 MB möglich sein. Andernfalls nehmen Sie mit der Telekom Kontakt auf, um zu klären, ob eine Umstellung Ihres Anschlusses möglich ist.

Einstellungen im Telekom-Kundencenter vornehmen

  1. Melden Sie sich mit Ihren Kundendaten im Telekom-Kundencenter an.
  2. Klicken Sie auf "Anschluss & Tarif", um Ihre aktuellen Tarifinformationen abzurufen. Über den Punkt "Tarif, Anschluss oder Komplettpaket einsehen und ändern" können Sie Ihren aktuellen Tarif einsehen und die Änderung anstoßen.
  3. Durch Auswahl von "Vertrag verlängern mit oder ohne Tarifänderung" gelangen Sie in die Auswahl des zukünftigen Tarifmodells. Wählen Sie dort den Punkt "zu den Tarifen mit dem Anschlusstyp IP".
  4. Klicken Sie das gewünschte Paket an. Gehen Sie mit "Weiter" durch die folgenden Schritte, und beauftragen Sie die Umstellung. Sie erhalten nach ein paar Tagen eine Bestätigung per Post, in der auch der Umstellungstermin genannt wird.

Kabel einkaufen

Kaufen Sie sich ein "TAE RJ45 DSL Kabel" für die direkte Verbindung vom Router zur TAE-Dose. Das bisherige sperrige Y-Kabel benötigen Sie nach der Umstellung auf den IP-Anschluss nicht mehr, da der Splitter und ggf. der ISDN-NTBA entfallen. BEACHTEN SIE: Schließen Sie das Kabel noch nicht an!

Am Umschalttag: Änderungen in der Fritz!Box vornehmen

Folgende Schritte führen Sie am Umschalttag aus (am Beispiel Firmware-Version FRITZ!OS 05.50):

  1. Rufen Sie die Benutzeroberfläche der Fritz!Box auf. Aktivieren Sie die Menüfolge "Internet" – "Zugangsdaten".
  2. Wählen Sie "Verbindungseinstellungen ändern": Klicken Sie unter "Internetverbindung" den Punkt "Dauerhaft halten" an. Bestätigen Sie mit "Übernehmen". Diese Einstellung ist notwendig, damit die Internetverbindung jederzeit besteht und nicht nach einigen Minuten Inaktivität abgeschaltet wird. In letzterem Fall könnten Sie nicht mehr telefonieren.
  3. Unter "Telefonie" – "Eigene Rufnummern" werden Ihnen die aktuell verwendeten Telefonnummern angezeigt. Klicken Sie auf "Neue Rufnummer", wählen Sie "Internetrufnummer einrichten", und drücken Sie "Weiter".
  4. Wählen Sie im folgenden Fenster als Internettelefonie-Anbieter "T-Online" aus, und tragen Sie die erste Ihrer Telefonnummern unter "DSL-Telefonnummer" ein. Die Anmeldedaten können Sie auf anonymous@t-online.de ohne Passwort stehen lassen. Bestätigen Sie mit "Weiter".
  5. Telefon: So stellen Sie den DSL-Anschluss auf Voice-over-IP-Technik um

    Das Einrichten von DSL-Telefonnummern in der Fritz!Box 7270 ist für jeden machbar

  1. Wählen Sie aus, dass Sie einen "DSL-Anschluss und Festnetzanschluss" benutzen, da Sie bis zum Umschaltzeitpunkt den bisherigen Telefonanschluss ja noch benötigen. Bestätigen Sie mit "Weiter". Die Fritz!Box prüft, ob die Internet-Telefonnummer angemeldet werden kann. Wenn dies erfolgreich ist, zeigt die Benutzeroberfläche dies an, und die aktivierten Internet-Telefonnummern werden mit einem grünen Punkt markiert. Wiederholen Sie die Einrichtung neuer Internet-Rufnummern für alle Telefonnummern, die Ihnen zugeteilt wurden.

Im Laufe des Tages erfolgt die Umschaltung auf den IP-Anschluss. Danach müssen Sie in der Fritz!Box über "Telefonie" – "Eigene Rufnummern" –  "Anschlusseinstellungen" folgende Einstellungen vornehmen:

  • den Haken unter "Festnetz aktiv" entfernen, denn Ihr vorheriger Festnetz-Anschluss ist entfallen.
  • den Haken unter "Ersatzverbindung" entfernen.
  • den Haken unter "Faxübertragung auch mit T.38" löschen, ansonsten kommt evtl. keine Faxverbindung zustande.

Aktivieren Sie die Änderungen mit "Übernehmen".

Schließen Sie anstelle des bisherigen Y-Kabels das "TAE RJ45 DSL Kabel" an TAE-Dose und Fritz!Box an. Splitter und NTBA sind dann ohne Funktion. Die Fritz!Box baut die DSL-Verbindung neu auf, und Sie können wie gewohnt Surfen und parallel Telefonieren.

Praxis-Tipp: Hatten Sie zuvor einen ISDN-Anschluss, prüfen Sie mit dem Mobiltelefon, ob Sie ausgehende und eingehende Telefonate führen können. Es kann vorkommen, dass Internetzugang und ausgehende Telefonate funktionieren, nicht jedoch eingehende Telefonate. Tritt dieser Fehler bei Ihnen auf, nehmen Sie mit der Telekom Kontakt auf.

Eventuell muss das Routing für eingehende Anrufe separat umgeschaltet werden. Ist diese zusätzliche Änderung nötig, können Sie solange die bisherige Verkabelung mit Splitter und NTBA wieder herstellen und dann wie gewohnt ein- und ausgehende Telefonate führen.

Funktioniert alles ordnungsgemäß, bauen Sie den Splitter und den ISDN-NTBA ab. An den an die Fritz!Box angeschlossenen Telefonen müssen Sie nichts ändern, denn auch beim IP-Anschluss übernimmt die Steuerung der Telefone die Fritz!Box. Überprüfen Sie aber trotzdem vorsichtshalber noch alle Einstellungen im Ihrem Internet-/Telefonie-Router!

Ein positiver Effekt: Monatlich Geld gespart!

Die Umstellung auf den "IP-Anschluss" ist leicht, und Sie können dadurch auf den Splitter und den ISDN-NTBA verzichten. Wie Sie sehen, können Sie mit ein wenig Vorbereitung die im Rahmen der Umschaltung nötigen Änderungen selbst erledigen. Beim Telekom-Anschluss entfällt der ISDN-Anschluss, und Sie sparen monatlich 4,00 Euro.

Weitere interessante Tipps & Tricks rund um Telefonie und Computer-Einsatz lesen Sie in folgenden Artikeln: 

Viel Erfolg bei der Umstellung!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: