Haus & Garten Praxistipps

So helfen Sie Bienen im Frühjahr

Lesezeit: 2 Minuten In den Medien wird immer wieder berichtet, wie gefährdet Bienen inzwischen sind. Nicht nur Pestizide und Parasiten machen ihnen zu schaffen, sondern leider auch fehlende Blüten als Bienenweide. Wie Sie einen bienenfreundlichen Garten für das zeitige Frühjahr schaffen, erfahren Sie in diesem Artikel.

2 min Lesezeit

So helfen Sie Bienen im Frühjahr

Lesezeit: 2 Minuten

Schon in den ersten warmen Tagen im Jahr können Sie Hummeln im Garten beobachten. Das kann schon im Februar oder März passieren, je nach Witterung und Lage Ihres Gartens. Die Bienen kommen nur wenig später auch zum Vorschein. Dann suchen sie in der noch kargen Landschaft bereits nach Pollen und Nektar. Gerade im zeitigen Frühjahr sind Bienenweidepflanzen aber noch rar. In Ihrem Garten können Sie mit den richtigen Pflanzen den nützlichen Tieren helfen.

Die wertvollste Bienenweide in den ersten Frühlingstagen und Wochen sind Weiden. Hohe Weidenbäume sind allerdings nur etwas für große Gärten. Die Silber-Weide (Salix alba) kann 20 Meter hoch werden. Die Salweide (Salix capres) bleibt mit 7 bis 10 Metern etwas kleiner. In speziellen Baumschulen finden Sie aber eine Auswahl an kleineren Weiden. Wenn Sie in eine Ecke Ihres Gartens eine Weide pflanzen, dann werden Sie im Frühjahr auf Hummeln und Bienen nicht lange warten müssen.

Gestalten Sie Ihren Garten bienenfreundlich

Auch die Kornelkirsche (Cornus mas) verdient einen Platz im bienenfreundlichen Garten. Der Strauch erreicht eine Höhe bis zu acht Metern. Da Sie ihn aber beschneiden können, legen Sie selbst fest, wie stark Ihre Kornelkirsche wachsen darf. Einige Gärtner pflanzen Sie sogar als Zierhecke, die sie regelmäßig beschneiden. Die gelben Blüten erscheinen in kugeligen Dolden von März bis April.

Besonders früh blüht Seidelbast (Daphne). Seien Sie aber vorsichtig, Seidelbast ist giftig. Unsere Schneeheide (Erica carnea) bietet Bienen bereits im März besonders viel Nektar. Ein schöner Strauch (auch im März blühend) ist die weiße Schneeforsythie (Abeliophyllum).

Diese Blumen mögen Bienen besonders gerne

Unter einer Hecke oder den beschriebenen Sträuchern können Sie all den kleinen Pflanzen Raum geben, die uns genauso wie Hummeln und Bienen magisch anziehen. Schneeglöckchen, Krokusse, gelbe Winterlinge und blaue Szilla finden überall einen Platz. Auch Lungenkraut (Pulmonaria) können Sie pflanzen. Es wird gerne von Bienen angeflogen.

Buschwindröschen und Leberblümchen, Schlüsselblumen und frühe Veilchen ziehen Bienen an und unter den Wildkräutern blühen Taubnessel und Huflattich besonders früh. Lassen Sie diese ruhig in einer Ecke Ihres Gartens wachsen. Hummeln und Bienen sind Ihnen dafür dankbar.

Die vorgestellten Pflanzen stellen nur einen kleinen Ausschnitt der möglichen Auswahl dar. Alle zu nennen, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: