Lebensberatung Praxistipps

Selbstmotivation: Investieren Sie in Ihre Sympathie (Teil 2)

Lesezeit: 2 Minuten Was nützt die beste Motivation, wenn Sie Ihre Kunden, Ihre Partner oder Ihre Freunde nicht für sich gewinnen können? Sorgen Sie deshalb dafür, dass Sie auf andere sympathisch wirken. Investieren Sie in Ihre Sympathie.

2 min Lesezeit

Selbstmotivation: Investieren Sie in Ihre Sympathie (Teil 2)

Lesezeit: 2 Minuten

Sympathie – der Grund für Erfolg
Wer sympathisch ist, hat es in allen Lebenslagen leichter. Sympathische Menschen ziehen andere an. Sie können sich durchsetzen. Und es wird ihnen leichter verziehen. Mit Leichtigkeit erreichen Sie ihre Ziele.

Sympathie hat Ursachen
Dabei kann jeder auf andere sympathisch wirken. Es ist nur wichtig zu wissen, was Sympathie ausmacht und wie es möglich ist, auf andere sympathisch zu wirken. Die Kenntnis dieser Sympathiefaktoren ist also oberstes Gebot.

Faktoren der Sympathie
Ob nun Jennifer Aniston, George Clooney oder Franz Beckenbauer – sie alle besitzen Eigenschaften, die sie sympathisch erscheinen lassen. Dabei ist es in aller Regel die Kombination unterschiedlicher Eigenschaften, die über Sympathie oder Antipathie entscheiden. Welche Faktoren dies sind, erfahren Sie hier.

Sympathie durch Lächeln
Bei Jennifer Aniston ist es das herzliche und aufrichtige Lächeln, das sie so sympathisch erscheinen lässt. Es wirkt so natürlich und authentisch. Unterstützt wird dies durch ihren einfühlsamen Blick, der jeden in ihren Bann zieht.

Praxistipp
Ein bekanntes Sprichwort sagt: "Jedes Lächeln, das du aussendest, kehrt tausendfach zu dir zurück."

Wenn Sie also Lächeln als Sympathiefaktor einsetzen wollen, müssen Sie sicher sein, das Ihr Lächeln den Zweck nicht verfehlt. Es ist nicht jedermanns Sache, im richtigen Zeitpunkt sympathisch zu lächeln. Fragen Sie deshalb gute Freunde und Bekannte, wie Ihr Lächeln auf sie wirkt. Erst wenn Sie die Bestätigung haben, dass Ihr Lächeln positiv ankommt, sollten Sie Ihr Lächeln bewusst einsetzen.

Sie können auch das Lächeln vor dem Spiegel üben. Wichtig ist, dass Sie das Lächeln nicht übertreiben. Seien Sie sparsam damit. Nichts wirkt unnatürlicher als übertriebenes, künstliches Lächeln. Sie wollen ja schließlich Ihr Gegenüber durch Ihr Lächeln gewinnen und nicht vertreiben.

Sie sollten dabei auch immer auf ausreichenden Blickkontakt achten. Erwecken Sie nicht den Eindruck, unsicher zu sein oder etwas verbergen zu wollen. Wenn Sie nicht direkt in die Augen Ihres Gegenübers schauen können, fixieren Sie seine Nasenwurzel an, also die Stelle zwischen den Augen oberhalb der Nase. Ihr Gegenüber wird dennoch den Eindruck haben, dass Sie ihm direkt in die Augen schauen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: