Naturheilkunde Praxistipps

Schüßlersalze bei Zahnproblemen und Parodontose einsetzen

Probleme im Mund mit Zähnen und Zahnfleisch sind häufig. Schüßlersalze sind eine wirksame Unterstützung vor und bei zahnärztlicher Behandlung. Erfahren Sie wie Sie die Zahnprobleme Karies, Parodontose und Zahnfleischentzündungen behandeln können. Ein bisschen Geduld ist allerdings nötig.

Schüßlersalze bei Zahnproblemen und Parodontose einsetzen

Schüßlersalze bei Zahnproblemen und Parodontose einsetzen

Schüßlersalze bei Zahnproblemen im Überblick

Die folgende Tabelle gibt eine erste Orientierung. Zur Dosierung lesen Sie bitte auch meinen diesbezüglichen Artikel: Schüßlersalze: Anwendung und Einnahmemöglichkeiten.

Schüßlersalz

Nummer

Name des Salzes übliche

verwendete

Potenz

Anwendungsbereiche im Kontext der Zähne
eins Calcium fluoratum D12 Mineralisierungsstörungen

durchscheinende Zahnspitzen

Initialkaries

Aushärtung von Zähnen bei Kindern

zwei Calcium phosphoricum D6 lockere Zähne durch Parodontose

der Sitz im Kiefer wird wieder gefestigt

drei Ferrum phosphoricum D12 Zahnfleischentzündung

Rötung und Schmerzen

auch Blutungen

elf Silicea D12 allgemeine Kräftigung des Bindegewebes

bei Parodontose und Parodontitis

Eiterungsneigung

zwölf Calcium sulfuricum D6 Eiterungen an der Zahnwurzel

vor allem bei Fistelbildungen

Selbstredend sind hier keine Wunder zu erwarten und Ihr Zahnarzt wird auch nicht arbeitslos. Ein kaputter Zahn füllt sich nicht wieder auf und eine Wurzelvereiterung wird in der Regel zahnärztlich zu behandeln sein. Es geht hier um alle Grenzfälle. Hier lässt sich vieles erreichen.

Die kleinen Wunder dauern zwar etwas länger, sind aber umso schöner. Eine Initialkaries, die sich wieder verfestigt. Zähne, die wieder gelblich-weiß anstatt durchsichtig sind. Zähne die wieder fest im Kiefer sitzen. Da ist dann auch Ihr Zahnarzt freudig überrascht.

Was Sie selbst prüfen können

Der regelmäßige Zahnarztbesuch ist selbstverständlich. Fragen Sie ruhig nach Grenzsituationen. Entdecken Sie im Spiegel, dass Ihre Zahnspitzen glasig oder gar durchsichtig geworden sind, handelt es sich um eine Mineralisationsstörung. Dies geschieht übrigens in der Schwangerschaft recht häufig und schnell. Der Zahnschmelz ist zu weich geworden und Karies droht. Hier fehlt ganz einfach Calciumfluorit.

Zahnfleischbluten ist meist ein Hinweis auf zurückgehendes Zahnfleisch: Parodontose. Diese ist oft mit Entzündungen verbunden, wir sprechen dann von Parodontitis. Das schmerzende Zahnfleisch bemerken Sie schnell, aber prüfen Sie ruhig einmal, ob die Zähne noch festsitzen.

Wie Sie die Schüßlersalze anwenden

Es gilt wie immer folgendes Prinzip: Akute Zahnprobleme erfordern häufige Gaben über eine kurzen Zeitraum. Chronische Probleme seltene Gaben über lange Zeit. Bei den, in der Tabelle genannten, Indikationen verwenden Sie das entsprechende Schüßlersalz in der angegebenen Potenz.

Von den Salzen eins, zwei und elf nehmen Sie über ein halbes Jahr jeweils zwei Tabletten. Die Nummer drei bei akuter Entzündung alle zehn Minuten bis der Schmerz nachlässt. Die Nummer zwölf zwei Wochen lang alle zwei Stunden eine Tablette.

Weitere Informationen und die Anwendungsgebiete der genannten Schüßlersalze finden Sie in den folgenden Artikeln:

Bildnachweis: puhhha / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: