Naturheilkunde Praxistipps

Mit Schüßlersalzen einem Herzinfarkt vorbeugen

Lesezeit: 2 Minuten Herz-Kreislauferkrankungen sind die Todesursache Nummer eins in westlichen Industrieländern. Es gibt eine Reihe von Vorzeichen, die Sie zum Anlass nehmen sollten Ihre Lebensweise zu verändern. Erfahren Sie, wann der Arztbesuch nötig wird. Lernen Sie die Anwendung von Schüßlersalzen zur Vorbeugung kennen.

2 min Lesezeit

Mit Schüßlersalzen einem Herzinfarkt vorbeugen

Lesezeit: 2 Minuten

Herzerkrankungen: kurze Vorstellung

In gewisser Weise ist der Herztod das physiologische Ende eines hoffentlich langen und glücklichen Lebens. Die Betonung liegt auf lang. Letztlich geht es immer um eine ausreichende Versorgung des Herzens mit Sauerstoff. Wird diese geringer, wird die Herzleistung schwächer.

Eine Unterbrechung der Blut- und damit Sauerstoffversorgung eines Teils des Herzens nennt man Herzinfarkt. In diesem Falle ist ein zuführendes Blutgefäß verschlossen und der nachfolgende Teil des Herzmuskels stirbt ab.

Vorzeichen und Risikofaktoren für Herzkrankheiten

Risikofaktoren sind generell das Alter, familiäre Häufung von Herzerkrankungen und angeborene oder erworbene Herzklappenfehler. Hinzukommen Bluthochdruck, Diabetes und Arteriosklerose. Bedingungen, die sich bereits auf ungesunde Lebensweise zurückführen lassen.

"Erarbeiten" kann man sich noch weitere, mit diesen Faktoren: Stress, Rauchen, Alkohol in größeren Mengen, Übergewicht und Bewegungsmangel. Wie Sie sehen sind wir alle mehr oder weniger betroffen.

Vorzeichen für eine Herzbelastung sind Leistungsabfall, zum Beispiel wenn das Treppensteigen anstrengender wird oder Sie nach einer Anstrengung immer länger brauchen, um ruhig zu werden. Außerdem alle Anzeichen bei denen sich das Herz selbst meldet: anfallsweises Herzrasen, Herzstolpern, Herzklopfen, Schmerzen im Herzbereich, im linken Brustkorb und Arm.

Wann Sie zum Arzt müssen

Sie sollten schlauerweise bereits bei den genannten Vorzeichen wie Herzstolpern, Herzrasen oder Schmerzen im Brustbereich eine ärztliche Diagnose einholen. Auch ein Heilpraktiker wird Sie im Zweifelfall erst einmal zum Kardiologen überweisen. Auch Bluthochdruck, Diabetes, Schilddrüsen- und Lungenerkrankungen sollten Anlass geben, das Herz gelegentlich mit zu untersuchen.

Ein plötzlicher extremer Leistungsabfall nach einem Infekt oder gar heftige Schmerzen im Brustbereich mit Todesangst sollten Sie veranlassen sofort ins Krankenhaus zu fahren, denn hier kann eine Herzentzündung oder ein Infarkt vorliegen.

Schüßlersalze zur Vorbeugung und Unterstützung

Für die Herzleistung sind Mineralien unerlässlich. Die Kontraktion der Herzmuskelzellen wird durch den Ein- und Ausstrom von Ionen ermöglicht. Eine wichtige Rolle spielen dabei das Kalium und das Calcium. Aber auch Magnesium und Natrium sind hilfreich. Mit den Schüßlersalzen können wir diese präzise und in wirksamen, aber unbedenklichen Konzentrationen einsetzen.

In Grenzfällen können Sie so nebenwirkungsbehaftete Medikamente vermeiden oder einsparen. Aber bitte erst nach eine genauen Diagnose und gerne in Begleitung durch einen Heilpraktiker. Herzerkrankungen sind nichts mit dem man rumspielen sollte.

Folgende Schüßlersalze bieten sich an:

Thematik

Herzerkrankung

Schüßlersalz

Potenz &

Dosierung

Leistungsabfall/Erschöpfung

bei Dauerstress

Schlaflosigkeit Herzunruhe

Herzschmerzen in Folge

Nummer fünf

Kalium phosphoricum

D6

10-mal eine Tablette tgl.

 

Herzschwäche und

Altersherz

Nummer fünf

Kalium phosphoricum

D6

fünfmal tgl. eine Tablette

Herzrhythmusstörungen

Herzstolpern

Extrasystolen

Nummer fünf

Kalium phosphoricum

D6

als "heiße Fünf"

oder viertelstündlich

Herzenge

Krampfzustände

Nummer sieben

Magnesium phosphoricum

D6

als "heiße Sieben"

oder viertelstündlich

Blutdruckprobleme

Entlastung bei Überwässerung

Nummer zehn

Natrium sulfuricum

Nummer acht

Natrium chloratum

jeweils als D6

im täglichen Wechsel

fünfmal eine Tablette

Arteriosklerose

(auch nach Herzinfarkt)

beseitigt Ablagerungen

Nummer eins

Calcium fluoratum

D12

drei Tabletten täglich

als Langzeittherapie

Stabilisierung der Blutgerinnung

(nach Infarkt)

Nummer zwei

Calcium phosphoricum

D6

drei Tabletten täglich

als Langzeittherapie

günstig im Wechsel mit Calcium fluoratum

Entzündung des Herzens

Endokarditis/ Myokarditis

Arzt aufsuchen!

Nummer drei

Ferrum phosphoricum

NUR BEGLEITEND

D12

häufige Gaben

stündliche eine Tablette

Weitere Informationen zu Dosierung und Anwendung und den genannten Schüßlersalzen finden Sie in den folgenden Artikeln:

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):