Naturheilkunde Praxistipps

Schüßlersalz-Kur bei Beschwerden in den Wechseljahren

Lesezeit: 2 Minuten Das Klimakterium, also die Wechseljahre, ereilt sowohl die Frauen, als auch die Männer zwischen dem 45. und 55 Lebensjahr. Bei den Frauen kommt es zu einer Hormonumstellung. Der Östrogen- und Gestagenspiegel sinkt, während die Gonadotropine FSH (Folikel-Stimulierendes-Hormon) und luteinisierende Hormon (LH) sowie die Androgene ansteigen. Schüßlersalze können bei dieser Umstellung behilflich sein.

2 min Lesezeit
Schüßlersalz-Kur bei Beschwerden in den Wechseljahren

Schüßlersalz-Kur bei Beschwerden in den Wechseljahren

Lesezeit: 2 Minuten

Durch den Östrogenmangel werden der Uterus (Gebärmutter), Eierstöcke und Scheide weniger durchblutet und bilden sich somit zurück. Die Wechseljahresbeschwerden resultieren aus dem Östrogenmangel. Circa jede zweite Frau weist in dieser Umstellungsphase leichte bis erhebliche Beschwerden auf und leidet unter ihnen mehr oder weniger.

Es können durch den Östrogenmangel folgende Beschwerden auftreten:

  • Schwindel
  • Hitzewallungen mit und ohne Schweißausbrüchen bei Tag oder auch in der Nacht
  • Schlafstörungen mit chronischer Tagesmüdigkeit
  • Gedächtnisschwäche und Konzentrationsstörungen
  • Brustschmerzen
  • veränderte Menstruationsblutungen (zu stark, zu schwach, schmerzhafter)
  • Verstimmungszustände bis hin zu Angstgefühlen
  • Anspannungszustände
  • Depressionen
  • Unruhe
  • Reizbarkeit
  • Tachykardie (Puls- und Herzrasen)
  • Blutdruckprobleme, Hypertonie (Bluthochdruck) oder auch selten Hypotonie (niedriger Blutdruck)
  • Leistungsanfall bis hin zur Apathie (Leistungsunlust, etc.)
  • Gewichtszunahme
  • Schwierigkeiten mit der Schilddrüse
  • Rheumatische Beschwerden bis hin zu Gelenksentzündungen

Die folgenden Beschwerdebilder lassen sich beispielsweise mit den Schüßlersalzen bei regelmäßiger und längerer Einnahme eindeutig lindern. Die hormonellen Veränderungen lassen sich hierdurch natürlich nicht aufhalten.

Einsatz der Schüßlersalze bei trockener Schleimhaut:

  • Schüßlersalz Nr. 8 Natrium chloratum D6, das biochemische Mineralsalz für den Wasserhaushalt des Organismus
  • Schüßlersalz Nr. 14 Kalium bromatum D6, Schleimhautsalz unterstützt und regeneriert die Schleimhaut
  • 3x täglich 2-3 Tabletten im Mund zergehen lassen (Einnahme sollte über Monate bis auch einem Jahr erfolgen). Des Weiteren sollte viel Wasser und auch Kräutertees getrunken werden.
  • Achtung bei Nieren- und Herzschwäche: die Menge der
    Flüssigkeitszufuhr sollten Sie mit Ihrem Haus- oder Frauenarzt genau abklären

Einsatz der Schüßlersalze bei depressiver Verstimmungen und Reizbarkeit:

  • Schüßlersalz Nr.5 Kalium phosphoricum D6, das Nährsalz für die Nerven, wirkt harmonisierend. 3 x täglich 2 – 3 Tabletten im Mund zergehen lassen.
  • Schüßlersalz Nr. 14 Kalium bromatum D6, gute Wirkung bei depressiven Verstimmungen. 3x 2-3 Tabl. im Mund zergehen lassen.
  • Schüßlersalz Nr.7 Magnesium phosphoricum D6, wirkt entkrampfend und entspannend. 3 x 2-3 Tabl. Im Mund zergehen lassen.

Einsatz der Schüßlersalze bei Schweißausbrüche und Hitzewallungen

  • Schüßlersalz Nr.3 Ferrum phosphoricum D6 und
  • Schüßlersalz Nr. 11 Silicea D6
  • jeweils 3 x tägl. 2-3 Tabl.
  • Schüßlersalz Nr. 8 Natrium chloratum D6. 3 x täglich 2 – 3 Tabletten im Mund zergehen lassen.

Einsatz der Schüßlersalze bei einem Flush (rotem Kopf), Wallungen und Hitzestau im Kopf

  • Schüßlersalz Nr.11 Silicea D 12, wirkt bei allgemeinen Schweißausbrüchen. 3x tägl. 2-3 Tabl.

Einsatz der Schüßlersalze bei Schlafstörungen 

  • Schüßlersalz Nr.7 Magnesium phosphoricum D6, wirkt auf den Wach-Schlaf-Rhythmus positiv. Einnahme Abends und kurz vor dem Schlafengehen
  • Bis zu 10 Tabl. in heißem Wasser auflösen und langsam trinken.

Fazit: Sie haben die Möglichkeit mit den Schüßlersalzen die Beschwerden des Klimakteriums zu lindern. Hierbei sollten Sie jedoch die regelmäßigen gynäkologischen Untersuchungen bei Ihrem Frauenarzt niemals vernachlässigen.

Kur bedeutet in diesem Fall, dass die jeweiligen Schüßlersalze mindestens 6 bis 8 Wochen eingenommen werden sollten, um eine Linderung der Beschwerden erreichen zu können.

Bildnachweis: Daisy Daisy / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: