Naturheilkunde Praxistipps

So behandeln Sie Hämorrhoiden mit Schüßlersalzen

Lesezeit: 2 Minuten Hämorrhoiden stellen eine Bindegewebsschwäche dar, die mit den biochemischen Mineralsalzen nach Dr. med. Schüßler behandelt werden können. Durch die Mineralsalze werden die körpereigenen Depots gefüllt und können somit das geschwächte Bindegewebssystem wieder stärken.

2 min Lesezeit
So behandeln Sie Hämorrhoiden mit Schüßlersalzen

So behandeln Sie Hämorrhoiden mit Schüßlersalzen

Lesezeit: 2 Minuten

Warum kommt es zu Hämorrhoiden?

Aus der Sicht der Schulmedizin treten Hämorrhoiden gehäuft bei chronischer Verstopfung, ballaststoffarmer Ernährung, bei geringer Flüssigkeitszufuhr und sitzender Tätigkeit auf. Des Weiteren sind Übergewicht und mangelnde Bewegung, welche Darmträgheit verursachen können, mitverantwortlich.

Die Betroffenen leiden in der Regel auch gleichzeitig an Krampfadern. Viele Frauen leiden nach einer Schwangerschaft an einem schwachen Bindegewebe und hiermit auch an Hämorrhoiden und/oder Krampfadern. Bedingt wird dies durch die hormonelle Umstellung während der Schwangerschaft.

Das Corpus cavernosum recti (Schwellkörper am Darmausgang) sorgt mit seinen Blutgefäßen dafür, dass Stuhl nicht ungewollt herauslaufen kann. Diese Schwellkörper und auch vorhandene Hohlräume werden bei Bedarf mit Blut gefüllt. Beim Nichteinsatz entleeren sie sich wieder. Liegt jedoch eine Bindegewebsschwäche vor, können sich diese Schwellkörper nicht wieder vollständig entleeren.

So wölben sich die Hämorrhoidalknoten (so genannte Aussackungen) dann nach außen. Bei jeder Stuhlentleerung stellt sich ein heftiger Schmerz ein, der dann reflektorisch zu einer Verstopfun) des Betroffenen führt. Je mehr beim Stuhlgang gepresst werden muss, desto größer werden die Hämorrhoiden.

Es zeigen sich folgende Symptome Juckreiz, Brennen, Nässen des Anus, eventuell hellrote Blutspuren auf dem Toilettenpapier oder auch direkt in der Toilette. Außerdem können schleimige Ausscheidungen, Stuhlschmieren und Schmerzen beim Stuhlgang in Erscheinung treten. Betroffene äußern auch ein Fremdgefühl im Anus, als ob nicht alles beim Stuhlgang herausgekommen ist.

Es können folgende Schüßlersalze gegen die Hämorrhoiden eingenommen werden:

SchüßlersalzWirkungEinnahme
Nr. 1 Calcium fluoratum D6Gilt als Hart- oder Weichmacher der Schüßlersalze. Kann somit dem starren Venensystem seine Elastizität zurückgeben.Morgens und abends jeweils fünf bis sieben Tabletten im Mund zergehen lassen.

 

Nr. 4 Kalium chloratum D6Gegen Schleimhaut-, Venen- und Hautentzündungen.Mittags fünf Tabletten im Mund zergehen lassen.

 

Nr. 9 Natrium phosphoricum D6Basenmittel der Schüßlersalze um die entstandene Stase (Stauung) wieder auflösen zu können und das übersäuerte Gebiet der Gesäßpolster basischer zu machen.Am besten abends vor dem Zubettgehen fünf bis sieben Tabletten im Mund langsam zergehen lassen.
Nr. 11 Silicea D6Durch die Kieselsäure stabilisiert dieses Schüßlersalz das Gefäßsystem am Gesäß.Morgens und abends jeweils fünf bis sieben Tabletten im Mund zergehen lassen.
Nr. 8 Natrium chloratum D6Wenn der Po nach dem Stuhlgang brennen sollte. 
Nr. 3 Ferrum phosphoricum D6 und Nr. 6 Kalium sulfuricum D6Wenn die Hämorrhoiden schmerzhaft sind. 

Als Prophylaxe können die folgenden Schüßlersalze zweimal jährlich kurmäßig jeweils vier bis sechs Wochen lang eingenommen werden:

  • Nr. 9 Natrium phosphoricum D6: 10 Tabletten
  • Nr. 11 Silicea D6: 10-15 Tabletten
  • Nr. 4 Kalium chloratum D6: 5-8 Tabletten.

Zur besseren Abheilung und Stabilisierung kann zusätzlich das Schüßlersalz Nr. 21 Zincum chloratum D6 mit jeweils fünf Tabletten eingenommen werden.

Mindestens drei oder vier der genannten Schüßlersalze nimmt man am besten dreimal täglich wie die o.g. „heiße“ Sieben. Alle zusammen in heißem Wasser aufgelöst und langsam trinken.

Des Weiteren können Sie nach jeder Stuhlentleerung und Säuberung der Anus abwechselnd die Salbe Nr. 1 Calcium fluoratum D12 und Nr. 11 Silicea D12 auftragen.

Bildnachweis: ruigsantos / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):