Homöopathie Praxistipps

Leitsymptome: Arnica

Lesezeit: 2 Minuten Arnica montana gilt als bekanntes Verletzungsmittel in der Homöopathie. Doch welche Leitsymptome weisen explizit auf Arnica montana hin?

2 min Lesezeit
Leitsymptome: Arnica

Leitsymptome: Arnica

Lesezeit: 2 Minuten

Leitsymptome von Arnica montana – Behandlung eines Schock-Zustands

Der so genannten Arnica-Zustand eines Patienten zeichnet sich dadurch aus, dass er meint, er wäre gesund, obwohl er offensichtlich schwer verletzt ist. Dies ist häufig eine Reaktion von einem Schwerverletzten im Schock-Zustand. Wenn eine Person schwerverletzt ist und meint, sie bräuchte keinen Arzt und niemanden der ihr hilft, wird sehr wahrscheinlich Arnica das passende Mittel für die Bewältigung des akuten Schocks sein

Die psychische Ebene von Arnica

Ganz ähnlich sieht es auf der psychischen Ebene insgesamt aus. Arnica-Menschen sind hart im Nehmen. Sie verlangen sich vor allem auf der körperlichen Ebene einiges ab. Sie nehmen sich etwas vor und halten es auch durch.

Kleinere Blessuren oder auch stärkere Prellungen nehmen sie hin und machen einfach weiter. Arnica, der Bergwohlverleih, ist ein Korbblütler. Die Korbblütler sind bekannt dafür, dass sie ihre eigene Verletzlichkeit nicht zeigen wollen und stattdessen nach außen hin Stärke und Unverwundbarkeit demonstrieren.

Als Leitsymptome für Arnica montana auf der psychischen Ebene gelten daher:

  • meint er sei gesund obwohl er offensichtlich schwer krank ist
  • schickt den Arzt weg, will niemanden sehen
  • Furcht vor Annäherung von anderen
  • wirkt stärker als er ist
  • will unverwundbar sein

Die körperlichen Symptome

Auf der körperlichen Ebene werden vor allem Kopfverletzungen mit Arnica behandelt. Leichte Stoß- oder Schlagverletzungen am Kopf können gut mit Arnica behandelt werden. Eine mögliche Schwellung auch im Stirnbereich, das so genannte Horn, geht schnell durch die Einnahme von Arnica zurück.

Als Leitsymptom bei der Kopfverletzung gilt hier die Lokalität. Auch Kopf-Verletzungen die Jahre zurückliegen und von denen immer weiter Beschwerden ausgehen, können positiv auf Arnica reagieren. Typische körperliche Symptome sind:

  • Kopfverletzung durch Schlag oder Stoß
  • Kopfverletzung mit Schock
  • Beschwerden infolge von Kopfverletzungen auch wenn Jahre zurück
  • Prellungen
  • blaue Flecke, aufgeschlagene Knie
  • Wundheitsgefühl wie zerschlagen
  • Wundheit der Organe nach der Entbindung

Fazit

Arnica montana ist ein häufig eingesetztes Akutmittel bei Kopf-Verletzungen. Aber auch bei anderen Verletzungen, die mit einer Schwellung und blauen Flecken einhergehen, ist Arnica das Mittel der Wahl. Auf der psychischen Ebene finden wir das für Korbblütler typische Muster des Hart-Werdens durch Verletzung. Leitsymptom ist hier, dass die Verletzung oder die Krankheit geleugnet wird und der Betroffene meint, er wäre nicht krank oder verletzt.

Bildnachweis: skymoon13 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: