Computer Praxistipps

Frühjahrsputz im Rechenzentrum – PC-Kühlung per Staubsauger

Lesezeit: 2 Minuten Aufgrund der aktiven Luftkühlung verstauben Desktop-PCs sehr stark. Das erhöht nicht nur das Geräuschniveau und führt zu einem "heißen" PC, es erhöht auch den Systemverschleiß und kann Abstürze auslösen. Mit diesen Tricks und einem Akkustaubsauger führen Sie einen perfekten Frühjahrsputz an und in Ihrem persönlichen Rechenzentrum durch.

2 min Lesezeit

Frühjahrsputz im Rechenzentrum – PC-Kühlung per Staubsauger

Lesezeit: 2 Minuten

Desktop-PC-Systeme verstauben durch die aktive Luftkühlung erheblich

Wer jemals einen PC nach heftigen Betriebsmonaten oder gar -jahren geöffnet hat, wird diesen Anblick wahrscheinlich nicht so schnell vergessen: Völlig verstaubte Platinen, Lüfter mit Staubfahnen und verstopfte Kühlkörper sind eindeutiger Beleg hunderter oder tausender Betriebsstunden.

Krass entwickelt sich dieses Szenario in staubbelasteten Räumen oder beispielsweise Industrie- und Gewerbebetrieben, wo sich bei hohen Laufleistungen "Staubmäuse" im PC- und Servergehäuse bilden, die durchaus die Größe einer "echten" Hausmaus (Mus Musculus) annehmen können.

Der Hauptgrund für die schnelle Verschmutzung ist die Luftkühlung der PC-Komponenten, die darauf basiert, dass kühle Raumluft an der Gehäusefront oder -unterseite in das Gehäuse gesaugt und an der Geräterückseite wieder aus dem Gehäuse herausgepustet wird.

Dabei wird aber keineswegs nur Luft, sondern auch sämtlicher Hausstaub und sämtliche Schwebteilchen in das PC-Gehäuse transportiert. Diese Verschmutzungen bleiben bei der Verwirbelung der Luft im PC-Gehäuse dann zurück. Doch diese Verschmutzungen sind keineswegs nur optisch unschön, sondern erzeugen echte funktionale, technische Probleme bis hin zu Datenverlusten, wie die folgenden Phänomene belegen:

Ein schmutziger PC läuft nicht nur lauter, sondern auch heißer als ein sauberer. Gründe sind die mangelhafte Leistung der Lüfter und die schlechtere Wärmeableitung. Tests belegen, dass der Unterschied in der Betriebstemperatur der CPU oder Grafikkarte (GPU) zwischen einem sauberen und einem verschmutzten PC bis zu 15 Grad betragen kann!

Die fatalen Folgen verstaubter Desktop-PCs

  1. Verschmutzte PCs neigen signifikant eher zu Defekten wie Kontaktproblemen an den Steckplätzen (Slots), Ausfällen von Lüftern oder Leseproblemen an CD/DVD/Bluray-Laufwerken.
  2. Im schlechtesten Fall überhitzt in dem Rechner sogar die Festplatte, was einen totalen Datenverlust mit unabsehbaren Folgen nach sich ziehen kann.
  3. Stark verschmutzte PC-Netzteile sind weit stärker Überhitzungs- und kurzschlussgefährdet als ein sauberes PC-Netzteil. Wer mal an einem PC gesessen hat, bei dem ein Kondensator (ELKO) im Netzteil platzt, wird das sicher niemals vergessen.

Es empfiehlt sich daher, einen Desktop-Rechner nach einer Betriebsdauer von rund zwei Jahren oder im Fall konkreter Notwendigkeit einer Reinigungsaktion zu unterziehen. Diesen Reinigungsakt sollten Sie möglichst nicht in einem Wohnraum durchführen, Balkon oder Terrasse empfehlen sich eher.

Nachdem Sie entsprechend der Geräteanleitung das Gehäuse geöffnet haben, benötigen Sie für die eigentliche Reinigung einen mittelgroßen Pinsel sowie einen Staubsauger, wobei ein Akkusauger mit Reduzierdüse (für Polsterreinigung) ideal ist.

Saugen Sie alle Luftein- und Auslass-Schlitze ab. Mit ausgesetzter Bürste ist auch der Luftauslass des PC-Netzteils von außen gut zu reinigen, der sich auf der Gehäuserückseite befindet. Mit einer Fugendüse kann der Staub aus den Gehäuseecken gesaugt werden. Mit einem mittelgroßen Pinsel fegen Sie den Staub auch aus den Lüftern, uns saugen ihn gleichzeitig ab. Versetzen Sie dabei die Lüfter allerdings nicht in schnelle Drehbewegungen, die induzierte Spannung könnte das Mainboard beschädigen.

Vorsicht Hausstaub-Allergiker!

Verwenden Sie für diese Tätigkeit sicherheitshalber Staubsauger mit HEPA-Filtrierungs-System (High Efficiency Particulate Airfilter), die Partikel größer als 0,3 Mikrometer ausfiltern, anstatt sie wieder in die Raumluft zu pusten. Damit werden effizient lungengängige Pollen, toxische Stäube und Aerosole, Milbeneier und -ausscheidungen, Rauchpartikel, Asbest und Bakterien zurückgehalten. Nur dann stellt eine PC-Reinigung auch für Allergiker eine Verbesserung dar und der Staub wird nicht neu in der Wohnung verteilt.

Tipp: Mit diesen Checkpunkten prüfen Sie zusätzlich die Spannungsversorgung Ihres PC im Pannenfall.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: