Homöopathie Praxistipps

Durchfall bzw. Diarrhoe bei Hunden homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten Durchfallerkrankungen beim Hund entstehen meist, um den Körper von Giftstoffen zu befreien. Gerade im Winter wenn Hunde oft Schnee fressen kann es häufiger zu Durchfall bzw. Diarrhoe kommen. Er kann in verschiedenen Schweregraden auftreten. Die Homöopathie hält für alle Durchfallerkrankungen Mittel bereit die helfen können.

2 min Lesezeit
Durchfall bzw. Diarrhoe bei Hunden homöopathisch behandeln

Durchfall bzw. Diarrhoe bei Hunden homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten

Homöopathie bei Durchfallerkrankungen von Hunden

Durchfall tritt häufig auf um den Körper von Dingen zu befreien die ihm schaden könnten, das löst den Selbstreinigungsmechanismus des Darms aus. Zu einigen Durchfall-Auslösern zählen unverträgliches Futter, Schnee oder gefrorene Gräser.

Aber auch Würmer oder Darmparasiten, Infektionen durch Bakterien oder Pilze, verdorbenes Futter, Kuhmilch, Antibiotika oder Cortison. Aber auch Erkrankungen wie die Staupe, Tumore des Darms, Diabetes oder eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung können als Auslöser wirken. Fehlfunktionen der Wasserrückgewinnung im Dickdarm oder im Darm gelöste Substanzen die mehr Wasser benötigen können ebenso Durchfall auslösen.

Durchfall behandeln

Wenn der Körper des Hundes in guter Verfassung ist und der Durchfall nur kurzfristig besteht, sollte man dem Körper helfen den Darm zu entleeren. Unterdrückungen des Durchfalls führen sonst gerne zu anderen Erkrankungen, da der schädliche Darminhalt zurückgehalten wird.

Mit einer kurzfristigen Durchfallerkrankung kommt ein sonst gesunder Hund meist gut zurecht. Um den Darm zu entleeren ist das Fasten hilfreich, danach beginnt man mit leicht verdaulichen, kleinen Futterrationen die aus Hüttenkäse und Hühnerfleisch bestehen können den Magen- Darmtrakt wieder an feste Nahrung zu gewöhnen. Während des Fastens kann Tee und ein Elektrolytpräparat übers Trinkwasser gereicht werden. Bei längeren Durchfällen sollte unbedingt der Tierarzt hinzugezogen werden.

Homöopathische Mittel bei Durchfallerkrankungen von Hunden

Bei der Auswahl von einem homöopathischen Mittel muss das Mittel möglichst passend zur Durchfallerkrankung und zum Hund gewählt werden. Homöopathische Mittel wie Pulsatilla bei schleimigem Durchfall, der oft durch Unverträglichkeiten durch zu fettes Futter ausgelöst wird oder Sulfur wenn der Durchfall am frühen Morgen auftritt oder Durchfall und Verstopfung in einem Stuhl zusammen auftreten, können bei diesen Symptomen helfen.

Ist dem Stuhl Blut beigemischt sollte Mercurius Solubilis dem Hund helfen. Bei Durchfall der herausgeschossen kommt ist meist Podophyllum angezeigt, wenn dies vorzugsweise morgens oder gleich nach dem Fressen auftritt. Der Durchfall stinkt bei diesem Mittel nach Aas und ist meist wässrig. Das Mittel Arsenicum Album kann mit rascher Abmagerung und starker Erschöpfung einhergehen. Es wird häufig Kot abgesetzt der faulig oder nach Aas riechen kann. Besserung besteht durch Wärme. Vergiftungen durch verdorbenes Futter oder Nahrungsmittel sollten dieses Mittel Verwendung finden lassen. Auch Schneefressen oder zu kaltes Wasser kann bei diesem Mittel den Durchfall auslösen.

Aloe hat wässrigen Stuhl mit blutig/schleimigem Stuhl, der sehr übel riechen kann. Verschlimmerungen bestehen bei diesem Mittel durch Wärme. Durchfallerkrankungen dieses Mittels treten meist akut auf. China hat sich bei starkem Flüssigkeitsverlust bei Durchfallerkrankungen ebenfalls bewährt.

Homöopathische Mittel für Hunde bei aktuem Durchfall

Homöopathische Mittel können bei akuten Durchfällen in tieferen Potenzen verabreicht werden, wenn dem Hund das Mittel nicht zweifelsfrei zuzuordnen ist, ist das sogar die bessere Wahl. Potenzen ab der C 30 sollten möglichst gut zum Tier ausgewählt werden. Diese Potenzen helfen dann auch bei chronischen Erkrankungen.

Tiefere Potenzen können mehrmals täglich und über einen längeren Zeitraum gegeben werden, höhere Potenzen ab der D 30 sollten nur einmal täglich gegeben werden und nur bei Bedarf wiederholt gegeben werden. Erstverschlimmerungen können bei allen Potenzen auftreten und sind eigentlich ein gutes Zeichen das richtige Mittel gewählt zu haben. Eine Besserung sollte dann kontinuierlich auftreten, ist dies nicht der Fall sollte das Mittel abgesetzt werden.

Bildnachweis: Dogs / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):