Homöopathie Praxistipps

Das homöopathische Mittel Lycopodium clavatum

Lycopodium (der Bärlapp) ist eines der großen homöopathischen Polychreste. Es wird sehr häufig als Konstitutionsmittel eingesetzt und ist bei einer Vielfalt von Symptomen wie Magen-Darm-Beschwerden, Gastritis, Völlegefühl, Kopfschmerzen, Rückenbeschwerden und Asthma angezeigt.

Das homöopathische Mittel Lycopodium clavatum

Lycopodium als homöopathisches Konstitutionsmittel

Menschen, bei denen Lycopodium kontitutionell angezeigt ist, sind eher schmächtig gebaut. Sie verfügen über wenig Selbstbewusstsein und versuchen ihre Unsicherheit mit starken Worten und Gesten zu überspielen. Der Intellekt ist überbetont. Feste Bindungen werden gemieden. Lycopodium kann sehr charmant sein. Gegenüber Autoritäten sind sie sehr zuvorkommend und angepasst, während sie bei Familienangehörigen häufig dominant und tyrannisch sind.

Körperliche Symptome von Lycopodium

Lycopodium ist als allererstes angezeigt, wenn Beschwerden im Magen-Darm-Bereich oder Leberbeschwerden auftreten. Darüber hinaus kann Lycopodium auch bei Halsentzündungen (rechts oder von rechts nach links wandernd), Asthma, Bronchitis, Kopfschmerzen, Torticollis und Lumbago eingesetzt werden. Grundsätzlich gilt dass die Beschwerden zwischen 16 und 20 Uhr schlimmer sind und sich durch warme Getränke oder warmes Essen (Suppe) bessern.

Magen-Darm-Beschwerden von Lycopodium

Menschen, die Lycopodium benötigen, leiden häufig unter einer starken Verdauungsschwäche, die sich durch Auftreibung des Abdomens, durch Völlegefühl nach wenigen Bissen, durch Aufstoßen und Flatulenz bemerkbar macht. Während der Leberzeit (zwischen 16 und 20 Uhr) und nach dem Essen sind die Verdauungsbeschwerden am schlimmsten.

Dennoch neigt Lycopodium dazu, kleine Portionen in kurzen Abständen zu essen. Das Essen dient grundsätzlich dazu, sich zu stärken, da Lycopodium-Menschen sich oft sehr geschwächt fühlen. Sie lieben Zucker und süße Sachen. Fettige Speisen werden allerdings nicht so gut vertragen.

Psychische Symptome von Lycopodium

Lycopodium-Persönlichkeiten haben einen großen Fundus an intellektuellen Fähigkeiten, aber ein niedriges Selbstbewusstsein. Sie neigen zu Grübeleien, sind vor öffentlichen Auftritten (dies kann eine Rede sein, die sie halten müssen oder auch nur ein Referat in der Schule bei Kindern) übermäßig aufgeregt. Sie verwechseln schnell Worte und Buchstaben oder leiden unter einer Lese-Rechtschreib-Schwäche. Das Gefühl der eigenen Unzulänglichkeit führt dazu, dass sie reizbar und tyrannisch sind. Häufig versuchen sie andere Menschen zu dominieren und nehmen in Gruppen gerne die Führungsposition ein.

Modalitäten von Lycopodium

Verschlimmerung der Beschwerden durch: Kälte, morgens, Berührung, Druck, Hitze, nach dem Essen, Tabak rauchen.
Verbesserung der Beschwerden durch: Warme Getränke, warme Speisen (Suppen), Aufstoßen, Abgang von Blähungen, Aufenthalt an frischer Luft, leichte Bewegung.

Zusammenfassung:

Lycopodium clavatum ist ein häufig eingesetztes Konstitutionsmittel. Es ist angezeigt bei Verdauungsstörungen wie Völlegefühl nach dem Essen, Flatulenz, Aufstoßen, Gastritis, Unverträglichkeit von fetten Speisen und übermäßigem Süßverlangen. Das psychische Bild von Lycopodium umfasst Konzentrationsstörungen, Verwechseln von Buchstaben und Worten und Legasthenie. Lycopodium neigt dazu, Familienangehörige zu dominieren und zu Autoritäten in Schule oder Beruf ausgesprochen zuvorkommend zu sein.

Lesen Sie auch folgenden Artikel:

Blähungen: Befreien Sie Ihre Seele von Druck

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: