Haus & Garten Praxistipps

Bauen mit Lehm – Das sollten Sie beachten

Lesezeit: < 1 Minute Das Bauen mit Lehm erlebt zurzeit eine Renaissance. Zu Recht. Denn Lehm ist ein Naturbaustoff mit vielfältigen Möglichkeiten. Lehm schafft ein angenehmes Raumklima, ist recycelbar und dadurch kostengünstig. Was Sie alles beim Bauen mit Lehm sonst noch beachten müssen, erfahren Sie hier.

< 1 min Lesezeit
Bauen mit Lehm – Das sollten Sie beachten

Bauen mit Lehm – Das sollten Sie beachten

Lesezeit: < 1 Minute

Bauen mit Lehm bietet viele Vorteile

Wenn Sie Lehm als Naturbaustoff verwenden bedeutet das, dass Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen können. Ob Sie einen dekorativen Lehmgrundofen bauen oder mit einer dekorativen Lehmputzoberfläche Ihren Raum verschönern möchten – Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Aber Lehm hat noch weitere Vorteile:

  • leichte und flexible Verarbeitung
  • ästhetisch veränderbar
  • modellierbar
  • verschiedene Einsatzmöglichkeiten (Putz, Schüttung oder Lehmsteine)
  • Elastizität und Festigkeit lässt sich durch Zusätze (Sand, Späne) verändern
  • frei von Schadstoffen
  • örtlich verfügbar
  • beeinflusst positiv das Raumklima
  • Wärmespeicher
  • recycelbar
  • reguliert die Luftfeuchtigkeit in den Räumen
  • erhöhter Brandschutz ab 1,5 cm Putzschicht
  • erhöhter Schallschutz in den Räumen

Bauen mit Lehm hat auch einige Nachteile, die Sie berücksichtigen müssen

Das Bauen mit Lehm hat aber leider nicht nur Vorteile, sondern auch einige Nachteile, die Sie vor der Verarbeitung berücksichtigen müssen. So sollten Sie unbedingt auf die Anforderungen achten. Besonders kritisch ist das Bauen mit Lehm im Spritzwasserbereich. Weitere Nachteile sind:

  • Lehm ist stoß- und kratzempfindlich
  • Lehm in Feuchträumen ist kritisch. Hier sollte der Lehmputz durch andere Materialien, wie Fliesen zum Beispiel geschützt werden.
  • Lehm in Räumen mit großer Beanspruchung (Treppenhäuser, Kinderzimmer, öffentliche Räume, Sporträume etc.) sind weniger gut geeignet. Für diese Räume eignen sich Kalk-, Zement- oder Gipsputze.
  • Lehmputz eignet sich nicht im Sockel- und Erdbereich, da diese Bereiche meist feucht sind.
  • Im Außenbereich sollten Sie auf Lehmputz an den Hauptwetterseiten verzichten.

Bevor Sie sich entscheiden mit Lehmputz zu arbeiten, prüfen Sie im Vorfeld die Anwendungsbereiche und Anforderungen, die Sie an diesem Naturbaustoff stellen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Bildnachweis: uri / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: