Haus & Garten Praxistipps

Bodenbearbeitung mit Schaufel oder Spaten?

Bodenbearbeitung mit Schaufel oder Spaten?
geschrieben von Bettina Eichhorst

Nehme ich für die Bodenbearbeitung eine Schaufel oder einen Spaten? Diese Frage stellen sich viele Garten- und Hausbesitzer, die Arbeiten im Boden vornehmen möchten. Für welche Arbeiten eine Schaufel besser ist und wann Sie einen Spaten einsetzen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Spaten zum Umgraben, Auflockern, Ausheben und Umsetzen von Erdreich

Der Spaten ist unverzichtbar, wenn Sie den Boden auflockern möchten, bei Umgrabungsarbeiten und wenn Sie den Boden für eine neue Bepflanzung vorbereiten müssen. Für die Ausführung der Arbeiten treten Sie mit dem Fuß das Spatenblatt in den Boden. Nehmen Sie dafür aber festes Schuhwerk, das schützt vor Verletzungen und Schmerzen an den Fußsohlen.

Achten Sie auf die Ergonomie und das Gewicht des Spatens

Achten Sie beim Kauf eines Spatens auf die Ergonomie und das Gewicht. Das schont die Gelenke, den Rücken und Ihre Arbeitskraft. So sollte der Spaten bis zur Brust reichen, um eine aufrechte Arbeitshaltung zu gewährleisten. Für Frauen werden Spaten angeboten, die zwischen 1,3 kg und 1,6 kg wiegen. Spaten für Männer wiegen dagegen mehr, sollten aber 2,5 kg keinesfalls überschreiten, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

Achten Sie auf die Größe des Spatenblattes

Das Spatenblatt sollte in Größe und Form der Bodenbeschaffenheit und Ihren Kräften entsprechen. Es gilt die Regel: Je schwerer der Boden ist, desto kleiner sollte das Spatenblatt ausfallen.

Der richtige Spaten für die verschiedenen Böden

Bevor Sie einen Spaten kaufen, müssen Sie wissen, wie die Beschaffenheit des Bodens ist. Für steinarme Böden wählen Sie ein Spatenblatt mit rechteckiger oder leicht bogenförmiger Einstechkante. Für steinige Böden hingegen nehmen Sie dreieckige oder halbrunde und vorne zugespitzte Spatenblätter.

Schaufel für Aufnahme und Transport von Erde, Sand, Lehm und Kies

Eine Schaufel nehmen Sie für die Aufnahme und den Transport von Erde, Sand, Lehm, Kies, Schnee und Ähnliches. Aber auch zum Planieren können Sie eine Schaufel benutzen.

Welche Schaufel für welche Arbeiten?

Es gibt verschiedene Schaufelformen. Aber welche Schaufel nehmen Sie nun für welche Arbeiten? Hier ein kleiner Überblick über die am häufigsten benutzten Schaufeln:

  • Die „Holsteiner Schaufel“ hat eine gerade Vorderkante. Sie eignet sich gut zum Schaufeln und schnellen Abtragen von Erde, Lehm, Sand und ähnlichen Materialien.
  • Die „Holländer Schaufel“ hat eine bogenförmige und gekrümmte Vorderkante. Für das Freigraben von Wassergräben ist diese Schaufel empfehlenswert.
  • Die „Frankfurter Schaufel“ verfügt über ein spitz und rund zulaufendes Blatt. Diese Schaufelform eignet sich hervorragend, um einen Boden aufzugraben.

Welche Griffform ist besser? Der T- oder D-Griff?

Beim Spaten ebenso wie bei der Schaufel gibt es zwei verschiedene Griffformen, den T- und den D-Griff. Empfehlenswert ist der D-Griff, da durch das sichere Greifen das Arbeiten wesentlich kraftreduzierter durchgeführt werden kann. Auch Griffe aus Holz liegen viel besser in der Hand als Griffe aus Kunststoff oder Metall. Den Unterschied merken Sie bei verschwitzten Händen besonders.

Bildnachweis:  Pascal PIOT / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Bettina Eichhorst