Familie Praxistipps

Auf gesunde Ernährung in der Stillzeit achten

Lesezeit: 3 Minuten Viele junge Mütter fragen sich, was zu einer gesunden Ernährung in der Stillzeit gehört. Sollen Sie mehr Vitamine und nur noch Vollkornprodukte zu sich nehmen? Ist es besser für das Baby, auf blähende Speisen wie Kohl zu verzichten? Wir helfen Ihnen, den Durchblick zu behalten und geben Ihnen Tipps für eine gesunde Ernährung.

3 min Lesezeit
Auf gesunde Ernährung in der Stillzeit achten

Auf gesunde Ernährung in der Stillzeit achten

Lesezeit: 3 Minuten

Muttermilch ist die optimale Ernährung

In den ersten Monaten verträgt das Verdauungssystem des Babys nur flüssige Nahrung. Muttermilch ist ideal, weil sie auf die Bedürfnisse des Säuglings abgestimmt ist. Sie enthält ausreichend Flüssigkeit gegen den Durst und alle wichtigen Nährstoffe für die gesunde Entwicklung des Babys. Im Vergleich: Reine Kuhmilch enthält im Gegensatz zur Muttermilch einen wesentlich höheren Eiweißanteil und weniger Fett. Deshalb ist nur Muttermilch oder speziale Säuglingsnahrung für Babys geeignet.

Gesteigerter Energiebedarf in der Stillzeit

Wenn prominente Frauen nach der Geburt fast sofort wieder ihr altes Gewicht präsentieren, geben sie als Grund oft das Stillen an. Tatsächlich haben stillende Mütter einen leicht erhöhten Kalorienumsatz. Experten rechnen mit einem zusätzlichen Bedarf von 300 bis 500 Kalorien in den ersten vier Monaten. Wer diesen Bedarf mit gesunder Nahrung deckt, kann in der Tat langsam abnehmen, ungefähr ein halbes Kilo im Monat. Wegen des gesteigerten Energiebedarfs ist eine Diät in der Stillzeit nicht zu empfehlen.

Gesunde Ernährung für stillende Mütter

Wenn Sie Ihr Baby stillen, ernähren Sie sich am besten mit einer ausgewogenen Mischkost. Davon profitiert nicht nur Ihr Säugling, sondern Sie unterstützen Ihre eigene Gesundheit. Verzichten Sie auf Fertigprodukte und kochen Sie aus frischen Zutaten wie Gemüse und Getreideprodukten leckere Speisen. Wenn Sie mögen, geben Sie Vollkornprodukten den Vorzug. Obst und Milchprodukte ergänzen Ihren Speiseplan für eine gesunde Ernährung in der Stillzeit. Fragen Sie im Zweifelsfall immer zuerst Ihren Arzt, bevor Sie zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen.

Trinken nicht vergessen

Noch vor gar nicht so langer Zeit hieß es, eine stillende Mutter müsse extrem viel trinken. Inzwischen raten Hebammen ab, die Flüssigkeitszufuhr zu übertreiben, weil dadurch die Milchmenge abnimmt. Eine stillende Mutter braucht zwar mehr Flüssigkeit, aber es reicht, nach Durstgefühl zu trinken. Optimal ist Leitungs- oder Mineralwasser. Wer Wasser pur nicht mag, mischt ein wenig Saft darunter. Geeignet sind auch Früchtetees.

Beeinflusst die Ernährung die Muttermilch?

Grundsätzlich ist die optimale Zusammensetzung der Muttermilch unabhängig von der Ernährung der Mutter. Inwieweit jedoch die Muttermilch wichtige Nährstoffe enthält, richtet sich nach der Ernährung der Mutter. Deshalb ist eine abwechslungsreiche Mischkost wichtig. Achten Sie zusätzlich darauf, mehrfach ungesättigte Fette zu sich zu nehmen, zum Beispiel durch fettreichen Fisch wie Lachs, Hering oder Makrele. Verwenden Sie außerdem gehaltvolle Pflanzenöle sowie Speisesalz mit Jod.

Das Baby isst mit

Es gibt keine wissenschaftlichen Studien, die belegen, dass eine bestimmte Ernährung der Mutter beim Baby einen wunden Po oder Blähungen hervorruft. Sicher ist, dass nicht alle Säuglinge empfindlich reagieren. Streichen Sie blähendes Gemüse, scharfe Gewürze und säurehaltiges Obst nicht gleich vom Speiseplan. Essen Sie zunächst alles in Maßen, was Sie mögen und was Sie selber gut vertragen. Erst wenn Sie feststellen, dass Ihr Kind reagiert, verzichten Sie lieber auf die Speisen, die als Auslöser infrage kommen.

Auf diese Genussmittel in der Stillzeit verzichten

Vermeiden Sie auch während der Stillzeit den Genuss von Alkohol und Zigaretten, weil die Giftstoffe über das Blut in die Muttermilch gelangen können. Kaffee ist als Durstlöscher nicht geeignet, genießen Sie ihn in Maßen bis zu drei Tassen am Tag. Wirkt Ihr Kind nach dem Kaffeegenuss extrem aufgedreht, wechseln Sie probehalber zu einer koffeinfreien Sorte. Lesen Sie, warum Sie beim Stillen lieber keinen Alkohol trinken sollten.

Locker bleiben

Gerade perfektionistische Frauen schaffen es, sich mit ihrem eigenen Anspruchsdenken mit dem Thema Ernährung in der Stillzeit unter Druck zu setzen. Mein Rat: Genießen Sie die Stillzeit. Wenn Sie sich wohlfühlen, geht es auch Ihrem Baby gut. Zwingen Sie sich nicht dazu, gesunde Speisen zu essen, obwohl Sie diese verabscheuen. Und gönnen Sie sich ruhig Schokolade, wenn Sie darauf Appetit verspüren. Auch wenn sich jetzt alles um das Baby dreht, denken Sie an sich. Bleiben Sie locker und planen Sie Ruhepausen ein, um Kraft zu tanken.

Bildnachweis: Tomsickova / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):