Social Networking

Die häufigsten Social Media Sünden vermeiden

Die häufigsten Social Media Sünden vermeiden
geschrieben von Jutta Westphal

Ihr Unternehmen möchte sich mit Social Media beschäftigen, Sie haben aber Sorge, etwas falsch zu machen? In diesem Artikel finden Sie ein paar Tipps, welches Verhalten Sie vermeiden sollten. Informieren Sie sich!

Weniger ist mehr – Spam vermeiden

Achten Sie darauf, nur Dinge zu kommunizieren, die Ihre Leser/ Freunde/ Fans wirklich interessieren. Ständige Links auf die eigene Website und in den eigenen Shop sind kontraproduktiv. Und alle halbe Stunde eine Information überfordert Ihre Leser. Selektieren Sie, bringen Sie Informationen, an die man ansonsten nicht kommt und öffnen Sie ein bisschen die Pforte und bieten Sie einen Blick hinter die Kulissen.

Keine ungeprüften Verlinkungen und Weiterleitungen

Passen Sie auf, welche Links Sie weiterleiten. Sollte jemand Ihrer Facebook-Freunde etwas Interessantes veröffentlichen, prüfen Sie genau, wohin die Links in dem entsprechenden Artikel oder Twitter-Tweet führen und verlinken bzw. retweeten Sie nur, wenn das auch der Meinung des Unternehmens entspricht. Sonst machen Sie sich unglaubwürdig. Nur um die Bindung der Fans an das eigene Unternehmen zu erhöhen, sollte man deren Veröffentlichungen nicht ungeprüft weiterleiten.

Achten Sie auf die Netiquette

Im Netz gibt es eigene Regeln, die Sie beachten sollten. Beispielsweise wird das SCHREIBEN IN VERSALIEN als schreien ausgelegt und nicht als bloße Hervorhebung wichtiger Akzente. Setzen Sie Hashtags richtig und wohldosiert ein und vermeiden Sie allzu flapsige Kürzel wie beispielsweise LOL.

Keine Werbung

Platte Werbebotschaften oder auch Werbeanzeigen auf firmeneigenen Seiten und Blogs sind tabu. Auf solche Dinge reagiert die Community sehr sensibel.

Social Media bedeutet Dialog

Stellen Sie sicher, dass Sie auf Kommentare und Tweets reagieren. Denn Social Media bedeutet Kommunikation und Dialog. Kritik und auch Lob, dass auf taube Ohren stößt, sind ungünstig. Reagieren Sie freundlich, verbindlich und vor allem schnell. Dafür muss sichergestellt sein, dass sich jemand in Ihrem Unternehmen verantwortlich fühlt und auch die Kompetenz hat, zu reagieren.

Kritische Kommentare löschen

Auf keinen Fall sollten Sie kritische Kommentare in Ihrem Blog, im Forum oder auf Ihrer Website löschen. Vielmehr erwarten die User eine verbindliche Antwort, die ihnen weiterhilft. Gehen Sie auch mit Fehlern und Problemen des Unternehmens offen um und versuchen Sie, die Probleme zu lösen.

Anonym kommentieren

Selber Bewertungen zu eigenen Produkten und falschem Namen platzieren oder anonym positive Kommentare veröffentlichen ist ein Verhalten, dass sehr schlechte Folgen haben kann. Viele Unternehmen sind mit solchen Praktiken schon aufgeflogen, was ein riesen Echo innerhalb und sogar außerhalb des Netzes nach sich gezogen hat. Machen Sie so etwas NIE. Machen Sie deutlich, dass der Kommentar vom Unternehmen kommt.

Bildnachweis: Antonioguillem / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Jutta Westphal