Essen & Trinken

Verrückte Kochideen zu Halloween: Rezept für Wachteln im Kürbis

Verrückte Kochideen zu Halloween: Rezept für Wachteln im Kürbis
Vadim Vl. Popov
geschrieben von Vadim Vl. Popov

Für viele Menschen ist das schönste am Herbst das gruselig-lustige Halloweenfest. Wir vermuten, Halloween sei ein typisch US-amerikanisches Fest. Der Begriff wurde aber in Irland von „All Hallow’s Eve“ (zu Deutsch: Allerheiligenabend) abgeleitet. Auch die Idee, Kürbisse aufzustellen, stammt aus Irland. Im Folgenden lesen Sie Wissenswertes über dieses Fest sowie ein verrücktes Kürbis-Rezept.

Ursprung und Geschichte des Festes

Am Vorabend von Allerheiligen, einem christlichen Festtag, wird seit dem vierten Jahrhundert in Irland der Heiligen gedacht. Die dazugehörigen Bräuche wurden erst um 1830 von irischen Einwanderern in die USA eingeführt. Und erst seit den 1990er-Jahren verbreiteten sie sich auch in Mitteleuropa.

Kürbisse, Rüben und irische Halloweenbräuche

In Irland lebte einer Sage nach Bösewicht Jack Oldfield. Er fing durch eine List den Teufel ein und wollte ihn nur wieder freigeben, wenn er Jack für immer in Ruhe lassen würde. Nach seinem Tod kam der böse Jack natürlich nicht in den Himmel. Der beleidigte Teufel verwehrte ihm zunächst auch die Hölle. Satan erbarmte sich aber und schenkte Jack eine glühende Kohle, damit er im Dunkeln wandern könne. Jack entzündete damit eine Rübe.

Der beleuchtete Kürbis war also eine Rübe. Weil es in den USA jedoch massenhaft Kürbisse gab, höhlte man stattdessen diese aus. Um böse Geister abzuschrecken, schnitt man Fratzen hinein und stellte sie vors Haus. Im Folgenden lesen Sie ein ungewöhnliches Kürbis-Rezept.

Halloween-Rezept: Wachteln im Kürbis gebacken

Für 4 Portionen benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 4 küchenfertige Wachteln
  • 1 großer Kürbis (ca. 2-3 kg)
  • 1 Glas körnig gekochter Reis
  • 2 Gläser kleingeschnittenes frisches und / oder getrocknetes Obst
  • 3 mittelgroße Zwiebeln
  • 100 g Butter
  • etwas Olivenöl zum Marinieren
  • Saft 1 Zitrone
  • Meersalz
  • weißer Pfeffer (frisch gemahlen)

So wird’s gemacht:

Die küchenfertigen Wachteln jeweils halbieren, mit Meersalz und Pfeffer würzen und einige Stunden mit Olivenöl und Zitronensaft im Kühlschrank marinieren. Danach die Geflügelstücke in zerlassener Butter knusprig anbraten und beiseite stellen.

Die kleingehackten Zwiebeln ebenfalls in Butter goldgelb anbraten und mit dem vorgekochten Reis vermengen. Frisches Obst würfeln, getrocknete Früchte abwaschen und ca. 20 Minuten im abgekochten Wasser quellen lassen. Einen reifen Kürbis waschen und den Deckel abschneiden (er wird noch gebraucht!).

Mit einem Löffel die Kerne und nur so viel Fruchtfleisch entfernen, dass die Füllung hineinpasst. In den ausgehöhlten Kürbis zunächst den Reis, dann die Geflügelstücke und darüber das Obst schichten und obendrauf einige Butterflocken geben. Den Kürbis gut mit Olivenöl bepinseln und im gut vorgeheizten Ofen für ca. 2-3 Stunden backen.

Den fertigen Kürbis auf einer Platte anrichten. Zum Servieren von oben nach unten in Scheiben schneiden. Auf jeden Teller eine Scheibe Kürbis, eine halbe Wachtel und Reis mit Früchten legen. Guten Appetit!

Artikel zum Thema „Verrückte Kochideen und exotische Gerichte“ lesen Sie hier

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen als erfahrener Ernährungscoach und Kulinarische-Reisen-Experte gerne zur Verfügung!

Bildnachweis: exclusive-design / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Vadim Vl. Popov

Vadim Vl. Popov

Vadim Vl. Popov wurde an der russischen Schwarzmeerküste im Nordkaukasus geboren. Nach der Kochausbildung, dem naturwissenschaftlichen Studium in Moskau und der Geographie, Soziologie und Geoökologie an der Universität Bayreuth absolvierte er eine Zusatzausbildung als Ernährungsberater in Berlin und arbeitet seitdem freiberuflich bei diversen Bildungseinrichtungen und Institutionen als Dozent, Autor, Caterer und Bio-Koch. Er gründete die Gruppe „Kulinarische Reisen“ mit zahlreichen Rezepten und Fotos auf der Seite www.facebook.com. Seit 2006 gibt er auch länderspezifische Kochkurse. Etwas über das Land und seine Landsleute zu berichten, wessen Rezepte gerade gekocht werden, ist das Motto seiner Kochseminare. Denn er ist fest davon überzeugt, wenn jemand kochen lernen will, muss er zuerst auf Reisen gehen. Zu seiner kulinarischen Entdeckungsreisen und Kochabenteuern lädt er Sie herzlich ein! Aber auch mit einem guten Ernährungsrat steht er Ihnen zur Seite.