Businesstipps Marketing

Twitter richtig nutzen mit Hilfe des passenden Clients

Lesezeit: 2 Minuten Twitter Clients erleichtern schon jetzt vielen Twitter Nutzern das Leben. Was es für Unterschiede gibt, soll in diesem Artikel dargestellt werden. Auch ein paar Twitter Client Beispiele fehlen nicht.

2 min Lesezeit

Twitter richtig nutzen mit Hilfe des passenden Clients

Lesezeit: 2 Minuten

Der Microbloggingdienst Twitter erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Mit Menschen in Kontakt bleiben, News in Echtzeit empfangen und sich über Interessensgebiete informieren – Twitter ist mehr als 140 Zeichen. Aber wie nutzt man es möglichst komfortabel?

Der richtige Twitter Client erleichtert die Twitter Nutzung
Wie bleibe ich informiert, ohne pausenlos die Twitter Homepage geöffnet zu haben? Hier hilft der passende Twitter Client. Twitter Clients sind kleine Programme, die mir automatisch anzeigen, wenn sich etwas Neues getan hat. Sie sortieren mir die Informationen vor oder bieten mir die optimale mobile Darstellung. Twitter Clients sparen Zeit und unnötige Klicks.

Für jeden Geschmack den passenden Twitter Client
Um während der PC Nutzung immer über aktuelle Tweets aus der eigenen Timeline oder den News in einer Suchbegriffgruppe informiert zu sein, nutzen viele Twitter User einen Client. Es gibt unzählige auf dem Markt. Einige Mini-Programme beanspruchen den ganzen Bildschirm, andere kommen mit kurzen Hinweisfenstern aus. Es gibt aber einige grundlegende Unterscheidungskriterien.

Einspaltige Twitter Clients
Ein möglicher Twitter Client ist beispielsweise Twhirl. Dieser Twitter Client zeigt kompakt und einspaltig am Bildschirmrand – ähnlich wie ein Instant Messenger – an, sobald ein neuer Tweet abgesetzt wurde. Eine zusätzliche Option bei Twhirl sind einstellbare Benachrichtigungen, sobald ein Reply oder eine DirektMessage eingeht.

Mehrspaltige Twitter Clients
Im Gegensatz dazu bietet TweetDeck die Möglichkeit, mehrere Spalten nebeneinander angezeigt zu bekommen. So kann man beispielsweise verschiedene Accounts verwalten, eingehende Replys oder DirektMessages sehen oder alle Tweets, die zu einer definierten Suche angezeigt werden. Ein Nachteil dieser Twitter Clients ist, dass sie meist den ganzen Bildschirm bedecken. Für Vieltwitterer lohnt sich hier ein separater Bildschirm.

Twitter Clients für den Browser
Twitterfox ist beispielsweise ein Twitter Client für den Browser. Bei dieser Firefox-Erweiterung empfängt und sendet man Tweets in einem Browserfenster, das man per Mausklick oder Tastenkombination öffnet. Auch bei Twitterfox kann man sich via Signalton oder Popup sofort über neue Tweets informieren lassen.

Twitter Clients für das Handy
Die Wahl des richtigen Mobile Twitter Clients ist abhängig von dem benutzen Handy und der jeweiligen Display-Größe. Beispiele sind hier Tweetie, Twitdoid oder Twitterific. Auch hier empfiehlt es sich auszuprobieren. Es gibt viele "abgespeckte“ kostenlose Versionen, mit denen man den mobilen Twitter Client kennenlernen kann.

Am Anfang erst mal ohne Twitter Client
Aller Anfang ist schwer, vor allem wenn einem das Medium noch fremd ist. Daher empfiehlt es sich, sich anfangs erst mit der Twitter Web-Oberfläche vertraut zu machen und festzustellen, welche Funktionen man braucht. Schließlich soll einem der Twitter Client das Twittern erleichtern. Was hier subjektiv als hilfreich empfunden wird, ist letztendlich abhängig vom eigenen Nutzungsverhalten und den eigenen Prioritäten. Und wie heißt es so schön: "Probieren geht über Studieren.“.

Wenn Sie positive oder negative Erfahrungen mit einem Twitter Client gemacht haben, würde ich mich über einen Kommentar freuen. Ich persönlich nutze zur Beobachtung unserer Corporate Twitter Accounts TweetDeck, für unser firmeninternes gezwitscher Twitterific, mobil auf dem iPhone habe ich Tweetie und privat twittere ich ganz ohne Twitter Client über www.twitter.com.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: