Computer Praxistipps

Twitter in iOS 5: Brauchen Sie noch eine andere Twitter-App?

Lesezeit: 4 Minuten Eine der über 200 Neuerungen in iOS 5 ist die Integration von Twitter. Jetzt ist es ganz einfach, von überall her seine Aktivitäten mit Bildern, Videos und Ortsangabe zu posten, seine Timeline zu verfolgen und Direktnachrichten zu lesen. Doch wie gut ist die Twitter-Integration?

4 min Lesezeit

Twitter in iOS 5: Brauchen Sie noch eine andere Twitter-App?

Lesezeit: 4 Minuten

Was bringt Ihnen Twitter bei iPhone und iPad?
Twitter ist der ideale Social-Media-Dienst, um von unterwegs Mitteilungen zu senden, mit Ihren Followern Kontakt zu halten und sich auf dem Laufenden zu halten. In den USA wird Twitter daher auch von über 60 Prozent der Anwender mit dem Smartphone genutzt. Weltweit twittert etwa jeder zweite aktive Twitterer (46 Prozent) von unterwegs, 16 Prozent starten Twitter sogar direkt mobil.

Dabei ist der Anteil der iPhone-Nutzer bei Twitter mit 8 Prozent noch recht gering, verglichen mit dem Marktanteil von 25 Prozent von Apples iOS im deutschen Smartphone-Markt. Sehr schade, denn Twitter bringt Ihnen mit dem iPhone einen vielfachen Nutzen:

  • Twitter kann als SMS-Ersatz genutzt werden. Im Gegensatz zu iMessage ist der Empfang nicht auf iPhone, iPad und iPod Touch und iOS 5 begrenzt, sondern Sie erreichen mit den Tweets alle Follower weltweit zum Nulltarif.
  • Über die optionale Ortsangabe geben Sie Freunden und Geschäftspartnern Ihren Standort bekannt. Das erleichtert Treffen und ist insbesondere bei Veranstaltungen wie Konzerten und Messen sehr praktisch.
  • Sie erfahren von unterwegs die aktuellen globalen und auch lokalen Nachrichten.
  • Twitter-Nutzer gibt es überall, Sie kommen schnell mit Gleichgesinnten über Twitter ins Gespräch und erhalten benötigte Informationen.
  • Sie halten ständig Kontakt zu Ihren Followern wie Freunde und Familie oder auch Kunden. So erfahren Sie, was diese gerade erleben und erhalten von ihnen interessante Informationen.

Es gibt zahllose Anwendungen für Twitter, ob Sie eine Wohnung suchen oder einen Nachmieter, Sie sich in einer Notsituation wie Arbeitslosigkeit oder Krankheit befinden oder Hilfe bei einem Problem benötigen. Lösungen finden Sie über die Twitter-Suche und hilfsbereite Follower, die auf Ihre Tweets antworten. Probieren Sie es einmal durch eine kostenlose Anmeldung bei Twitter aus oder sehen Sie sich die Informationen bei größeren Twitter-Konten wie @iPadomania oder @Computerwissen an.

Tipp: In Twitter werden teilweise ungewohnte Kürzel verwendet wie FB für Faceboot, FF für FollowFriday oder RT für Retweet. Eine schnelle Einführung bietet Ihnen der Artikel Twitter: Spezielle Abkürzungen und Ihre Bedeutungen.

Twitter müssen Sie bei iOS 5 zunächst installieren
Haben Sie ein neues iPhone 4s gekauft oder Ihr Apple-Gerät auf iOS 5 aktualisiert, werden Sie das "integrierte Twitter" zunächst vergeblich suchen, denn die entsprechende App ist gar nicht installiert. Laut Auskunft eines Apple-Mitarbeiters sollen Sie als Anwender die Wahl haben, ob Sie Twitter nutzen möchten oder nicht und es weglassen können, sofern Sie es nicht brauchen.

Also begeben Sie sich zunächst in den App Store und laden die Twitter-App für iPhone/iPad herunter. Die Installation ist auch über die "Einstellungen" möglich, denn hier zeigt sich die eigentliche Integration von Twitter durch einen Eintrag bei den Systemprogrammen. Wählen Sie "Twitter" und dann "Installieren".

Nach der Installation können Sie hier über "Account hinzufügen" eines oder mehrere Twitter-Konten einrichten. Sie geben dazu "Benutzername" und "Kennwort" des jeweiligen Twitter-Kontos ein. Achten Sie darauf, beim Benutzernamen das @-Zeichen voranzustellen.

Was die neue Twitter-App alles auf dem iPhone und iPad kann
Die neue Twitter-App bietet gegenüber dem Aufruf der Twitter-Seite einen entscheidenden Vorteil: Haben Sie mehrere Konten angelegt, können Sie anschließend zwischen diesen Konten ganz einfach innerhalb der App wechseln. Sie klicken dazu beim iPad links auf das Bild des gewünschten Kontos, beim iPhone auf "Accounts".

Andere Twitter-Clients gehen jedoch noch einen Schritt weiter und zeigen Ihnen in einer Ansicht gleich die Tweets aus mehreren Konten. Einen solchen Überblick bietet Ihnen die Twitter-App nicht. Das ist aber auch schon der einzige wesentliche Kritikpunkt.

Über die Twitter-App stehen Ihnen sowohl auf dem iPhone als auch iPad die Timeline, die Erwähnungen Ihres Twitter-Kontos in Tweets, die Direktnachrichten, die Listen und Ihr Profil zur Verfügung.

Was gegenüber der Twitter-Seite fehlt ist eine Übersicht der Retweets Ihrer Twitter-Meldungen. Das lässt sich jedoch unterwegs verschmerzen. Dafür sind insbesondere auf der iPhone-Version die "Unterwegs-Funktionen" besonders leicht erreichbar.

Sie klicken auf das Symbol zum Senden eines Tweets, erhalten die Anzahl der Zeichen angezeigt, haben die Symbole @ und # für einen Empfänger und ein Thema griffbereit, können ein Foto hinzufügen und eine Ortsangabe samt Karte.

Etwas versteckt offenbaren sich während der Nutzung etliche weitere fortgeschrittene Funktionen wie das Übersetzen eines Tweets, das Versenden eines Tweets per E-Mail oder das Kopieren eines Links.

Der Unterschied zwischen der iPhone- und iPad-Version der Twitter-App
Der viermal größere Bildschirm des iPad bietet für die Twitter-Darstellung mehr Platz, so dass diese übersichtlicher wirkt. Klicken Sie in der Timeline auf das Bild eines Twitter-Kontos oder einen Link, öffnet sich rechts ein Fenster, das die Timeline halb überlagert.

Das neue Fenster lässt sich dabei nach Geschmack mehr oder weniger weit "herausziehen". Dazu wird es einfach nach rechts oder links verschoben. Es lässt sich durch Verschieben nach rechts auch wieder ganz ausblenden oder durch eine Bewegung von rechts nach links auch wieder einblenden.

In diesem Fenster wird das Nutzerprofil angezeigt mit den Tweets des Twitter-Benutzers, seinen Followern und den Twitterati, denen er selbst folgt. Sie können über das Einstellungssymbol eine öffentliche oder Direktnachricht schicken, den Benutzer sperren oder als Spammer melden.

Durch die Auswahl der Tweets oder Follower in diesem Profil erscheint rechts ein drittes Fenster und das zweite Fenster verschiebt sich nach links über die Timeline. Hier beginnt die Darstellung dann in die Unübersichtlichkeit abzugleiten.

Mangels Platz fehlen diese überlappenden Fenster bei der iPhone-Version der Twitter-App, was diese damit übersichtlicher macht. Unterwegs hat ja auch das Schreiben von Tweets die Priorität und das geht über das Symbol in der rechten oberen Ecke ganz einfach und erfordert keine überlappenden Fenster.

Die Auswahl zwischen Timeline, Erwähnungen, Direktnachrichten und Suchen erfolgt beim iPhone über Symbole am unteren Bildschirmrand, was dem Autor ebenfalls übersichtlicher erscheint als die Symbole am rechten Rand beim iPad.

Zum Bearbeiten eines Tweets in der Timeline streichen Sie beim iPhone von links nach rechts über den betreffenden Tweet und erhalten dann die Symbole für eine Nachricht an den Twitter-Nutzer, einen Retweet, das Markieren als Favorit, das Anzeigen des Profils sowie den Aufruf eines Links im Tweet über große, leicht zu bedienende Schaltflächen. Das letzte Symbol ist für das Kopieren des Links, das Mailen sowie Übersetzen des Tweets.

Fazit: Die neue Twitter-App ist nahezu perfekt
Wofür in der Anfangszeit von Twitter andere Dienste oder Programme erforderlich waren, das geht jetzt direkt mit dieser App. Selbst der Wechsel zwischen verschiedenen Konten ist hier ganz einfach möglich, wenn auch nicht alle Konten gleichzeitig angezeigt werden.

Sehr gut gefällt dem Autor, dass sich auf dem iPhone blitzschnell Tweets mit Fotos und optional einer Karte mit Ortsangabe posten lassen. Auch die Pflege des Kontos ist ohne großen Aufwand mit dem iPhone in einer Hand machbar.

Dazu zählen etwa Retweets, das Antworten auf Erwähnungen, das Markieren von Favoriten und das Folgen oder Entfolgen von anderen Twitter-Nutzern. Sofern Sie die Twitter-App noch nicht nutzen, sollten Sie diese auf jeden Fall ausprobieren, zumindest auf dem iPhone.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: