Arbeit & Beruf Businesstipps

Stellensuche: Berücksichtigen Sie saisonale Schwankungen auf dem Arbeitsmarkt!

Lesezeit: 2 Minuten Wenn Sie sich um eine neue Arbeitsstelle bewerben möchten oder sogar müssen, ist es in jedem Fall sinnvoll, saisonale Schwankungen auf dem Arbeitsmarkt zu berücksichtigen. Doch wann ist mit eher wenigen Stellenangeboten zu rechnen? Das lesen Sie im nachfolgenden Artikel.

2 min Lesezeit

Stellensuche: Berücksichtigen Sie saisonale Schwankungen auf dem Arbeitsmarkt!

Lesezeit: 2 Minuten

Besonders kritisch hinsichtlich der Zahl der ausgeschriebenen Stellen sind die Sommermonate sowie Tage und Wochen unmittelbar vor und nach Feiertagen wie etwa Weihnachten oder Ostern. In den Zeitungen fällt der Stellenteil häufig recht dünn aus, und auch im Internet tauchen eher weniger neue Angebote auf. Vielfach werden alte Stellenanzeigen eher mit aktualisiertem Datum veröffentlicht.

Wann sich besonders viele Stellenangebote in Zeitungen und Online-Jobbörsen finden lassen

  • Da viele Firmen gerne im Spätsommer oder frühen Herbst – also zum 1. September oder 1. Oktober einstellen – finden sich unmittelbar vor den Sommerferien, die je nach Bundesland zwischen Juni und August liegen, viele Angebote sowie auch unmittelbar danach im August, wobei diese Angebote dann eher interessant sind für Bewerber, die zum 1. Oktober ihre neue Arbeitsstelle antreten möchten.
  • Auch im Frühjahr nehmen die Unternehmen häufig viele Einstellungen vor, sodass in der Regel ab der zweiten Woche des neuen Jahres nach neuen Mitarbeitern gesucht wird, die ab 1. März, 1. April oder spätestens ab 1. Mai zur Verfügung stehen können
  • Selbst zu Spitzenzeiten kann die Auswahl an Stellenangeboten temporär abflauen, weil beispielsweise bestimmte Feiertage genau in diese eigentlichen "Spitzenzeiten" fallen. Hierzu zählen Altweiber-Fastnacht, Rosenmontag und Veilchendienstag. Ab Aschermittwoch erholt sich das Angebot an Stellen in der Regel wieder.

Im Herbst ist das Angebot an Stellen bis Mitte November gut, danach flaut die Zahl wieder ab, weil dann in den meisten Unternehmen andere Dinge im Vordergrund stehen, die das nahende Weihnachtsfest betreffen – betriebliche Weihnachtsfeiern, Versand von Weihnachtsgrüßen an Geschäftspartner und Kunden usw.

Ungünstige Zeiten für die Stellensuche
Hierzu zählen:

  • Der gesamte Dezember wegen des bevorstehenden Weihnachtsfestes sowie die ersten beiden Januar-Wochen
  • Die Tage um Karneval herum – Karneval findet je nachdem zwischen Ende Januar und Anfang März statt
  • Alle Schulferien, die länger als ein paar Tage dauern (Osterferien, Sommerferien, Herbstferien, Weihnachtsferien)
  • Perioden mit vielen Brückentagen, so z. B. im Mai/Juni, weil dort recht kurz hintereinander die Feiertage Christi Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam folgen, sodass viele Familien – egal, ob Arbeit suchend oder Arbeit offerierend – in ein verlängertes Wochenende starten und aus diesem Grunde kaum neue Stellen inseriert werden.

Wenn Ihr Arbeitsplatz zu einem bestimmten Termin entfällt: Wann sollten Sie mit der Stellensuche beginnen?
Abgesehen davon, dass Sie sich bei der für Sie zuständigen Agentur für Arbeit suchend melden müssen, sobald Sie erfahren haben, dass Ihr Arbeitsverhältnis zu einem bestimmten Termin endet, ist es sinnvoll, sich auch ab diesem Zeitpunkt selbst aktiv auf Jobsuche zu begeben.

Natürlich gibt es immer wieder Kandidaten, die das Glück haben, dass direkt eine der ersten Bewerbung zum Erfolg führt, aber es ist nicht die Regel. Im Schnitt sollten für die Jobsuche drei bis zwölf Monate, manchmal auch mehr eingeplant werden, was jedoch einigen besonderen Aspekten des deutschen Arbeitsmarktes geschuldet ist (Schwierigkeiten für sehr junge Menschen ohne Berufspraxis nach der Ausbildung, Alleinerziehende, Bewerber 50 plus etc.) sowie auch regionalen Schwankungen.

Um ein Beispiel zu geben: Während im Rheinland – hauptsächlich in Düsseldorf und Köln – relativ viele Stellen für unterschiedlichste Fachrichtungen ausgeschrieben sind, sieht die Situation im benachbarten Ruhrgebiet eher bescheiden aus, vor allem in den Ruhrgebietsstädten Herne, Gelsenkirchen und Duisburg, die in der Region die höchsten Arbeitslosenquoten aufweisen.

Stellensuche: selbst frühzeitig aktiv werden
Gleichzeitig macht es wenig Sinn, sich ausschließlich auf die zuständige Agentur für Arbeit zu verlassen oder auf die Aussagen von Freunden und Bekannten, dass in einem bestimmten Unternehmen eine Stelle mit der entsprechenden Qualifikation zu besetzen ist.

Initiativbewerbungen, auch auf Empfehlung von Bekannten, können durchaus einen guten (Wieder-)einstieg ins Arbeitsleben bedeuten, es ist jedoch grundfalsch, sich ausschließlich hierauf zu verlassen und die eigene Stellensuche zu vernachlässigen bzw. erst wenige Tage oder Wochen vor dem Ende des aktuellen Arbeitsverhältnisses mit der Suche zu beginnen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: