Businesstipps Organisation

Die Arbeitsplatzanalyse: Die Kunst, wieder mit Freude zu arbeiten

Lesezeit: < 1 Minute Arbeit muss Spaß machen. Wer zufrieden mit sich und der Welt sein will, braucht Spaß bei der Arbeit. Doch manchmal ist der Spaß auf einmal weg und Stress macht sich breit. Häufig wird dies einem geänderten Betriebsklima, neuen Kollegen oder geänderten Rahmenbedingungen zugeschrieben, doch genau weiß man es nicht.

< 1 min Lesezeit
Die Arbeitsplatzanalyse: Die Kunst, wieder mit Freude zu arbeiten

Die Arbeitsplatzanalyse: Die Kunst, wieder mit Freude zu arbeiten

Lesezeit: < 1 Minute

Doch Gefühle können täuschen und schnell zu hinderlichen Glaubenssätzen werden. Stress lässt sich abbauen, wenn man den Stressor (Arbeitsbedingungen) beseitigt. Doch vor einer möglichen Kündigung ist es einfach besser, den Arbeitsbereich auf Veränderungsmöglichkeiten zu analysieren.

Analysieren Sie Ihren Arbeitsplatz

Und so kann es funktionieren: Analysieren Sie die sieben Kernbereiche Ihres Arbeitsplatzes mit Hilfe der beiden Dimensionen Klärungsbedarf und Veränderungsbedarf. Beide Bedarfe bewerten Sie entweder mit klein (wenig Bedarf) und groß (großer Bedarf).

1. Identität des Arbeitsbereiches

  • Für welche Bedürfnisse innerhalb/außerhalb des Unternehmens leistet mein Arbeitsbereich Dienste?
  • Wird die Art meiner Leistung  den Bedürfnissen gerecht?
  • Welches Image hat mein Arbeitsbereich im Unternehmen?

2. Konzepte, Strategien des Arbeitsplatzes

  • Welche grundsätzlichen Strategien verfolgen ich in meinem Arbeitsbereich?
  • Passen meine Strategien zu den vorhandenen Stärken?

3. Strukturen des Arbeitsbereiches

  • Wie ist mein Arbeitsbereich/Abteilung organisatorisch aufgebaut?
  • Wie ist er mit den anderen Abteilungen im Unternehmen verknüpft?
  • Welche Strukturen sind wirkungsvoll, welche nicht?

4. Menschen in dem Arbeitsbereich

  • Entsprechen Fähigkeiten, Wissen, Können den Anforderungen?
  • Wie wirken sich Einstellung, Verhalten, Motivation auf die Leistung aus?
  • Ist das Verhalten meiner Vorgesetzten proaktiv oder reaktiv?
  • Gibt es Spannungen und Konflikte im Arbeitsbereich?
  • Gibt es Konflikte zwischen meinem Arbeitsbereich und anderen Bereichen?

5. Funktionen in dem Arbeitsbereich

  • Wer übernimmt Verantwortung?
  • Sind die Abläufe gut aufeinander abgestimmt?

6. Abläufe in dem Arbeitsbereich

  • Sind die Abläufe gut aufeinander abgestimmt?
  • Wie kommt es zu Entscheidungen?
  • Wie verlaufen die Informationsprozesse?

7. Sachmittel in dem Arbeitsbereich

  • In welchem Zustand sind Räume und Ausstattung?
  • Gibt es genügend Mittel?
  • Behindert die räumliche Aufteilung die Zusammenarbeit?

Fazit

Nachdem Sie jetzt den jeweiligen Klärungs- und/oder Veränderungsbedarf analysiert und quantifiziert (groß-klein) haben, können Sie erkennen, wo und wie Sie Einfluss auf die Qualitätsfaktoren Ihres Arbeitsbereichen nehmen können. Haben Sie kaum Gestaltungsmöglichkeit, suchen Sie sich den Spaß an der Arbeit woanders.

Bildnachweis: nenetus / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: