Gesundheit Praxistipps

Autogenes Training: Entspannen Sie mit der Atem-Übung

Lesezeit: 2 Minuten Wenn Sie zur Ruhe kommen, dann beruhigt sich auch Ihr Atem. Sind Sie entspannt, dann überwiegt die Bauchatmung. Die Konzentration auf den Atem kann anfangs dazu führen, dass Sie bewusst tief einatmen. Wichtig ist jedoch, den eigenen Atemrhythmus nur zu beobachten – weiter nichts. Wie Sie mit der Atem-Übung entspannen, lesen Sie hier.

2 min Lesezeit
Autogenes Training: Entspannen Sie mit der Atem-Übung

Autogenes Training: Entspannen Sie mit der Atem-Übung

Lesezeit: 2 Minuten

Die Atem-Übung

Ich bin ganz ruhig und entspannt, ich bin vollkommen ruhig und gelassen. (1x)

  • Mein rechter Arm ist angenehm schwer. (3x)
  • Mein linker Arm ist angenehm schwer. (3x)
  • Mein rechtes Bein ist angenehm schwer. (3x)
  • Mein linkes Bein ist angenehm schwer. (3x)
  • Mein ganzer Körper ist angenehm schwer.(3x)

Ich bin ganz ruhig und entspannt, ich bin vollkommen ruhig und gelassen. (1x)

  • Mein rechter Arm ist angenehm warm. (3x)
  • Mein linker Arm ist angenehm warm. (3x)
  • Mein rechtes Bein ist angenehm warm. (3x)
  • Mein linkes Bein ist angenehm warm. (3x)
  • Mein ganzer Körper ist angenehm warm.(3x)

Ich bin ganz ruhig und entspannt, ich bin vollkommen ruhig und gelassen. (1x)

Mein Atem fließt ruhig und gleichmäßig. (3x)

Jeder Atemzug vertieft die Entspannung.

Ich bin ganz ruhig und entspannt, ich bin vollkommen ruhig und gelassen. (1x)

Beenden Sie die Übung mit der Zurücknahme und aktivieren Sie sich wieder:

  • Arme anwinkeln, sie mit schnellen Bewegungen hin- und herbewegen („pumpen“),
  • 2 bis 3 Mal tief durchatmen,
  • Augen öffnen,
  • danach sich strecken und recken, noch einen kleinen Moment liegen bleiben,
  • dann sich in die Sitzposition aufrichten.

Wichtig: Üben Sie als Anfänger das Autogene Training nur unter der Anleitung eines qualifizierten Trainers.

Tipps

Das Ein- und  Ausatmen können Sie sich auch als Wellen- oder Pendelbewegung vorstellen. Positive Bilder wie das Auf und Ab der Wellen, das Hin und Her einer Schaukel, die Bewegungen von Schilf im Wind etc. unterstützen die entspannende Wirkung der Atem-Übung.

Während der Übung  achten Sie darauf, wo Sie im Moment Ihren Atem spüren:

  • Spüren Sie die Luft in der Nase?
  • Ist die Luft beim Einatmen kühl und beim Ausatmen warm?
  • Spüren Sie nach, wohin die Luft fließt!
  • Spüren Sie beim Ausatmen, dass Sie sich entspannen und Ihre Arme, Schultern, Beine und Ihr Körper schwerer werden?

Die Atem-Übung kann auch als Einstiegs-Übung zu Beginn des Autogenen Trainings eingesetzt werde.

Bildnachweis: contrastwerkstatt / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: