Lebensberatung Praxistipps

Zu viel Selbstbewusstsein – So gehen Sie mit Narzissten um

Lesezeit: 2 Minuten Narzissten können durchaus anderen schmeicheln und haben manchmal viel Charme, in der Interaktion können Sie aber auch schnell anstrengend werden. Wie können Sie diese Schwäche der Narzissten nutzen und so leichter mit ihnen umgehen? Für Narzissten zählt nur die eigene Person.

2 min Lesezeit
Zu viel Selbstbewusstsein – So gehen Sie mit Narzissten um

Zu viel Selbstbewusstsein – So gehen Sie mit Narzissten um

Lesezeit: 2 Minuten

Bei einer narzisstischen Persönlichkeit handelt es sich um eine sogenannte Persönlichkeitsstörung. Damit ist gemeint, dass diese Charaktereigenschaft teils genetisch mitbedingt ist, aber auch in den frühen Lebensjahren entsteht. Narzissten wollen sich selbst immer über andere behaupten und genau das macht sie so schwierig.

Wie entsteht Narzissmus?

Es wird davon ausgegangen, dass insbesondere Eltern, die ihren Kindern viel Leistung abverlangen und Misserfolge abwerten, den Kindern aber gleichzeitig nicht genug Geborgenheit geben, die Entwicklung einer narzisstischen Persönlichkeit fördern. Im Jugend- und Erwachsenenalter hat sich dieses Muster dann bei dem Betroffenen fest eingeprägt; er sucht die Aufmerksamkeit und die Anerkennung anderer, um sich bestätigt zu fühlen.

Es scheint so, als hätten Narzissten ein besonders hohes Selbstwertgefühl, aber genau das ist nicht der Fall. Gerade weil in der Kindheit die Bestätigung der Eltern gefehlt hat, konnten sie nicht das Gefühl entwickeln, als Mensch aus sich heraus wertvoll zu sein. Daher ist die Anerkennung der anderen für Narzissten so wichtig; nur wenn sie den Eindruck haben, bewundert zu werden, fühlen sie sich wertvoll.

Warum sind Narzissten manchmal so schwierig?

Gerade weil Narzissten viel Aufmerksamkeit suchen und Bestätigung haben möchten, gestaltet sich die Interaktion und Kommunikation mit ihnen schwierig. Die Betroffenen heben eigene Qualitäten, Leistungen und Kenntnisse besonders hervor, geben gern an und behandeln andere dabei herablassend. Denn sie haben Schwierigkeiten, Meinungen und Leistungen anderer anzuerkennen. Für Narzissten zählt in erster Linie das, was sie selbst betrifft; deswegen lassen sie andere nicht aussprechen, werten andere Meinungen ab und lassen sich nur sehr schwer von etwas überzeugen. Diese Eigenschaften machen Betroffene zu keinen angenehmen Gesprächspartnern.

Wie Sie mit Narzissten besser umgehen

Auch wenn Narzissten oft anstrengend sind und Sie diesen Personen vielleicht am liebsten aus dem Wege gehen würden, so gelingt dies im Leben jedoch meistens nicht. Denn einem narzisstischen Chef oder einem überheblichen Seminarleiter können Sie nicht so einfach ausweichen. Gerade weil Narzissten auf Einwände und andere Meinungen schnell sehr verärgert und kränkend reagieren, kann es aber sinnvoll sein, so zu tun, als würden Sie nicht widersprechen. Hören Sie sich also den Monolog Ihres Gegenübers an und auch wenn es in Ihnen kocht und Sie gerne etwas entgegnen würden, bleiben Sie ruhig und geben Sie dem anderen recht.

Dabei können Sie dann sogar ganz bewusst etwas übertreiben. Wenn ein Narzisst also Unordnung kritisiert, dann können Sie antworten „Ja, es ist wirklich unordentlich, da hast du recht, aber noch nicht unordentlich genug“. Das ist einerseits eine humorvolle Reaktion, Sie widersprechen nicht direkt und provozieren daher keine direkte Auseinandersetzung, aber dennoch bringen Sie Ihre Meinung durch die Ironie der Bemerkung gekonnt zum Ausdruck.

Narzissten mit den eigenen Waffen schlagen

Genauso können Sie einen Narzissten, der unsanft dazu auffordern, etwas zu erledigen, damit austricksen, dass Sie ihm scheinbar schmeicheln, etwa mit „Du kannst das bestimmt viel besser als ich.“ oder „Das kannst du doch am besten.“. Welcher Narzisst würde die Gelegenheit, hier scheinbar Bewunderung zu erhalten, verstreichen lassen? Letztlich kann auch Konditionierung helfen; Sie belohnen also positives und bestrafen negatives Verhalten.

Wenn Ihr Gegenüber sich also ausnahmsweise einmal Ihre Meinung angehört hat oder eine kleine Kritik annehmen konnte, dann loben Sie ihn dafür (z.B. „Du hast mir so toll zugehört.“). Wenn jedoch genau das nicht der Fall ist, dann äußern Sie keine Kritik, sondern ignorieren das Gesagte, ohne es weiter zu kommentieren. Die gewünschte Aufmerksamkeit bleibt damit aus.

Bildnachweis: Kalim / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):