Krankheiten Praxistipps

So heben Sie schwere Lasten, ohne dem Rücken zu schaden

Lesezeit: 2 Minuten Wer häufig schwere Lasten heben muss, leidet auch oft unter Rückenschmerzen. Das muss eigentlich nicht sein. Denn alleine das Anheben oder Tragen von schweren Gegenständen muss nicht zwingend zu Rückenschmerzen führen. Es ist eben alles eine Frage der Technik. Hier finden Sie Tipps, wie Sie schwere Lasten rückenfreundlich bewegen können.

2 min Lesezeit
So heben Sie schwere Lasten, ohne dem Rücken zu schaden

So heben Sie schwere Lasten, ohne dem Rücken zu schaden

Lesezeit: 2 Minuten

Wenn man mit einer falschen Körperhaltung schwere Lasten anhebt, wirkt ein Vielfaches des Gewichts auf den Rücken. Betroffen sind hier vor allem die Bandscheiben, die als Puffer zwischen den einzelnen Wirbelkörpern liegen. Drückt das Gewicht falsch auf die Wirbelsäule, kann es zu schmerzhaften Bandscheibenvorfällen oder einem Hexenschuss kommen. Gerade Bandscheibenvorfälle können sogar zu Lähmungserscheinungen in den Beinen und Nervenschäden führen.

Gewichtheber mit Rückenschmerzen?

Hebt man Lasten mit der richtigen Technik, ist eher das Gegenteil der Fall. Daher ist Krafttraining auch ein wichtiger Bestandteil bei der Therapie von Rückenschmerzen. Wäre das nicht der Fall, hätten alle Gewichtheber massive Rückenprobleme. Entscheidend ist also die Technik, mit der man die Gewichte anhebt oder trägt.

Lasten anheben

Wenn Sie ein Gewicht anheben müssen, stellen Sie sich mit leicht gespreizten Beinen vor die Last, gehen Sie in die Knie und heben Sie das Gewicht langsam und gleichmäßig an. Heben Sie es nie mit rundem Rücken hoch. So können die Beinmuskeln einen großen Teil der Arbeit übernehmen und der Druck auf die Bandscheiben bleibt gering.

Heben Sie dann das Gewicht aus den Beinen langsam und nicht ruckartig nach oben. Achten Sie darauf, dass der Rücken gerade bleibt. Heben Sie das Gewicht dabei auch nicht mit einer verdrehten Wirbelsäule an, sondern stellen Sie sich direkt vor die Last.

Lasten absetzen

Was fürs Anheben gilt, gilt auch fürs Absetzen. Gehen Sie auch hier in die Knie und stellen Sie das Gewicht nicht mit rundem Rücken auf den Boden. Halten sie die Lasten dabei möglichst dicht an den Körper. Achten Sie auch hier darauf, dass die Wirbelsäule nicht verdreht ist und Sie nicht ins Hohlkreuz fallen.

Lasten tragen

Verteilen Sie das Gewicht immer gleichzeitig auf beide Arme, um die Wirbelsäule nicht einseitig zu belasten und Fehlhaltungen zu vermeiden. Tragen Sie Ihre Lasten immer möglichst dicht am Körper. Beim Treppensteigen können Sie Kisten oder ähnliches auch leicht auf den Oberschenkeln abstellen und sich bei der Tragearbeit so von den Oberschenkeln helfen lassen.

Halten Sie zudem die Arme dicht am Körper, da sonst Nacken- und Schultermuskeln unnötig belastet werden. Vermeiden Sie Rotationsbewegungen in der Wirbelsäule. Wenn Sie Lasten nur von einer zur anderen Seite bewegen müssen, drehen Sie den ganzen Körper und nicht nur den Oberkörper. Bei jeder Drehung werden Wirbelsäule und Bandscheiben enorm belastet.

Kein falscher Stolz

Wenn Sie den ganzen Tag schwere Lasten schleppen müssen, haben Sie keine Scheu, sich helfen zu lassen. Zu zweit muss jeder nur noch die Hälfte des Gewichts tragen. Oder benutzen Sie Tragehilfen wie Gurte oder eine Sackkarre. Das entlastet die Wirbelsäule und hält den Rücken länger gesund.

Bildnachweis: juefraphoto / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: