Naturheilkunde Praxistipps

Schüssler-Salze für die Reiseapotheke

Lesezeit: 2 Minuten Wir bewegen uns auf die Sommerferien zu. Eine gute Reiseapotheke ist wichtig und hier haben auch die Schüssler Salze ihren Platz. Erfahren Sie, welche Schüssler Salze Sie in jedem Fall einpacken sollten und für welche Anwendungen. Die Dosierung wird erläutert.

2 min Lesezeit
Schüssler-Salze für die Reiseapotheke

Schüssler-Salze für die Reiseapotheke

Lesezeit: 2 Minuten

Allgemeines zu Schüssler-Salzen

Schüssler-Salze auch biochemische Mittel genannt gehen auf den Oldenburger Arzt Heinrich Schüssler zurück. Er prägte auch als erster den Begriff Biochemie, der heutzutage allerdings gänzlich anders verwendet wird.

Die Schüssler-Salze sind potenzierte, d.h. nach standardisiertem Verfahren homöopathisch aufbereitete körpereigene Salze. Die starke Verdünnung erzeugt eine große Oberfläche, die Schüssler-Salze können so leicht aufgenommen werden.

Sie wirken funktionell, indem sie die körpereigene Chemie anregen, bestimmte Funktionen zu erfüllen. Schüssler-Salze sind ungiftig, für die Selbstmedikation und auch zur Anwendung bei Kindern geeignet. Sie ersetzen bei Erkrankungen keinesfalls medizinische Diagnostik und Therapie, können diese aber ergänzen. Bei leichten Beschwerden reicht die Anwendung oft aus.

Schüssler-Salze in der Reiseapotheke: Nummer drei Ferrum phosphoricum

Das wichtigste Schüssler-Salz in der Reiseapotheke ist wohl die Nummer drei Ferrum phosphoricum. Es ist das erste Entzündungsmittel und kommt bei allen akuten Erkrankungen vorbeugend und kurativ zum Einsatz. Die enthaltenen Eisenionen regen die Tätigkeit der Abwehrzellen an. Geben Sie je eine Tablette Ferrum phosphoricum in hoher Frequenz (bis zu viertelstündlich). Die empfohlene Potenz ist die D12.

Vorbeugend zum Beispiel nach einer Wanderung im Regen kann man auch die Anwendung als „heiße drei“ wählen: 10 Tabletten in heißem Wasser auflösen und schluckweise trinken. So lässt sich vor allem bei Kindern mancher Erkältung vorbeugen.

Weitere Anwendungen des Schüssler-Salzes Nummer drei sind:

  • Beginnende Erkältung mit Fieber und eventuell Gliederschmerzen
  • Durchfallerkrankungen
  • Halsschmerzen
  • Abgeschlagenheit und Energiemangel
  • Nach Erkrankungen zur Rekonvaleszenz

Ist eine Erkrankung erst voll ausgebrochen, nutzen Sie Ferrum phosphoricum nichts mehr. In der Regel ist die Anwendung nach zwei bis drei
Tagen nicht mehr sinnvoll.

Schüssler-Salze in der Reiseapotheke: Nummer sieben Magnesium phosphoricum

Magnesium phosphoricum ist das Krampfmittel unter den Schüssler-Salzen. Es findet bei Krämpfen und Koliken aller Art Anwendung und wirkt oft überraschend schnell und effektiv. Die Anwendung erfolgt als „heiße sieben“, 10 Tabletten in heißem Wasser auflösen und schluckweise trinken. Die Anwendung kann mehrmals wiederholt werden. Tritt nach drei Versuchen keine Besserung ein, ist die weitere Anwendung sinnvoll.

Folgende Erkrankungen können beeinflusst werden:

  • Migräne     
  • Menstruationskrämpfe
  • Bauchkoliken
  • Gallenkoliken (Notarzt!)
  • Angina pectoris (Notarzt!)

Wichtig: Bei allen heftigen Schmerzen rufen Sie bitte in jedem Falle einen Arzt. Sicher ist sicher.

Weitere Informationen über Schüssler Salze finden Sie hier:

Bildnachweis: Björn Wylezich / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):