Computer Praxistipps

PC: Wie Sie eine Firewall vor unberechtigten Zugriffen schützt

Jeder PC, der auch zum Surfen im Internet oder zum Versenden von E-Mails genutzt wird, ist ein potentielles Opfer von kriminellen Programmierern. Ein unüberlegter Mausklick auf einen per E-Mail erhaltenen Dateianhang genügt - und schon kann sich unbemerkt ein Virus auf Ihrem PC installiert haben. Manchmal genügt schon das bloße Öffnen einer Internetseite, um zum Opfer eines Betrugsversuchs (= „Hackerangriff“) zu werden. Gegen solche Gefahren helfen Antiviren-Programme und Spyware-Schutzprogramme oder eben eine Firewall.

PC: Wie Sie eine Firewall vor unberechtigten Zugriffen schützt

Die Aufgabe einer Firewall (Brandschutzmauer) ist es, Eindringlinge aus dem Internet wie an einer Mauer abprallen zu lassen. In der Praxis bedeutet dies: Wenn ein Virus versucht, aus dem Internet auf Ihren PC zu gelangen, schiebt die Firewall einen Riegel vor. Genau so verhält es sich, wenn ein Spionageprogramm von Ihrem PC aus Daten ins Internet schicken möchte.

Wichtig: Eine Firewall macht Ihre bereits vorhandenen Schutzmechanismen nicht überflüssig. Sie ist vielmehr eine notwendige Ergänzung des bestehenden Schutzes aus Antiviren- und Spyware-Schutzprogramm. Entsprechend muss die Firewall zusätzlich zu den anderen Schutzprogrammen eingesetzt werden.

Windows XP/Windows Vista mit eingebauter Firewall
Sowohl Windows Vista als auch Windows XP besitzen bereits eine eingebaute Firewall. Unter Windows XP aber nur dann, wenn Sie das Service Pack 2 oder 3 installiert haben. Was aus Sicherheitsgründen unbedingt zu empfehlen ist. Ob eines dieser Service -Packs installiert ist, können Sie ganz einfach prüfen:

1. Drücken Sie die Tastenkombination Windows-Taste + R.

2. Geben Sie in dem nun geöffneten Dialogfenster im Texteingabefeld Öffnen das Kommando winver ein. Überschreiben Sie dabei ein eventuell angezeigtes Kommando, das zuletzt verwendet wurde.

3. Wenn Sie das Dialogfenster jetzt mit Ok bestätigen, erscheint das Dialogfenster Info über Windows. Hier bekommen Sie die Windows-Versionsnummer (bei Windows XP immer „Version 5.1“) und den Service Pack-Status angezeigt. Schließen Sie das Info-Dialogfenster mit einem Klick auf Ok.

Die Windows-eigene Firewall ist ein guter Basisschutz. Mit professionellen Firewalls von spezialisierten Anbietern kann sie jedoch nicht mithalten. Falls Sie Ihren Schutz erhöhen möchten, sollten Sie auf ein professionelles Sicherheitspaket wechseln.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: