Computer Praxistipps

Windows 8 Pro Upgrade: Installation nicht übernommener Anwendungen

Lesezeit: 4 Minuten Sie haben das Upgrade auf Windows 8 Pro gut überstanden und sich mit der neuen Oberfläche und den Einstellungen vertraut gemacht. Dabei stellen Sie fest, dass Windows 8 Pro Upgrade nicht alle Ihre Anwendungen von Windows 7 übernommen hat. Wie Sie jetzt am schnellsten zu Ihren Anwendungen kommen, erfahren Sie in diesem Artikel der Serie zu Windows 8 Pro Upgrade.

4 min Lesezeit

Windows 8 Pro Upgrade: Installation nicht übernommener Anwendungen

Lesezeit: 4 Minuten

Die lange Liste der "entfernten Anwendungen" auf dem Desktop von Windows 8

Microsoft wirbt damit, dass beim Umstieg von Windows 7 alle Windows-Einstellungen, persönlichen Dateien und Anwendungen übernommen werden. Doch nach dem Umstieg auf Windows 8 finden Sie auf dem Desktop eine umfangreiche HTML-Datei mit dem Namen "Entfernte Anwendungen".

Im Redaktionstest des Autors waren in dieser Datei über 80 Anwendungen aufgelistet, von "Adobe Flash Player" und "Adobe Reader X" über "Firefox" und "Google Chrome" bis "Office 2010", "Skype", "Thunderbird" und "Windows Live Essentials".

Nicht einmal die Microsoft-eigenen Programme "Office" und "Windows Live Essentials" wurden also übernommen, geschweige denn Konkurrenzprodukte wie die Browser "Firefox" und "Google Chrome".

Was auf den ersten Blick schlimm aussieht, relativiert sich auf den zweiten allerdings, denn zahlreiche Einträge sind doppelt, so etwa „Microsoft Office 2010“ und „Microsoft Office Home and Student 2010“.

Es sind also weit weniger Programme zu installieren, als die Anzahl der Listeneinträge zunächst vermuten lässt.

Warum Microsoft bei Windows 8 so viele Programme nicht übernimmt

Microsoft liefert keine Erklärung bei der Datei "Entfernte Anwendungen" mit, warum diese nicht übernommen wurden. Die Erklärung drängt sich allerdings teilweise auf:

  • Online-Speicher wie Dropbox stehen in Konkurrenz zu SkyDrive.
  • Browser wie Firefox und Google Chrome stehen in Konkurrenz zum Internet Explorer 10.
  • Adobe Flash ist ebenso wie Adobe Reader bereits im Internet Explorer integriert.
  • E-Mail-Clients wie Thunderbird stehen in Konkurrenz zu Windows Mail und Outlook.
  • DVD-Wiedergabeprogramme (Player) wie CyberLink Media Suite, die ebenfalls in Konkurrenz zu Microsoft-Angeboten stehen.
  • Zu einigen Programmen wie Skype oder Windows Live Essentials sind bereits Apps vorinstalliert oder über den Windows Store nachzuladen.
  • Wieder andere Programme kennt Windows 8 wahrscheinlich aufgrund der geringen Verbreitung oder rein lokalen Bedeutung nicht, wie etwa Linea verde, ein Lernprogramm für Latein.
  • Andere Programme sind inkompatibel oder Windows 8 kann die Kompatibilität nicht beurteilen und lässt sie daher sicherheitshalber weg.

Wie Sie die fehlenden Anwendungen nun nachinstallieren

Drucken Sie Liste der entfernten Anwendungen am besten zur Übersicht aus, dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen "Drucken". Anschließend haken Sie alle installierten Programme ab, damit Sie keines vergessen.

Installieren Sie zuerst die fehlenden Hersteller-Tools und -Systemprogramme. Dazu rufen Sie die Support-Webseite des Herstellers auf und suchen dort nach dem Download-Angebot für Ihren Rechner und Windows 8, ersatzweise Windows 7.

Das geht besonders schnell, wenn der betreffende Eintrag durch blaue Färbung kennzeichnet, dass es sich um einen Link handelt. Klicken Sie darauf und Sie gelangen direkt zur Herstellerseite, wo Sie nach dem Support-Bereich suchen.

Der Browser-Auswahlbildschirm ist auch bei Windows 8 vorhanden

Konkurrenzbrowser wie Firefox und Google Chrome lassen sich über den Browser-Auswahlbildschirm am schnellsten installieren, den Microsoft auf Weisung der EU-Kommission auch bei Windows 8 mit installiert.

Sie finden den Browser-Auswahlbildschirm als graue Kachel mit der Bezeichnung "Browser Choice" im Startbildschirm von Windows 8 mit den Kacheln. Klicken Sie darauf, dann auf "Weiter" und Sie haben die Wahl zwischen Mozilla Firefox, Google Chrome, Opera Browser, Maxthon Browser und Internet Explorer für den Desktop.

Klicken Sie auf "Installieren" unter dem gewünschten Browser und dieser wird so einfach wie die Apps aus dem Windows Store automatisch heruntergeladen und eingerichtet.

Installation weiterer herunterladbarer Anwendungen bei Bedarf vornehmen

Wenden Sie sich dann den herunterladbaren Programmen zu. Entscheiden Sie in jedem Fall, ob Sie das betreffende Programm überhaupt noch benötigen.

Als Virenscanner können Sie den in Windows 8 enthaltenen Windows Defender verwenden, der bei Windows 8 nun Microsoft Security Essentials ersetzt. Trauen Sie diesem Antiviren-Programm nicht genug, können Sie auch ein anderes verwenden, sofern es zu Windows 8 kompatibel ist.

Windows 8 liefert mit Mail auch eine App für den Mail-Empfang mit, die bei Windows 7 noch nachträglich installiert werden musste. Diese App ist allerdings nur für ein E-Mail-Konto ausgelegt. Sofern Sie mehrere Mail-Konten verwalten möchten, ist eine Anwendung wie Thunderbird oder Outlook erforderlich.

Die Programme von Windows Live Essentials heißen nun "Windows Essentials 2012" und sind wie Mail oder Messenger zum Teil schon vorhanden. Es fehlt aber zum Beispiel der Movie Maker zum Videoschnitt, den Sie bei Bedarf installieren.

Skype und andere häufig verwendete Programme gibt es auch als App. Sehen Sie sich diese im Windows Store an und entscheiden Sie zwischen App oder Desktop-Anwendung. Derzeit ist die Anwendung häufig die bessere Wahl, da der Funktionsumfang größer ist. Dafür sind die Apps einfacher zu installieren und zu bedienen.

Installation der Programme von CD oder DVD

Zuletzt installieren Sie die Programme, die Ihnen auf CD oder DVD vorliegen. Sie brauchen dazu eventuell einen Lizenzschlüssel, den Sie zusätzlich zum Datenträger griffbereit haben sollten. Beginnen Sie mit den wichtigsten Programmen wie etwa Microsoft Office.

Durchforschen des Windows Store nach interessanten Apps

Anschließend sollten Sie die derzeit rund 5.000 Apps aus dem Windows Store durchstöbern, denn hier finden sich viele interessante Programme. Das reicht von zahlreichen bekannten Computerspielen wie "Angry Birds" oder "Cut the Rope" über Multimedia-Anwendungen wie "TuneIn Radio" zum Empfang von 60.000 weltweiten Radiosendern oder News-Apps wie "golem.de" oder "Spiegel" bis hin zum bereits erwähnten Skype.

Zum Herunterladen von Apps müssen Sie sich mit einem Microsoft-Konto anmelden, das kann auch eine Windows-Live-ID sein. Sofern Sie noch kein Microsoft-Konto besitzen, können Sie sich direkt anmelden. Über das Konto werden die kostenpflichtigen Apps abgerechnet, Sie sollten daher ein sicheres Passwort wählen, damit es nicht eines Tages teuer wird.

App ist nicht gleich App: Desktop-App, Windows-8-App und RT-App

Dabei sind als "Desktop-App" bezeichnete Apps die herkömmlichen Windows-Anwendungen. Als solche stehen Ihnen beispielsweise führende Antiviren-Programme wie "Kaspersky Internet Security 2013" oder "Norton 360" zur Auswahl.

Die meisten Apps sind Windows-8-Apps, die also vom Start-Bildschirm und nicht vom Desktop aus aufgerufen werden und für Intel-kompatible Prozessoren kompiliert wurden (x86 und x64). Ein Teil davon sind RT-Apps, die auch auf ARM-Prozessoren unter Windows RT laufen. Nicht jede Windows-8-App läuft also unter Windows RT und Desktop-Apps schon gar nicht.

Einige "Apps" lassen sich nur über die Webseite des Herstellers installieren, dann führt Sie ein Link dort hin. Hier ändert sich von der Installation her nichts gegenüber den bisherigen Windows-Anwendungen.

Desktop-App oder Windows-8-App, was sollen Sie wählen?

Stehen Sie bei einem Programm vor der Wahl zwischen Desktop-App oder Windows-8-App, so ist die Entscheidung nicht so einfach zu treffen. Für die Desktop-Apps spricht der meist deutlich größere Funktionsumfang.

Windows-8-Apps sind dagegen pflegeleicht durch automatisierte Installation und Updates. Dazu kommt der leichte und schnelle Wechsel zwischen den geöffneten Apps und die kinderleichte Bedienung. Zumindest auf mobilen Geräten wie Tablet-PCs und Notebooks dürften sich die Windows-8-Apps daher durchsetzen.

Die Übersicht der gesamten Artikelreihe zu Windows 8 Pro Upgrade

Sie sind nun beim letzten Artikel der Reihe "Windows 8 Pro Upgrade" angekommen, zu den vorigen Artikeln gelangen Sie über diese Links:

  • Windows 8 Pro Upgrade: Suche nach Treibern und Tools für Windows 8
  • Windows 8 Pro Upgrade: Image-Sicherung von Windows 7 vor dem Umstieg
  • Windows 8 Pro Upgrade: Die Installation und was Sie dabei beachten sollten
  • Windows 8 Pro Upgrade: Wie Sie die Windows-8-Installation bei einem Fehler retten
  • Windows 8 Pro Upgrade: Wichtige Einstellungen nach dem Umstieg
  • Windows 8 Pro Upgrade: Installation nicht übernommener Anwendungen

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: