Gesundheit Praxistipps

Nassrasierer im Test: Gillette vor Wilkinson

Lesezeit: 2 Minuten Nassrasierer: In einem Test (Dezember 2010) reichte die Palette vom billigen Einwegrasierer bis zum Hightech-Schersystem. Die Prüfer der Stiftung Warentest kamen zu dem Ergebnis, dass sich Gillette im Duell gegen Wilkinson eindeutig durchsetzte.

2 min Lesezeit

Nassrasierer im Test: Gillette vor Wilkinson

Lesezeit: 2 Minuten

Bei den Nassrasierern gehören Gillette und Wilkinson zu den bekanntesten Marken. Umso interessanter war die Frage, ob es in diesem Test einen eindeutigen Sieger gab.

Nassrasierer im Test: Die Konstruktion
Bei den Nassrasierern im Test waren die Scherköpfe zum Teil komplexe Systeme mit bis zu sechs Klingen hintereinander. Häufig waren die Geräte noch zusätzlich mit einem Konturenschneider an der Oberkante ausgestattet, der sich besonders gut an den Koteletten oder unter der Nase einsetzen ließ.

Zur Grundausstattung der Nassrasierer gehörten im Test ferner ein Hautstraffer, eine Gummilamelle und ein Gleitstreifen neben dem Klingenblock.

Nassrasierer im Test: Fünf Gillette-Rasierer vorn
Von den Nassrasierern im Test konnten vor allem die Rasierer von Gillette überzeugen. Gleich fünf Nassrasierer von Gillette lagen im Test noch vor dem Spitzenmodell von Wilkinson.

Untern den fünf besten Rasierern befanden sich die beiden sehr guten Gillette-Modelle Fusion Proglide und Fusion Proglide Power. Der Proglide Power konnte im Nassrasierer-Test der Stiftung Warentest den Scherkopf auf Knopfdruck batteriebetrieben vibrieren lassen. Dass er im Test noch etwas besser abgeschnitten hat als der Proglide ohne Batterie, lag aber vor allem am anderen Schersystem.

Der beste Nassrasierer von Wilkinson war im Test der Hydro 5. Kaum schlechter haben im Nassrasierer-Test die besten – aber deutlich preiswerteren – Discounter-Nassrasierer Balea men Revolution 5.1 von dm und Cerrus Pace 6 von Rossmann sowie deren baugleiche Modelle abgeschnitten.

Nassrasierer im Test: 42 Modelle wurden geprüft
Insgesamt standen im Nassrasierer-Test 42 Modelle zur Auswahl, die ein anspruchsvolles und umfangreiches Prüfprogramm durchlaufen mussten. Getestet wurden die Nassrasierer an 55 Prüfpersonen, die sich durch unterschiedliche Varianten männlichen Bartwuchses auszeichneten. Im Testfeld waren junge Männer mit einem eher weichen Flaum und sensibler Haut, aber auch gestandene Männer mit sonnengegerbter Haut und Bartstoppeln wie aus Kupferdraht.

Nassrasierer im Test: Haltbarkeit der Klingen
Die Haltbarkeit der Nassrasierer-Klingen konnte im Test nicht pauschal bewertet werden, da sich die Beschaffenheit der Bärte von Mann zu Mann stark unterscheiden kann. Dennoch waren bei den Nassrasierern im Test einige Klingen nur ausreichend haltbar. Dies führte dann auch zu einer Abwertung beim Test-Ergebnis. Betroffen hiervon waren z. B. die Wilkinson-Modelle Protector 3 und Extra 2 sowie den Prince Maximum 3 von Aldi (Süd) mit seinen drei baugleichen Modellen.

Nassrasierer im Test: Gillette Proglide besonders hautschonend
Bei der Hautschonung schnitten im Nassrasierer-Test die Rasierer mit Wechselklingen meistens besser ab als die Einwegrasierer. Da schont nur der Wilkinson Sword Xtreme3 die Haut gut. Schlecht wurde in diesem Prüffeld der Cerrusmen Doppelklinge von Rossmann bewertet. Eine sehr gute Hautschonung haben im Nassrasierer-Test nur die beiden Fusion-Proglide-Modelle von Gillette geboten.

Nassrasierer im Test: Einwegrasierer mit Schwächen
Günstige Einwegrasierer konnten im Nassrasierer-Test nicht überzeugen. Als einziger Einwegrasierer schaffte der Wilkinson Sword Xtreme3 noch ein knappes gut. Hier musste sich Gillette beim Rasierkomfort knapp geschlagen geben. Die Gillette-Modelle Sensor3 und Blue3 sensitive verpassten beim Rasieren und in der Hautschonung knapp die Note Gut.

Nassrasierer im Test: Preise
Im Nassrasierer-Test war der beste Rasierer mit rund 16 Euro auch der teuerste. Allerdings rasierte der Gillette Fusion Proglide Power nicht nur am gründlichsten, er hielt auch am längsten. Die Tester der Stiftung Warentest raten daher, nicht nur auf den Preis zu achten und nicht am falschen Ende zu sparen. Bei anderen Nassrasierern werden deutlich mehr Klingen verbraucht und man rasiert sich deutlich schlechter.

Allerdings weisen die Tester darauf hin, dass man bei den Klingen der Nassrasierer im Test durchaus sparen konnte. Ersatzklingen werden häufig in verschiedenen Packungsgrößen angeboten. Bei größeren Packungen ist die einzelne Klinge deutlich preiswerter.

Nassrasierer: Komplette Testergebnisse zum Download
Den Testbericht über Nassrasierer finden Sie in der Dezember-Ausgabe 2010 der Zeitschrift test. Ferner können Sie die Ergebnisse des Nassrasierer-Tests auf der Internetseite der Stiftung Warentest gegen eine Gebühr als pdf-Datei herunterladen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: