Lebensberatung Praxistipps

Mobbing-Definition: Psychoterror am Arbeitsplatz

Lesezeit: 2 Minuten Von Mobbing hat heutzutage fast jeder schon einmal gehört. Der Begriff lässt sich mit Belästigen, Anpöbeln oder Schikanieren übersetzen. Es handelt sich um überwiegend psychische Gewalt am Arbeitsplatz. Die angegriffene Person wird systematisch und zielgerichtet während eines längeren Zeitraumes von Kollegen, Vorgesetzten oder Untergebenen drangsaliert, beleidigt oder ausgegrenzt. Wie wird Mobbing definiert und was können Sie tun?

2 min Lesezeit
Mobbing-Definition: Psychoterror am Arbeitsplatz

Mobbing-Definition: Psychoterror am Arbeitsplatz

Lesezeit: 2 Minuten

Quälende Verkettungen – Ursachen und Folgen

Die angegriffene Person muss als Sündenbock für Ängste und negatives Arbeitsklima, deren Grund unterschwellig flammende Konflikte sind, herhalten. Über kurz oder lang führt Mobbing zu Störungen des psychischen Gleichgewichts der angegriffenen Person und fortschreitender Gesundheitsgefährdung. Je länger dieser ungelöste Konflikt andauert, umso geringer sind die Chancen auf eine zufriedenstellende Lösung für die Betroffenen.

Nach dem Mobbing Report, einer Repräsentativstudie der Bundesanstalt für Arbeitsmedizin (2002), wurden vor etwa 10 Jahren in Deutschland über 1,5 Millionen Menschen am Arbeitsplatz gemobbt. Eine Zahl, die mit hoher Wahrscheinlichkeit heute nicht geringer geworden ist.

Ausschlussmerkmale für Mobbing

Nicht jeder „Schlechte-Laune- Anfall“ von Kollegen ist gleich Mobbing. Es geht nicht um kurzfristige Konflikte, Verstimmungen etwa gleichstarker Parteien oder ein vorübergehendes Tief im Arbeitsklima. Konflikte in Teams und Organisationen sind normal. Erst schwelende, längerfristige ungelöste Konflikte sind ungesund für die Beteiligten und die Organisationsentwicklung. Sie bilden die Grundlage für Mobbing, bei dem der Betroffene als Blitzableiter dient.

Psychische Gewalt am Arbeitsplatz ist ein schleichender Prozess, der sich im Laufe der Zeit immer weiter aufschaukelt. Die Angelegenheit reicht von anonymen Schreiben, Nötigung, Übertragung von kränkenden Arbeitsaufgaben, Erpressung bis zur nackten Gewalt in Form von Sachbeschädigung.

Das Verhältnis zur gemobbten Person

Die Leidtragenden treffen auf abwertende Blicke, verstummende Gespräche und Fragen, die ins Leere laufen sowie peinliche Gesprächspausen. Hinter dem Rücken werden üble Gerüchte gestreut, die kleinste Unachtsamkeit wird aufgebauscht.

Für alle Handlungen der Arbeitskollegen, die zur massiven Schädigung des beruflichen oder sozialen Ansehens führen, gibt es keinen rechtlichen Grund. Das Problem ist, dass in der Folge keine echte Kommunikation mehr stattfindet. So werden wichtige Arbeitsprozesse behindert.

Zeitraum der systematisch-psychischen Gewalt

Der Mobbing-Grundlagenforscher und Arbeitsmediziner Prof. Leymann spricht von Mobbing, wenn unqualifizierte Angriffe mindestens einmal wöchentlich über einen Zeitraum von einem halben Jahr in Form von Schikanen, Diskriminierungen und Anfeindungen erfolgen. Jedoch ist die
strikte Festlegung auf sechs Monate in der Praxis nicht immer hilfreich.

Auch bereits fünfmonatige Angriffe können dazu führen, dass die Betroffenen nicht mehr standhalten. Hinzu kommt, dass der Beginn der psychischen Offensive oft schwer festzulegen ist.

Kosten durch Mobbing

Mobbing hat zur Folge, dass neben dem gewaltigen Leiden der Betroffenen ein beachtlicher betriebs- und volkswirtschaftlicher Schaden entsteht. Der Verlust wird mit 15 bis 50 Mrd. Euro jährlich für die Bundesrepublik Deutschland beziffert.

Lesen Sie auch die weiteren Artikel dieser Serie zum Thema „Mobbing“:

So erkennen Sie den Unterschied zwischen Konflikt und Mobbing


Quellen:

Leymann, H. (2002). Mobbing: Psychoterror am Arbeitsplatz und wie
man sich dagegen wehren kann (Neuausg.). Reinbek bei Hamburg:
Rowohlt-Taschenbuch-Verl.

Meschkutat, B., Stackelbeck, M. & Langenhoff, G. (2002). Der
Mobbing- Report: Eine Repräsentativstudie für die Bundesrepublik
Deutschland. Fb 951 (Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz
und Arbeitsmedizin, Hrsg.), Dortmund, Berlin.

Stegmann, W. (2000). Die Macht der Angst. In: Badura, B., Litsch, M. und Vetter, C. (Hrsg) Fehlzeiten-Report 1999 – Psychische Belastungen am Arbeitsplatz, Springer Verlag.

Wolmerath, M. (Hrsg.). (2012). Werkbuch Mobbing: Offensive
Methoden gegen psychische Gewalt am Arbeitsplatz. Frankfurt am Main:
Bund-Verl.

Bildnachweis: mh-werbedesign / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: