Krankheiten Praxistipps

Lebensmittel fürs Herz: Fisch ist gut fürs Herz (Teil 4)

Lesezeit: 2 Minuten Zu den Lebensmitteln, die das Herz stärken, gehört auch Fisch. Dafür sind besonders die im Fisch enthaltenen Omega-3-Fettsäuren verantwortlich. Aber nicht jeder Fisch ist gleich gut für das Herz.

2 min Lesezeit

Lebensmittel fürs Herz: Fisch ist gut fürs Herz (Teil 4)

Lesezeit: 2 Minuten

Kardiologen fordern: Fisch auf den Tisch
Schon länger fordern viele Kardiologen, dass in jedem Haushalt mindestens einmal pro Woche Fisch auf dem Tisch stehen sollte. Denn wer viel Fisch isst, nimmt auch automatisch viele Omega-3-Fettsäuren zu sich. Und diese stärken das Herz und schützen vor Arteriosklerose.

Das berichten auch amerikanische und schwedische Forscher, die die Ernährung von rund 40.000 Schweden zwischen 45 und 79 Jahren beobachteten. Dabei stellten sie fest, dass langkettige Fettsäuren, wie sie in Seefischen häufig vorkommen, einen positiven Einfluss auf das Herz nehmen. Dabei reicht bereits eine Fischmahlzeit pro Woche.

Fisch: Positive Auswirkungen auf das Herz
Omega-3-Fettsäuren haben mehrere nachgewiesene positive Eigenschaften für das Immunsystem und das Herz.

  • sie stabilisieren das Immunsystem
  • sie wirken entzündungshemmend
  • sie wirken eine Arteriosklerose entgegen
  • sie wirken Blutgerinnseln entgegen
  • sie wirken positiv auf den Herzrhythmus
  • sie senken den Blutdruck und schützen so das Herz
  • sie senken die schlechten Blutfettwerte

Die internationalen Forscher fanden heraus, dass ein Fischgericht pro Woche das Risiko für Herzversagen bei Männern deutlich senkt. Dabei ist einmal Fisch in der Woche ausreichend. Die Forscher fanden keinen positiven Effekt, wenn häufiger Fisch auf dem Tisch steht. Im Gegenteil. Gab es gar keinen oder deutlich häufiger Fisch, stieg das Risiko für Herzversagen im Gegensatz zu den Fisch-Abstinenzlern wieder an.

Fisch: 12 Prozent weniger Herzprobleme
Um zu dem Ergebnis zu kommen, dokumentierten die Forscher die Ernährungsgewohnheiten der Studienteilnehmer. Mit Hilfe von Krankenhaus- und Sterberegistern konnten sie ermitteln, wie oft und woran die Teilnehmer erkrankten.

Von den Teilnehmern entwickelten 600 ursprünglich gesunde Menschen ein Herzversagen. Für 34 Teilnehmer mit einem tödlichen Ende. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass das Risiko für ein Herzversagen um 12 Prozent niedriger war, wenn die Probanden einmal pro Woche Fisch aßen.

Fisch: Im Zentrum stehen Omega-3-Fettsäuren
Im Zentrum stehen dabei nach Angaben der Forscher die Omega-3-Fettsäuren. Je höher der Anteil dieser langkettigen Fettsäuren war, desto geringer war auch das Risiko für Herzversagen.

Andere Studien kamen zu ähnlichen Ergebnissen. So ergab eine Untersuchung an der Mayo Clinic, dass eine regelmäßige Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren das Herzinfarktrisiko um bis zu 45 Prozent verringert.

Besonders viele der guten Fette stecken in fettigen Hochseefischen wie Makrele, Hering, Sardine oder Lachs. Auch Thunfisch oder Forelle enthalten viele Omega-3-Fettsäuren.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):