Krankheiten Praxistipps

Herzinfarkt: Vorsicht bei Migräne

Lesezeit: 1 Minute Menschen mit Migräne haben gleich in zweifacher Hinsicht Probleme. Zum einen leiden sie unter den dauerhaften Kopfschmerzen, zum anderen kann auch das Herz von der Migräne betroffen sind und das Risiko für einen Herzinfarkt wird größer.

1 min Lesezeit
Herzinfarkt: Vorsicht bei Migräne

Herzinfarkt: Vorsicht bei Migräne

Lesezeit: 1 Minute

Alleine in Deutschland sind rund 8 Millionen Migräne-Patienten registriert

Schätzungen gehen davon aus, dass rund 10 Prozent der Weltbevölkerung unter den schweren Kopfschmerzen leiden. Die pochenden Schmerzen sind aber nicht das einzige Problem, dass durch Migräne verursacht wird. Auch das Herz kann in Mitleidenschaft geraten.

US-Forscher haben nun bestätigt, dass Menschen mit Migräne auch ein deutlich erhöhtes Herzinfarkt-Risiko haben. Besonders gefährlich ist die Migräne, die von einer Aura begleitet wird. Sollten bei den Kopfschmerz-Anfällen auch Sehstörungen auftreten, ist das Herzinfarkt-Risiko rund dreimal höher, erklären die US-Wissenschaftler.

Bei ihrer Untersuchung beobachteten die Forscher mehr als 11.000 Menschen, von denen etwas mehr als die Hälfte (6.100) unter Migräne litt. Bei der Hälfte dieser Personen wurden zusätzlich noch typische Risikofaktoren für einen Herzinfarkt, wie Diabetes, Bluthochdruck (Hypertonie) und hohe Cholesterinwerte, festgestellt.

Migräne nicht unterschätzen

Bei der Auswertung der Daten kamen die US-Forscher zum Ergebnis, dass Migräne-Patienten ein fast doppelt so hohes Herzinfarkt-Risiko haben als Menschen ohne Kopfschmerzattacken. Bisher wurde angenommen, dass Migräne fast ausschließlich nur die Lebensqualität einschränkt. Dies muss man unter Berücksichtigung der Studienergebnisse nun mit hoher Wahrscheinlichkeit überdenken. Migräne ist keine einzelne Störung, sondern ein Risikofaktor für das Herz.

Grund für das erhöhte Risiko für das Herz könnten die Blutbahnen sein. Die Wissenschaftler vermuten, dass bei Migräne-Patienten die Funktionsfähigkeit der Innenwände der Blutgefäße gestört ist. Eine effektivere Migräne-Behandlung würde hier nicht nur die Kopfschmerzen lindern, sondern auch das Herz vor einem Infarkt schützen.

Keine Panikmache

Das heißt jetzt nicht, dass Migräne-Patienten automatisch einen Herzinfarkt erleiden. Im Vergleich zu gesunden Menschen ist das Risiko etwas erhöht. Von den Versuchspersonen erlitten im Untersuchungszeitraum nur zwei Prozent einen Herzinfarkt. Dennoch sollten Migräne-Patienten etwas sensibilisiert für mögliche Herzprobleme sein und die Herzfunktionen regelmäßig überprüfen lassen.

Bildnachweis: Photographee.eu / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: