Krankheiten Praxistipps

Heilkräuter für Ihre Hausapotheke

Lesezeit: 2 Minuten Manche Heilkräuter sind ebenso wirksam wie Medikamente, günstiger als synthetische Wirkstoffe und rufen weniger Nebenwirkungen hervor. Diese sechs Heilkräuter sind erwiesenermaßen wirksam und gehören in eine gut sortierte Hausapotheke.

2 min Lesezeit
Heilkräuter für Ihre Hausapotheke

Heilkräuter für Ihre Hausapotheke

Lesezeit: 2 Minuten

Heilkräuter gegen Erkältungskrankheiten

1. Echinacea (Sonnenhut, Igelkopf)

Echinacea kann das Erkältungsrisiko um 60 % senken oder die Heilung beschleunigen, so Untersuchungen der Universität Connecticut /USA, denn Echinacea stimuliert die körpereigene Immunabwehr.

Für die Hausapotheke: Echinacea-Extrakt, bei den ersten Anzeichen einer Erkältung einen Teelöffel in ein halbes Glas Wasser geben und diese Mischung stündlich trinken, bis die Symptome abklingen.
Achtung: Allergiker sollten vor der Einnahme ihren Arzt konsultieren

2. Eukalyptus

lässt die Schleimhäute abschwellen und lindert so die Symptome einer Erkältung oder Nasennebenhöhlenentzündung.

Für die Hausapotheke: Eukalyptusöl. Davon geben Sie bei einer Erkältung fünf bis zehn Tropfen in eine mittelgroße Schüssel und fügen anderthalb Tassen heißes Wasser hinzu. Legen Sie ein Handtuch über den Kopf und inhalieren Sie den aufsteigenden Dampf zehn Minuten lang. Anzuwenden nach Bedarf.

Beruhigende Heilkräuter

1. Baldrian gegen Schlafstörungen

Baldrian ist ein traditionelles Heilmittel bei Schlafstörungen. Es ruft ein Gefühl der Müdigkeit und Entspannung hervor.

Für die Hausapotheke: Baldrian-Tee oder Baldrian-Extrakt. Bei Schlafstörungen einen halben Teelöffel Badrian-Tinktur in einem Glas Wasser jeweils eine Stunde und unmittelbar bevor Sie zu Bett gehen.

2. Johanniskraut zu Stimmungsaufhellung

Johanniskraut ist bei leichten Depressionen ebenso wirksam wie verschreibungspflichtige Medikamente. Auch gegen die saisonal-affektive Störung (SAD), bekannt als Winterdepression, kann es gut eingesetzt werden.

Für die Hausapotheke: Johanniskraut-Extrakt, bei Beschwerden dreimal täglich 300 mg einnehmen.
Achtung:

  • Beachten Sie die Packungsbeilage oder konsultieren Sie Ihren Arzt bezüglich der Anwendungsdauer.
  • Nehmen Sie bereits ein anderes stimmungsaufhellendes Medikament ein oder trinken regelmäßig Alkohol, konsultieren Sie unbedingt einen Arzt, bevor Sie Johanniskraut einnehmen.
  • Johanniskraut erhöht die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenbestrahlung.

Heilkräuter gegen Schmerzen

1. Weidenrinde

Weidenrinde enthält den Wirkstoff Salicin, der in ähnlicher Form in Schmerztabletten (Aspirin) verwendet wird. Weidenrinden-Extrakt lindert Kopfschmerzen und arthritische Schmerzen.

Für die Hausapotheke: Weidenrinden-Extrakt, bei Beschwerden zweimal am Tag 200 mg mit einer Mahlzeit einnehmen.
Achtung: Weidenrinden-Extrakt wirkt blutverdünnend.

2. Kurkuma (Gelbwurz)

Kurkuma ist hauptsächlich als Gewürz bekannt. Es gehört aber auch zu den Heilkräutern mit entzündungshemmenden Eigenschaften. Kurkuma kann sehr gut bei Gelenkschmerzen eingesetzt werden und erzielt mit apothekenpflichtigen Schmerzmitteln vergleichbare Ergebnisse.

Für die Hausapotheke: Kurkuma-Extrakt, bei Gelenkschmerzen dreimal täglich 400 bis 500 mg einnehmen.

Bildnachweis: svrid79 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: