Hobby & Freizeit Praxistipps

Handarbeiten: So bekommen gestrickte Socken eine rutschfeste Sohle

Lesezeit: 2 Minuten Haben Sie Kinder im Haus oder in der Wohnung, die ständig nur in Socken laufen? Laufen Sie auch gerne in Strümpfen? Vielleicht stricken Sie Ihre Socken selbst und verschenken diese gar? Dem leidlichen Problem mit durchgescheuerten Fersen und Sohlen können Sie mit einem Trick begegnen. Verpassen Sie den Socken doch einfach eine rutschfeste Sohle. Lesen Sie, wie das geht!

2 min Lesezeit
Handarbeiten: So bekommen gestrickte Socken eine rutschfeste Sohle

Handarbeiten: So bekommen gestrickte Socken eine rutschfeste Sohle

Lesezeit: 2 Minuten

Socken stricken für das ganze Jahr

Laufen Ihre Kinder oder Enkelkinder am liebsten das ganze Jahr in Socken durch das Haus oder die Wohnung? Da lohnt es sich, es einmal mit selbst gestrickten Strümpfen auszuprobieren. Erwachsene können auch für den Eigenbedarf Socken stricken und dabei eine wahre Leidenschaft entwickeln. Im Beitrag „Stricken, Häkeln, Sticken: Stricken lernen – Socken stricken“ gibt es Tipps für Anfänger.

Gestrickte Socken als Geschenkidee

Vielleicht stricken Sie Ihre Socken schon selbst und Sie verschenken ab und zu ein paar von diesen? Probieren Sie es doch einfach mal aus. Besonders bei Kindern und Jugendlichen ist so eine Geschenkidee beliebt. Grelle Farben und trendige Muster sorgen für Begeisterung. Aber auch für Erwachsene kann so ein Geschenk interessant sein, besonders dann, wenn diese gern in Socken laufen und handgemachte Produkte mögen.

So machen Sie gestrickte Socken rutschsicher

Besonders beliebt sind Socken, die nicht rutschen und lange heil bleiben. Das leidliche Problem mit durchgescheuerten Sohlen lösen Sie mit einem Trick. Verpassen Sie den Socken doch einfach eine rutschfeste Sohle! Dazu gibt es mehre Möglichkeiten:

  • mit Window-Color-Farben,
  • mit flüssigem Latex,
  • mit aufgenähten Ledersohlen,
  • mit Sockenstoppern zum Aufbügeln,
  • mit Sock-Stop, einer speziellen Farbe extra für Wollsocken und gefilzte Socken.

Anleitung für Plusterfarben

Eine spezielle Farbe zur Gestaltung von Textilien und anderen Materialien wie Leder, Kunststoff oder Filz bietet sich auch für die Verzierung von Kindersocken an. Diese wurde mir von jungen Müttern empfohlen. Plusterfarben haben die Eigenschaft, dass beim Erwärmen plastische Effekte entstehen. Es gibt sie in vielen Farbtönen.

  • Schritt 1: Legen Sie die Plusterstifte griffbereit.
  • Schritt 2: Legen Sie die Socken mit der Fußsohle nach oben auf den Tisch.
  • Schritt 3: Drücken Sie die Plusterfarbe direkt aus der Flasche heraus.
  • Schritt 4: Gestalten Sie bunte Tupfen oder Wellenlinien.
  • Schritt 5: Nehmen Sie einen Föhn und trocknen Sie die Muster, indem Sie den Föhn immer hin und her bewegen, wie beim Haaretrocknen.
  • Schritt 6: Wenn sich die Farben aufplustern, sind die Socken fertig. Die Söckchen sind nach dem Trocknen bis 40 Grad waschbar.

Tipps:

  • Wenn Sie unsicher sind, ob der Pluster-Vorgang beendet ist, achten Sie auf die Beschaffenheit der Punkte und Muster. Die Farben sehen dann matt aus.
  • Plusterfarben gibt es in Flaschen oder als Pen.
  • Nach dem Aufplustern lassen Sie die Söckchen am besten eine Nacht nachtrocknen.
  • Lesen Sie immer auch die Infos auf Flaschen oder Pens der jeweiligen Hersteller!
  • Plusterfarben bekommen Sie im Bastelbedarf oder Spielwarenhandel und im Internet.
  • Achtung! Diese Farben eignen sich hauptsächlich für Babysocken und für Kleinkinder, die gerade erst laufen lernen.
    Vorteil: Die Auswahl an Farbtönen ist reichhaltig.

Für stärkere Beanspruchung gibt es spezielle Farben, wie Sock-Stopp. Diese eignen sich sowohl für Kinder und Jugendliche als auch für Erwachsene.
Lesen Sie auch die „Anleitung: Rutschsichere Sohlen mit Sock-Stop“.

Bildnachweis: nubia87 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: