Computer Praxistipps

Geosense: GPS-Sensor am Notebook kostenlos nachrüsten

Lesezeit: 3 Minuten Eine GPS-Funktion sind viele PC-Anwender von Smartphones und Tablets her gewohnt. Auch auf Windows-Notebooks gibt es Software, wie beispielsweise Wetter-Gadgets, die auf die Lokalisierungsfunktion angewiesen sind. Dumm nur: Notebooks haben kein GPS. Hier erfahren Sie, wie Sie mit der genialen und zudem noch kostenlosen Software "Geosense," Ihr Notebook mit einem virtuellen GPS-Sensor tunen.

3 min Lesezeit

Autor:

Geosense: GPS-Sensor am Notebook kostenlos nachrüsten

Lesezeit: 3 Minuten

Smartphones und Tablets haben GPS, Notebooks und Desktop-PCs haben keins

Wer GPS (Global Positioning System) in tragbaren Computern, wie Tablet-PCs und Smartphones, bei der Routenplanung, dem Erfassen von Outdoor-Trainingsdaten oder der Wettervorhersage schätzen gelernt hat, wird diese Funktion auf Notebooks vermissen. Für diese tragbaren Windows-Computer gibt es zwar durchaus funktionsgleiche Programme, aber Notebooks haben grundsätzlich kein GPS-Modul.

Als Lösung stand bisher nur bereit, ein separates GPS-Modul zu erwerben und am Notebook zu betreiben. Doch Nachrüstungen müssen nicht unbedingt den Kauf von neuen Geräten und Komponenten erforderlich machen. Oft geht es auch mit Gehirnschmalz in Form von genialer Software, wie jetzt "Geosense" beweist. Mit Geosense installieren Sie auf einem Windows-7-Notebook einen kostenlosen Geolocation-Service.

Anders gesagt: Geosense emuliert die GPS-Sensoren und stellt den betreffenden Programmen über eine Software-Standardschnittstelle die Lokalisierungsdaten zur Verfügung. Wenn Sie den virtuellen GPS-Sensor von Geosense nachrüsten, erschließen Sie damit Ihrem Notebook also zusätzliche Funktionen, die auf die aktuelle Position des Geräts angewiesen sind.

Geosense für Windows pimpt Ihr Notebook mit einem virtuellen GPS-Sensor

Für alle Notebook-Nutzer, die häufig mit dem Gerät unterwegs sind, ist Geosense daher eine unbedingt empfehlenswerte Installation. Doch wie gelingt der Geosense-Software dieser kleine Zaubertrick? Das Programm ermittelt die aktuelle Position anhand mehrerer Eingaben und gezielten Schätzungen.

Dazu zählen die aktuelle IP-Adresse (IP = Internet Protocol), über die sich Landkreis oder Stadt ermitteln lässt. Zudem werden auch WLAN/WiFi-Daten und Daten der Mobilfunkzellen zur Standortermittlung eingesetzt. Das Programm ist leider nur in englischer Sprache verfügbar. Um Ihr Notebook mit dem kostenlosen Lokalisierungsservice zu "pimpen," gehen Sie in den folgenden Schritten vor:

  1. Laden Sie Geosense for Windows auf der Homepage der Geosense-Entwickler herunter. Beachten Sie, dass eine 32-Bit und eine 64-Bit-Version vom Dateityp msi (Microsoft Installer) angeboten wird. Per Doppelklick starten Sie die Programminstallation. Setzen Sie ein Häkchen bei "I authorize you to slap me, if I violate the terms above" (frei übersetzt: "Wenn ich die genannten Lizenzbedingungen verletzte, darfst Du mir eine klatschen").
  2. Wenn Sie auf die Install-Schaltfläche-klicken, wird die Installation gestartet. Sofern das aktuelle Windows-Benutzerkonto nicht über Administratorrechte verfügt, bestätigen Sie nochmal die Rechte für die Installation und setzen im nächsten Fenster ein Häkchen bei "Software von "The Within Network, LLC" immer vertrauen." Mit "Installieren" geht es weiter. Mit dem Bildschirm "Success" ist die Installation erfolgreich durchgeführt, klicken Sie abschließend auf "Finish."
  3. Damit der virtuelle GPS-Sensor unter Windows 7 startet, rufen Sie "Start/Systemsteuerung" auf und "Hardware und Sound." Dort öffnen Sie "Ortungs- und andere Sensoren aktivieren." Setzen Sie bei "Geosense Location Sensor" ein Häkchen in das Schaltkästchen "Aktiviert" und bestätigen "Übernehmen."
  1. Nun öffnen Sie unten links den Link zu "Aufenthaltsort" und geben dort bei PLZ Ihre Postleitzahl ein und bestätigen dies. Nehmen Sie auch im Listenfeld Land/Region die korrekte Einstellung vor. Die Eingabe der Adresse ist optional, hilft aber bei der Erstlokalisierung oder bei stationär eingesetzten Systemen (Desktop-PCs). Zur Kontrolle empfiehlt es sich das Fenster "Standortaktivität in der Ereignisanzeige anzeigen" parallel zu öffnen und dann erst auf "Übernehmen" zu klicken. Ab sofort steht Ihrem Windows-Rechner der virtuelle GPS-Sensor zur Verfügung.
  2. Um die Funktion des virtuellen GPS-Sensors zu testen, bietet es sich an, das Windows-7-Wetter-Gadget zu aktivieren. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Windows-Desktops und benutzen im Kontextmenü "Minianwendungen." Aus der Gadget-Auswahl ziehen Sie das Wetter-Gadget mit der linken Maustaste auf den Desktop. Wenn Sie mit der Maus über das Gadget fahren, werden rechts daneben die Einstellungen eingeblendet. Dort öffnen Sie das Werkzeugsymbol (Schraubenschlüssel) und setzen den Optionspunkt auf "Standort automatisch bestimmen." Wenn Sie "OK" bestätigen, dauert es einen Moment und Ihr Notebook ermittelt Ihren Aufenthaltsort und zeigt Ihnen das aktuelle Wetter an.

Weitere Notebook-Tipps bieten Ihnen die folgenden experto-Artikel:

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: