Haus & Garten Praxistipps

Einjährige Sommerblumen – Blütenpracht aus der Samentüte

Einjährige Sommerblumen sind die idealen Lückenfüller in Ihrem Garten. Ihr Blütenflor erfreut Sie ausdauernd bis zum Frost. Aus Samen selbst gezogen zaubern Sie für wenig Geld farbenfrohe Gartenbilder.

Einjährige Sommerblumen – Blütenpracht aus der Samentüte

Wenn sich der Winter dem Ende zuneigt, tauchen in den Geschäften vermehrt die Ständer mit den bunten Samentüten auf. Es lohnt sich, mit Muße die Angebote zu studieren. Oft entdecken Sie dabei Blumen, die es als vorgezogene Topfpflanze nicht im Handel gibt. Mit einjährigen Sommerblumen lassen sich Lücken im Blumenbeet, die durch einziehende Zwiebelblüher oder herausgenommene Tulpen entstanden sind, auf das Schönste füllen. Die blütenärmeren Monate in Staudenbeeten von Ende Juli bis Ende August lassen sich mit Sommerblumen spielend überbrücken.

Was sind Sommerblumen?

Echte Sommerblumen, sogenannte Annuelle, sind einjährig. Ihr Lebenszyklus läuft innerhalb eines Jahres ab: Keimung im Frühling, Blüte im Sommer und Samenreife im Herbst. Gefällt eine Pflanze, lohnt es sich, die Samen zu ernten.

Aussaat

Hierbei sollten Sie sich nach den Anweisungen auf der Samentüte richten, d. h. eine Freilandaussaat erst dann vornehmen, wenn der Boden gut erwärmt ist und keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind. Gleiches gilt für vorgezogene Jungpflanzen.

Ideal für Sommerblumen sind lockere, gut gedüngte Böden in sonniger Lage. Hat sich die Pflanze gut entwickelt, schneiden Sie den Haupttrieb bis zur Hälfte heraus. So wächst die Pflanze buschig. Regelmäßiges Entfernen von welken Blüten fördert den Blütenflor. Zum Herbst hin lassen Sie Verblühtes zwecks Samengewinnung stehen.

Sorten

Das Angebot an einjährigen Sommerblumen ist riesig, deshalb soll hier nur eine nach Farben unterteilte Auswahl beschrieben werden.

Weiß

  • Bischofskraut (Ammi visnaga)
  • Knorpelmöhre oder Silberdill (Ammi majus)
  • Mutterkraut (Tanacetum), einmal im Garten angesiedelt werden Sie die kleinen margeritenähnlichen Pflanzen kaum wieder los.
  • Schmuckkörbchen (Cosmea): Cosmos "Purity", "Sonata White".
  • Cosmeen gedeihen problemlos, auch ohne Vorkultur, und sähen sich leicht aus.
  • Spinnenblumen (Cleome spinosa) sind wärmebedürftig und sollten vorgezogen werden.
  • Schwarzkümmel (Nigella sativa): Seine Samenkörner würzen Fladenbrot.
  • Ziertabak (Nicotiana sylvestris), stark duftend in den Abendstunden.

Blau

  • Die Jungfer im Grünen (Nigella damascena). Ihre Samenkörner schmecken intensiv nach Waldmeister.
  • Kornblumen (Centaurea cyanus), eine gute Schnittblume.
  • Mehlsalbei (Salvia farinacea) hat straffe Blütenähren in blau und violett.
  • Prunkwinden (Ipomoea) werden bis zu drei Meter hoch.

Rot, rosa

  • Astern (Callistephus chinensis)
  • Cosmeen (Cosmos bipinnatus)
  • Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)
  • Löwenmäulchen (Antirrhinum majus)
  • Zinnien (Zinnia elegans)

    Gelb, orange

  • Kapuzinerkresse
  • einjährige Rudbeckia (Rudbeckia hirta)
  • Tagetes in vielen Varianten
  • Zinnien

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: