Gesundheit Praxistipps

Ein paar Tipps zum Glücklichsein

Lesezeit: 2 Minuten Loslassen zu können, ist eine wichtige Fähigkeit, um glücklich sein zu können. Vor allem die Fähigkeit, von Dingen (Gedanken, Menschen, Gefühlen, Situationen) loszulassen, die uns unglücklich machen. Klingt banal, ist aber so. Eine Situation wird nicht immer gleich dadurch besser, dass wir sie loslassen können, aber demjenigen, der loslassen kann, geht es besser. Aber wie macht man das?

2 min Lesezeit
Ein paar Tipps zum Glücklichsein

Autor:

Ein paar Tipps zum Glücklichsein

Lesezeit: 2 Minuten

Stress durch Festhalten

Der Wunsch Recht zu haben und immer die Kontrolle behalten zu wollen, löst Stress aus und saugt viel Energie ab. Energie, die Sie besser in andere Projekte investieren könnten. An Dingen festzuhalten, die in der Vergangenheit liegen und daher nicht mehr verändert werden können, löst Stress aus. Nicht auf spontane Änderungen eingehen zu können, löst Stress aus. Festzuhalten bedeutet auch, nachtragend zu sein, nicht vergeben zu können und stur an bestimmten Glaubenssätzen festzuhalten.

Glück durch Loslassen

Sich gut zu fühlen, bedeutet meist auch, entspannt zu sein. Stress loszulassen ist also ein Schritt zum Glücklichsein. Loslassen wirkt Wunder. Für Kinder ist das noch einfach. Sie können von der einen Sekunde zur anderen einen Streit vergessen und sich glücklich und zufrieden ihrem Spiel widmen. Kinder leben im Moment. Doch diese natürliche Fähigkeit haben viele erwachsene Menschen verlernt.

Hier finden Sie einige Tipps, die Sie anregen können, loszulassen und glücklich zu sein.

Loslassen zu können ist eine Fähigkeit, die trainiert werden kann. Training bedeutet Wiederholung.

Üben Sie es, im Moment zu sein

Üben Sie es immer wieder, präsent zu sein – kein Gestern und kein Morgen. Atmen Sie, spüren Sie, sehen Sie und riechen Sie, was gerade jetzt passiert.

Stellen Sie die richtigen Fragen

Anstatt in einer stressigen Situation die Schuldfrage zu stellen („Wer hat Schuld?“), stellen Sie Fragen, die zu einer positiven Wendung führen, z.B. „Was kann ich jetzt tun, um die Situation zu verbessern?“ oder „Was ist hier noch möglich, das ich bisher noch nicht gesehen habe?“ oder „Welche meiner versteckten Fähigkeiten kann ich in diese Situation zum Wohle aller einsetzen?“

Hören Sie einfach auf und lassen Sie zu

Hören Sie auf, sich zu rechtfertigen. Hören Sie auf, sich zu erklären. Hören Sie auf, von anderen zu erwarten, dass diese sich rechtfertigen sollen. Hören Sie auf, gegen eine Situation anzukämpfen. Hören Sie auf, etwas anders haben zu wollen, als es gerade ist. Und akzeptieren Sie für einen Moment – für diesen einen Moment JETZT – den Moment so, wie er ist.

Üben Sie immer, wenn Sie daran denken

Üben Sie es, sich zu entspannen. Üben Sie das in jedem Moment, in dem Sie daran denken. Sie wachen morgens auf – denken Sie daran, sich zu entspannen. Sie fühlen sich gestresst? Denken Sie daran, sich zu entspannen. Sie gehen abends ins Bett – Denken Sie daran, sich zu entspannen.

Ignorieren Sie Überflüssiges

Es ist völlig legitim, alle überflüssigen Sorgen zu ignorieren. Lenken Sie sich ab. Lesen Sie ein schönes Buch, summen Sie Ihren Lieblingssong mit oder schreiben Sie einen Liebesbrief (oder Liebes-E-Mail).

Bildnachweis: Rido / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: